Niedrigenergiehäuser

FINDEN SIE PASSENDE HÄUSER
SENDEN SIE EINE ANFRAGE
ERHALTEN SIE INFOS VOM ANBIETER

Niedrigenergiehäuser

Der Energieverbrauch macht bei den Nebenkosten in einem Haus einen sehr hohen Betrag aus. Mit dem Bau eines solchen Sparhauses lassen sich diese Kosten dauerhaft senken. Dafür sorgt in erster Linie eine ideale Wärmedämmung, die sowohl die Außenwände als auch das Dach bieten. Ein Haus wird dann als ein Niedrigenergiehaus bezeichnet, wenn die Werte des Energieverbrauchs die zulässigen Werte deutlich unterschreiten. Eine direkte Norm gibt es nicht. Das Niedrigenergiehaus sollte jedoch nicht mit dem Passivhaus verwechselt werden. Hier gibt es deutliche Unterschiede.

7 Liter Heizöl pro Quadratmeter im Jahr reichen aus

Niedrigenergiehäuser

Schlüsselfertig

ab 333.900 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab 213.100 €

Schlüsselfertig

ab 333.900 €

Wohnfläche

204 m²

Schlüsselfertig

ab 250.984 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab 167.184 €

Schlüsselfertig

ab 250.984 €

Wohnfläche

165 m²

Schlüsselfertig

ab 302.666 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab 233.955 €

Schlüsselfertig

ab 302.666 €

Wohnfläche

166 m²

Schlüsselfertig

ab 254.116 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab 173.359 €

Schlüsselfertig

ab 254.116 €

Wohnfläche

142 m²

Schlüsselfertig

ab 190.277 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab 119.492 €

Schlüsselfertig

ab 190.277 €

Wohnfläche

103 m²

Schlüsselfertig

ab 196.370 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab 144.842 €

Schlüsselfertig

ab 196.370 €

Wohnfläche

121 m²

Schlüsselfertig

ab 218.127 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab 118.048 €

Schlüsselfertig

ab 218.127 €

Wohnfläche

121 m²

Schlüsselfertig

ab 270.714 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab None €

Schlüsselfertig

ab 270.714 €

Wohnfläche

161 m²

Schlüsselfertig

ab 264.400 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab None €

Schlüsselfertig

ab 264.400 €

Wohnfläche

176 m²

Schlüsselfertig

ab 215.500 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab None €

Schlüsselfertig

ab 215.500 €

Wohnfläche

127 m²

Schlüsselfertig

ab 235.733 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab 160.786 €

Schlüsselfertig

ab 235.733 €

Wohnfläche

135 m²

Schlüsselfertig

ab 325.510 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab 220.147 €

Schlüsselfertig

ab 325.510 €

Wohnfläche

211 m²

Schlüsselfertig

ab 321.100 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab None €

Schlüsselfertig

ab 321.100 €

Wohnfläche

182 m²

Schlüsselfertig

ab 405.500 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab 262.800 €

Schlüsselfertig

ab 405.500 €

Wohnfläche

223 m²

Schlüsselfertig

ab 210.260 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab 136.356 €

Schlüsselfertig

ab 210.260 €

Wohnfläche

125 m²

Schlüsselfertig

ab 299.155 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab None €

Schlüsselfertig

ab 299.155 €

Wohnfläche

132 m²

Schlüsselfertig

ab 388.540 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab 278.570 €

Schlüsselfertig

ab 388.540 €

Wohnfläche

183 m²

Schlüsselfertig

ab 285.900 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab 188.600 €

Schlüsselfertig

ab 285.900 €

Wohnfläche

162 m²

Schlüsselfertig

ab 275.750 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab None €

Schlüsselfertig

ab 275.750 €

Wohnfläche

170 m²

Schlüsselfertig

ab 314.637 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab 253.851 €

Schlüsselfertig

ab 314.637 €

Wohnfläche

167 m²

Schlüsselfertig

ab 245.638 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab None €

Schlüsselfertig

ab 245.638 €

Wohnfläche

138 m²

Schlüsselfertig

ab 297.722 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab 228.531 €

Schlüsselfertig

ab 297.722 €

Wohnfläche

159 m²

Schlüsselfertig

ab 264.668 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab 195.332 €

Schlüsselfertig

ab 264.668 €

Wohnfläche

140 m²

Schlüsselfertig

ab 277.724 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab 209.289 €

Schlüsselfertig

ab 277.724 €

Wohnfläche

137 m²

Alle anzeigen

Die Definition von Niedrigenergiehäusern

Da es in Deutschland keine spezielle Norm gibt, die Niedrigenergiehäuser beschreibt, ist die Definition relativ einfach gehalten. In einer klassischen Erklärung wird ein Niedrigenergiehaus als ein Haus bezeichnet, dessen Wärmedämmung für einen deutlich verringerten Verbrauch an Energie sorgt. Auch ein sanierter Altbau kann diese Vorgaben erfüllen. Eine hervorragende Wärmedämmung ist hier durch die richtige Lüftung möglich. So kann eine kontrollierte Lüftung für eine Wärmerückgewinnung in Höhe von bis zu 80% sorgen. Auch ein Blick auf die u-Werte kann sich lohnen. Idealerweise liegt der u-Wert für die Außenwände bei höchstens 0,2 W/(qmK). Die ideale Dicke der Dämmung liegt zwischen 20 - 40 cm. Für den Fensterbereich werden Fenster aus Wärmeschutzglas gewählt.

Seit 2016 gilt durch die Energiesparverordnung EnEV eine Beschränkung für Niedrigenergiehäuser. Die Mindestvoraussetzung für einen Neubau ist 25% niedriger als das sogenannte Referenzhaus und somit knapp unter dem Niveau des KfW 70 Effizienzhauses. 

Die Vorteile der Energiesparhäuser

Um den Energieverbrauch niedrig zu halten ist eine verwinkelte Bauweise nicht empfehlenswert. Das heißt, Niedrigenergiehäuser haben eine kompakte Gebäudeform. Damit bieten sie die Möglichkeit, die Stellflächen besonders auszunutzen. Es wird kein Platz verschenkt. Zudem gibt es weitere Vorteile:

  • Kompakte Bauweise

  • Kostensenkung dank energieeffizienter Haustechnik

  • Heizung muss erst im späten Herbst angeworfen werden

  • Optimale Be- und Entlüftung

  • Umweltschonend

Eine hervorragende Wärmedämmung sowie die Nutzung von alternativen Energien mit einer speziellen Haustechnik haben natürlich ihren Preis. Die Kosten für den Bau oder den Kauf von einem Niedrigenergiehaus sind daher höher als der Preis für ein klassisches Haus nach der gesetzlichen Norm. Diese erhöhten Kosten werden aber durch den geringen Energieverbrauch auf die Dauer wieder ausgeglichen.

Wer keine Vorstellung davon hat, wie Niedrigenergiehäuser aussehen können, der kann das Häusersuchtool nutzen und sich hier einige Beispiele anzeigen lassen.

Niedrigenergiehaus oder Passivhaus

Bei einer kostenfreien Beratung mit dem Anbieter werden Interessierte womöglich mit der Frage überrascht, ob sie nicht direkt ein Passivhaus bauen möchten. Der Grund dafür ist, dass häufig mit einer Verschärfung der Vorgaben durch die EnEV zu rechnen ist. Es gibt einige Unterschiede, die ein Passivhaus zu einem Niedrigenergiehaus aufweist:

  • bis zu 80% Ersparnis bei der Heizenergie gegenüber einem Niedrigenergiehaus

  • Finanzielle Unterstützung durch die Kommunen

  • Heizung nur bedingt notwendig

  • Dreifach verglaste Fenster

  • Heizwärmebedarf pro Jahr unter 15 kWh/m2

  • Wärmerückgewinnung: 75% von der Abluftwärme

  • Solarthermie für die Brauchwassererwärmung

  • Ausrichtung des Baus nach der Wanderung der Sonne

All diese Vorteile bringen aber ebenfalls noch einmal erhöhte Kosten mit sich. Grundsätzlich ist die Entscheidung für ein Niedrigenergiehaus, in Bezug auf die Nebenkosten sowie die Umwelt, sehr gut. Allerdings weisen die meisten modern errichteteten Fertighäuser bereits bessere Energiespareigenschaften auf als Niedrigenergiehäuser.