Hausbau Lexikon

Zwischensparrendämmung

Eine Zwischensparrendämmungist dann sinnvoll, wenn Ihr Dachgeschoss bereits ausgebaut ist und nachträglich mit Dämmwolle ausgestattet werden soll. Durch diese Investition können Sie verhindern, dass fast 30 Prozent Wärme/Heizenergie über das Hausdach entweichen. Zudem lässt sich dadurch ein deutlich angenehmeres Wohnklima schaffen.

Das Ziel einer Zwischensparrendämmung unterhalb des Daches ist es, dass die Dachhaut bei der Montage des Dämmstoffes wie beispielsweise Klemmfilz unberührt bleibt. Eventuell ist es notwendig, dass die Dachsparren aufgedoppelt werden müssen (beispielsweise mit Kanthölzern), falls gängige Dämmmatten ausgewählt werden, die sich bei niedrigen Dachsparren eher schwierig einbringen lassen. Dazu gehören unter anderem Materialien wie Holzwolle und Holzfasern, Mineralwolle, Flachs und Hanf oder Schafwolle.

Ist eine Aufdopplung nicht möglich oder soll bewusst nicht erfolgen, können Sie auch vorerst Dämmwolle zwischen die Sparren einbringen und anschließend eine weitere Untersparrendämmung montieren. Die Zwischensparrendämmung wird abschließend raumseitig beispielsweise mit Gipsplatten verkleidet.

Für welche Hausart interessieren Sie sich?

Hausbau-Assistenten starten
Kostenlos & unverbindlich
4,4 / 5 von 50.000+ Kunden

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Hausbau-Assistenten starten