Hanglage - Bauen auf der Schräge

Index

    Die Hanglage eines Grundstücks ist eigentlich kein Problem. Vorausgesetzt das Gelände kann den prüfenden Blicken der Inspektoren standhalten und bei der Planung wird mit und nicht gegen den Hang gearbeitet.

    Prüfung des Grundstücks

    Nicht jedes Grundstück am Hang ist geeignet für eine Hangbebauung. Ein kleines Detail, das zum Beispiel darauf hindeuten könnte, dass hier besser nicht gebaut wird, sind Risse in der Straße. Wenn diese kleinen Spalten quer zum Hang verlaufen, könnte das bedeuten, dass hier Erdschichten in Bewegung sind.

    Generell kann nur ein Bodengutachten die nötigen Antworten liefern. So sollten zum Beispiel auch aufgefüllte Hänge ehemaliger Steinbrüche oder Mülldeponien vor der Planungsphase inspiziert werden. Es sind alles Kandidaten für ein mögliches Absacken des Erdreiches.

    Bei fast jeder Hangbebauung ergibt sich das Problem des Oberflächen- bzw. Schichtenwassers. Durch sie wird die Kelleraußenseite genässt. Um die Kelleraußenwände gegen Bodenfeuchtigkeit zu schützen, muss das Wasser deshalb durch Drainagen abgeleitet werden. Für die nötigen Drainageleitungen reicht eigentlich ein Rohr mit einem Durchmesser von 100 mm aus. Wichtig ist vor allem, dass diese Leitungen überall von einem filterstabilen Sickermaterial umschlossen sind.

    Vier Arten der Hangbebauung

    Eine Hanglage kann auch Vorteile haben. Um die vielversprechenden Möglichkeiten auch auszuschöpfen, müssen einige Aspekte beachtet werden. Die vier folgenden Beispiele unterschiedlicher Hangbebauung verdeutlichen dies.

    Der Nordhang

    nord.gif

    Haus am Nordhang

    In diesem Fall der Bebauung sollten Sie genau prüfen, was sich oberhalb Ihres Grundstückes noch ansiedeln könnte. Denn Häuser werfen besonders im Winter lange Schatten. Bei der Hangbebauung ist mit einer sogenannten "Verschattung" von 30 Metern und mehr zu rechnen.

    Bei einem solch "schattigen Plätzchen" sollten Sie deshalb einige planerische Konsequenzen ziehen. Denn der Mangel an Sonne müßte beispielsweise mit einer Flut an Licht bekämpft werden können, sprich: große Fenster und andere Glasflächen sind ein Muss. Und Solarenergie können Sie selbstverständlich nur eingeschränkt nutzen.

    Der Südhang

    sued.gif

    Haus am Südhang

    Was dem Gebäude am Nordhang fehlt, ist an einem nach Süden abfallenden Hang zur Genüge vorhanden: Sonne. Ein solcher Bauplatz ist der Idealfall, da das Gebäude sozusagen in das Gelände "eingepackt" wird.

    Nach Norden ist das Haus geschützt vor Wind und Wetter und nach Süden öffnet es sich eben in ganzer Höhe für die Sonne. Bei Südhangbebauung bietet sich deshalb auch die Möglichkeit passiver (z.B. Wintergarten) und aktiver Sonnenenergienutzung (Solarkollektoren).

    Das Split-Level

    split.gif

    Haus mit Split-Level

    Man muss das Split-Level als Spielart der Hangbebauung verstehen. Hier folgen die einzelnen Räume dem abfallenden Höhenniveau.

    Das heißt, das die Erdgeschosszone immer am natürlichen Gelände liegt. Der Aufwand ist bautechnisch gesehen allerdings größer als bei anderen Bauweisen.

    Für die Energiekonzepte ergeben sich die gleichen Fragen wie bei Süd- und Nordhang. Generell ist alles möglich, wenn nur ausreichend Sonne da ist.

    Der Stelzenbau

    stelz.gif

    Haus mit Stelzenbau

    Es gibt Hanglagen, bei denen ein Hangbau wegen des hohen Gefälles im üblichen Sinne nicht lohnenswert bzw. vielleicht sogar überhaupt nicht möglich ist.

    Hier bietet sich ein Stelzenbau an. Dabei liegt das Erdgeschoss des Hauses ein Stockwerk über dem Erdniveau. Hier wäre dann die Haustüre üblicherweise an der Rückseite des Gebäudes.

    Die Energienutzung hängt hier ebenfalls von den bereits besprochenen Faktoren ab. Meist sind die Aussicht und Sonneneinstrahlung durch das hohe Niveau optimal.

    Häuser am Hang oder auf ebener Fläche

    Alle Häuser anzeigen

    Folgende Themen könnten Sie auch interessieren
    Fertighaus
    Bodenrichtwerte - sinnvoll oder nicht mehr zeitgemäß?
    Irgendwann in grauer Vorzeit wurde das Baugesetzbuch erlassen, in dem auch geregelt ist, daß Gutachterausschüsse zu bilden sind, die Bodenrichtwerte ermitteln. Was ist ein Bodenrichtwert? Das ist ein Wert, der sich aus den Grundstückspreisen errechnet, die binnen eines Jahres in bestimmten, auf einer Bodenrichtwertkarte eingezeichneten Wohn- und Baugebieten erzielt worden sind. Und damit das auch nun alles schön richtig gemacht wird, wurde auch gleich noch eine Wertermittlungsverordnung als Gesetzeswerk entwickelt. Die Bodenrichtwerte sollen nach bebautem und baureifem Land getrennt ermittelt werden, was insofern schon eine Farce ist, als es in vielen großstädtischen Bezirken gar kein Bauland mehr gibt. In solchen Fällen darf der Gutachterausschuß den Wert aus Preisen errechnen, die in vergleichbaren Bezirken erzielt worden sind. Er kann aber gänzlich darauf verzichten. Was aber bewirken denn nun die Bodenrichtwerte? Sie bewirken zunächst einmal, daß tausende Behördenbedienstete beschäftigt sind. Dann sollen sie auch Einfluß auf die städtischen Grundsteuern haben, was aber auch wieder eine Farce ist, denn die Höhe der Grundsteuern wird vom Stadtparlament festgelegt, das in seinen Entscheidungen frei ist. Und dann sollen sie noch für die steuerliche Bewertung von Grundstücken im Erbfall herangezogen werden, wobei gerade die Vererbung von Grund und Boden und die dafür zu zahlenden Steuern derzeit (04/2203) in der parlamentarischen Diskussion sind.
    Fertighaus
    Der Boden - seine Güte, sein Nutzen, seine Standfestigkeit
    Boden ist nicht gleich Boden, das dürfte mancher Hobbygärtner oder Bauherr schon leidvoll erfahren haben. Was der eine gerne hätte, ist für den anderen ein Greuel. Der Gärtner liebt organischen Boden wie Humus oder Torf. Als Baugrund ist er aber völlig ungeeignet. Dafür eignen sich anorganische Böden wie Sand, Kies, Ton oder Fels, wobei Eignung nicht gleichbedeutend mit unproblematisch ist. Ist der Boden zu arg verdichtet oder felsig, wird es sehr schwierig und teuer, die Baugrube auszuheben. Dafür muss man sich keine Sorgen bei der Gründung machen, die senkt sich auf keinen Fall. Ist der Baugrund zu locker, gibt es dagegen aber Probleme mit der Gründung, weil sie einsinken oder sich verdrehen kann. Dafür läuft in diesem Fall das Wasser gut ab und es muss keine Dränage gelegt werde. Manche Böden sind extrem frostempfindlich. Dann muss die Gründung sehr weit in den Boden reichen, um in den frostsicheren Bereich zu kommen. Wie Sie sehen, können die Probleme sehr unterschiedlicher Natur sein. Zum einen ist die Tragfähigkeit des Bodens wichtig - darüber geben die Bodenarten Auskunft. Zum anderen ist die Bearbeitbarkeit der Böden von Interesse - deshalb werden verschiedene Bodenarten in Bodenklassen eingeteilt.
    Fertighaus
    Hanglage - Bauen auf der Schräge
    Die Hanglage eines Grundstücks ist eigentlich kein Problem. Vorausgesetzt das Gelände kann den prüfenden Blicken der Inspektoren standhalten und bei der Planung wird mit und nicht gegen den Hang gearbeitet.