Zurück

Fassaden für Häuser im Vergleich

Welche Fassade "steht" meinem Haus?

Die Fassade eines Hauses ist das erste, was Eigenheimbesitzer und Besucher sehen und hat einen großen Einfluss auf die Attraktivität eines Bauwerks. Zudem ist eine Fassade Regen, Schnee, Wind und Sturm und vor allem dem aggressiven Sonnenlicht ausgesetzt. Kein Wunder, dass die Haushersteller sich besondere Mühe geben, die Fassaden ebenso gefällig wie witterungsbeständig herzustellen.

Die im Fertigbau meist verbreitete Fassade ist nach wie vor die verputzte Fassade - das ist auch im herkömmlichen Massivbau nicht anders, obwohl in Gegenden wie Norddeutschland, Niederrhein und Westfalen die verklinkerte Fassade überwiegt. Stark im Kommen sind die Fassaden mit einer Holzverschalung. Man denkt dabei an die Holzhäuser aus Skandinavien und spricht deshalb gerne weniger von einem Fertighaus, als von einem Holzhaus.

Im folgenden Text geben wir einen Überblick, welche Fassaden bei Häusern üblich bzw. möglich sind.

Putzfassade mit großer Farbenvielfalt

Fertighaus mit zweifarbiger Putzfassade R 131.20 exterior 0

Bei einem Fertighaus klassischer Bauweise wird das Holzständerwerk mit der dazwischenliegenden Dämmung nach außen hin mit einer "Tafel", meistens einer Holzfaserdämmplatte geschlossen. Diese bildet die "Rohfassade". Auf die Dämmplatte wird anschließend ein Armierungsgewebe aufgebracht, damit der nun aufgebrachte Grundputz bombensicher hält. Nun kommt als letzte Schicht auf den Grundputz der sogenannte Edelputz. Die beiden Putze tragen auch zur Wärmedämmung bei, haben aber vor allem die Aufgabe, das Haus vor Witterungseinflüssen zu schützen.

Während weiße Putzfassaden lange Jahre selbstverständlicher Standard waren, sind inzwischen die Farbtöne aus südlichen Ländern in den hiesigen Putz vorgedrungen. Fertighaus- als auch Massivhaushersteller bieten eine breite Farbpalette von pastelligen bis kräftigen Farbtönen an. Das reicht von Hellgelb über Ocker bis Terrakotta. Solche Häuser könnten, zumindest farblich, auch im Mittelmeerraum stehen. Aber auch skandinavische Farbtöne wie das Dunkelrot der Schweden oder das kräftige Blau, das man in norwegischen Hafenstädten findet, sind auf dem Vormarsch. Den Farbwünschen sind praktisch keine Grenzen gesetzt.

Die Putzschicht wird bei einem Fertighaus komplett im Werk aufgebracht. Dadurch können die Außenwände bei jedem Wetter aufgestellt werden. Es muss also nicht erst Sonnenschein abgewartet werden, damit die Putzer gute Arbeitsbedingungen haben. Der Laie fragt sich natürlich, was mit den Stößen, also den Fugen zwischen zwei Wandelementen geschieht. Die Wandfugen werden mit dauerelastischen Dichtungsmassen verschlossen und glattgestrichen. Anschließend wird auf das noch feuchte Dichtungsband ein sandartiges Granulat gestreut in derselben Optik wie der Putz. Die Nahtstellen sind am Ende also nicht mehr sichtbar.

Vorteile einer Putzfassade

  • Preisgünstigste Fassadenart

  • Vielfältige Gestaltungen und Farben möglich

  • Durch geringere Wanddicke wird kleinere Grundfläche benötigt

Nachteile einer Putzfassade

  • Muss häufig verbessert/neu gestrichen werden

  • Löcher und Risse können entstehen

  • Benötigt eine optimale Dämmung

Hausbaubegriffe verständlich erklärt
Unser Lexikon bietet ein umfangreiches Nachschlagewerk zu Baufachbegriffen, das Ihnen hilft die richtigen Entscheidungen zu treffen.
Jetzt entdecken

Holzfassaden sind stark im Kommen

Holzhaus mit waagerechter und senkrechter Holzlattung - Margret (KfW-Effizienzhaus 55) exterior 0

Wer sich in unserer Häusersuche oder in Neubaugebieten umsieht, stellt fest, dass die Architektur lebendiger geworden ist und die Fassaden (siehe vorheriger Absatz) farbenfroher wurden. Zu dieser neuen Farbigkeit tragen auch die Holzhäuser bei, die inzwischen von den meisten Fertighausherstellern angeboten werden und die manchmal auch architektonisch typisch skandinavisch sind. Die Holzfassaden sind beispielsweise blau mit weißen Blenden oder sie weisen das landestypische Schwedenrot auf. Wer es eher schlicht mag, bekommt eine Holzverkleidung im Naturton.

Ebenso wie die Putzfassaden, werden auch diese Holzfassaden im Werk vorgefertigt, wobei im Werk auch die Farblackierung oder die Lasur aufgebracht wird. Und natürlich gibt es auch hier eine Fuge zwischen zwei aufeinanderstoßenden Außenwänden. Diese wird üblicherweise durch ein hölzernes Eckprofil geschlossen, das auch in einer anderen Holzschutzlackierung ausgeführt werden kann, was zu einer Auflockerung des Baukörpers beiträgt. Die farbig lackierten Paneele bestehen meistens aus Fichten-, Lärche- oder Kiefernholz, die lasierten Paneele aus Douglasie. Weitere geeignet sind Eichen-, Zedern oder Kastanienholz. Die Wahl des Holzes beeinflusst dabei die Lebensdauer der Fassade.

Mögliche Fassaden aus Holz sind:

  • Holzwerkstoffplatten
  • Holzschindel
  • Senkrecht/vertikal oder waagerecht/horizontal verlaufende Holzlatten

Bei Massivhäusern wird die Holzverkleidung mit Hilfe einer Traglattung direkt auf dem Mauerwerk befestigt. In den Zwischenräumen wird dabei Dämmmaterial verteilt. Somit bietet eine Holzfassade beim Massivhaus eine zusätzliche Dämmung.

Vorteile einer Holzfassade

  • Nachhaltig und ökologisch

  • Gute Wärmedämmung

  • Kann bei jedem Haustyp angebracht und leicht gedämmt werden

Nachteile einer Holzfassade

  • Kostenintensiver als Putz

  • Großer Pflegeaufwand

  • Kann sich im Laufe der Zeit verändern (Verfärbungen)

Die Fassade eines Hauses verklinkern

Gussek Kaiserberg Exterior 2

Nun gibt es aber Gegenden, in denen verklinkerte Fassaden landschaftstypisch sind - also am Niederrhein, in Norddeutschland und in Westfalen. Die örtlichen Baubehörden können in Neubaugebieten schlichtweg verputzte Fassaden oder Holzfassaden gar nicht erst zulassen, auch wenn sich die einstmals strengen Vorschriften der städtischen Baubehörden inzwischen allenthalben gelockert haben. Aber wo gefordert, muss eine Klinkerfassade her, die allerdings nur von einigen Herstellern angeboten wird.

Solche Klinkerfassaden bestehen aus echten Ziegelsteinen, allerdings den schmalen, kleinen Riemchen. Diese werden im Herstellerwerk in eine Hartschaumplatte verpresst, die dann auf die äußere Holzfaser- oder Holzspanplatte der Ständerkonstruktion aufgeschraubt wird. Wo Außenwand an Außenwand stößt, werden Ecksteine verbaut, so dass die Außenwand die perfekte Optik einer Klinkerfassade und zusätzlich eine weitere Wärmedämmung bietet.

Mögliche Fassaden aus Vormauerziegeln sind:

  • Klinker
  • Backstein
  • Verblender

Gerade bei Massivhäusern kommt eine Klinkerfassade oft zum Einsatz, da sie zur Bauweise der aus Stein gebauten Häuser passt. Auf das Betonmauerwerk kommt zunächst eine Dämmschicht bevor die Verkleidung mit den Ziegeln beginnt.

Vorteile einer Klinkerfassade

  • Bereits integrierte Dämmung

  • Besonders witterungsbeständig

  • Langlebigkeit ohne große Pflege

Nachteile einer Klinkerfassade

  • Aufwendig in der Anbringung

  • Vergleichsweise teuer

  • Keine große Gestaltungsvielfalt

Große Glasfassaden bei modernen Fachwerkhäusern

Modernes Fachwerkhaus mit Glasfassade - Musterhaus Langenhagen - Ästhetik exterior 2

Einige namhafte Hersteller fertigen moderne Fachwerkbauten, zwischen deren Ständern (senkrechte Balken) sich große Glasfronten befinden. Diese Häuser sind ein echter Hingucker, aber auch "Durchgucker" - zumindest, wenn die Hausbesitzer die Vorhänge nicht zugezogen haben. Die riesigen Glaselemente und Fenster verfügen bei neuen Häusern im besten Fall über eine Dreifachverglasung, wobei die eingebauten Glasscheiben nahezu Wunderwerke der Flachglasindustrie sind. Denn sie lassen im Sommer allzu große Hitze draußen, sind im Winter aber Wärmegewinnfenster. Nur so ist es auch möglich, dass Häuser mit Glasfassaden ohne weiteres alle gesetzlichen Anforderungen an die heutigen Dämmwerte erreichen.

Vorteile einer Glasfassade

  • Viel Tageslichtzufuhr

  • Lässt Räume größer erscheine

  • Besonders energieeffizient bei richtiger Dämmung

Nachteile einer Glasfassade

  • Großer Pflege- und Putzaufwand

  • Komplizierte Statik

  • Teuerste Fassadenart

Fassadenarten können auch kombiniert werden

Haus mit einer Kombination aus Holz-, Klinker- und Putzfassade - Malaga exterior 0

Die Architektur ist wagemutiger geworden. Das betrifft nicht nur Hausentwürfe mit Doppel-Pultdächern oder im Neo-Bauhaus-Look. Es betrifft speziell auch die Fassaden, die nicht nur farbig abgesetzt werden, sondern auch aus verschiedenen Materialien bestehen können. Diese Kombinationsfassaden können teilweise eine verputzte, teilweise eine Holzfassade oder auch noch eine Klinkerfassade aufweisen, was noch mehr Individualität ins Haus bringt. Kombinationen wie unten Klinker oder Putz und oben Holz sind bei vielen beliebt. Der Zusammenstellung von Fassadenmaterialien sind dabei kaum Grenzen gesetzt.

Waren die Fertig- und Massivhäuser früher von einer gewissen Monotonie geprägt, sind sie inzwischen architektonisch und farblich richtig abwechslungsreich geworden.

Nur ein Klick zu Ihrem Traumhaus...
Finden Sie hier Häuser verschiedener Anbieter inkl. Grundrissen und Preisen
Hat dir die Seite geholfen?
Es gibt noch keine Bewertungen - Teile deine Meinung!