Zurück

CO2-neutral Bauen und Modernisieren

Die Folgen des Klimawandels sind inzwischen auch für uns deutlich spürbar. Nur eine Vielzahl von Maßnahmen kann den C02-Ausstoß mindern. Bei Immobilienbesitzern und Bauherren findet aktuell ein großes Umdenken statt. Denn auch für den eigenen Geldbeutel lohnt es, klimaneutral zu bauen und energetische Maßnahmen am Haus zu treffen. Immerhin sind 33 Prozent der weltweiten CO2-Emission auf das Bauwesen zurückzuführen, worunter auch jeder Hausbau fällt.

Dem Klimawandel entgegenwirken

196 UN-Mitgliedstaaten stellten Ende 2015 mit dem "Paris Agreement" klare Weichen für eine weltweit nachhaltige Klimaentwicklung. Das Klimaschutzabkommen der Vereinten Nationen enthält unter anderem das Ziel, den globalen Temperaturanstieg auf deutlich unter 2 Grad Celsius zu begrenzen.

Deutschland setzt anspruchsvolle nationale Klimaziele

Der "Klimaschutzplan 2050" der Bundesregierung orientiert sich an dem Langfristziel des Pariser Übereinkommens. In der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts soll Treibhausgas Neutralität erreicht werden. Das heißt, der weltweite Ausstoß und die Absorption der Emissionen sollen ausgeglichen sein. Dieses anspruchsvolle Ziel kann nur verwirklicht werden, wenn zügiges Handeln in Politik, Wirtschaft und der gesamten Gesellschaft erfolgt.

Neben den Städten, Gemeinden, Behörden, Wirtschaftsunternehmen, der Industrie, den Herstellern von Kraftfahrzeugen usw. müssen sich auch die Privatpersonen einer neuen Verantwortung stellen. Jeder einzelne kann gezielt dazu beitragen, einen positiven ökologischen Fußabdruck auf der Erde zu hinterlassen.

Hausbaubegriffe verständlich erklärt
Unser Lexikon bietet ein umfangreiches Nachschlagewerk zu Baufachbegriffen, das Ihnen hilft die richtigen Entscheidungen zu treffen.
Jetzt entdecken

Warum lohnt sich ein CO2-neutraler Hausbau oder Modernisierung?

Jeder Hausbesitzer kann seinen persönlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Sehr effektiv wirken sich Maßnahmen an der Gebäudehülle in Kombination mit moderner Haustechnik aus.

Als Anhaltspunkte für die einzuhaltenden Werte gelten die Energieeinsparverordnung (EnEV) und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG). Um den Klimavertrag erfüllen zu können, ist mit weiteren Erhöhungen der Anforderungen zu rechnen. Deshalb macht es Sinn, bereits heute über gesetzliche Vorgaben hinauszugehen.

CO2-Einfluss von Baustoffen

Wer nachwachsende und CO2-neutrale Stoffe beim Hausbau verwendet, schont die fossilen und mineralischen Ressourcen. Wichtig ist, die gesamte Ökobilanz eines Baustoffes zu betrachten.

Ob ein Dämm- oder Baustoff CO2-neutral ist, hängt vom Primärenergiegehalt ab. Das ist die Energie, die verbraucht wird für: Herstellung/Verarbeitung, Transport, Einbau und Entsorgung bzw. Wiederaufbereitung.

Jeder Baustoff besteht aus einem Rohstoff, der erst zum Baustoff verarbeitet wurde - gerade dieser oft sehr aufwendige Prozess sorgt dafür, dass Baustoffe eine eher schlechte Ökobilanz aufweisen.

Ist der Primärenergiegehalt eines Baustoffs geringer, als die Menge an Energie, welche über die Lebensdauer eingespart wird, ist der Baustoff CO2-neutral.

Alternative, ökologische Baustoffe

Nicht nur wegen der Klimaverträglichkeit, sondern auch wegen der positiven Materialeigenschaften und des optischen Aspekts liegen althergebrachte Baustoffe wieder voll im Trend. Dazu gehören unter anderem:

  • Kalk- oder Lehmputz (besonders feuchtigkeitsregulierend)
  • Ziegel (aus Ton, Lehm und Wasser)
  • Beton (aus Sand, Wasser, Kies und Zement)
  • Holz

Neben der weitgehenden Klimaneutralität punkten ökologische Baustoffe mit weiteren Vorzügen. Aber die Nachteile sollten beachtet werden.

Vorteile ökologischer Baustoffe

  • behagliches, gesundes Wohnklima
  • ansprechende Optik
  • hohe Wärmespeicherfähigkeit
  • regional erhältlich - kurze Transportwege
  • keine/geringe chemische Zusätze
  • lange Lebensdauer

Nachteile ökologischer Baustoffe

  • sie "leben", daher anfälliger bei Hitze und Frost
  • bei Feuchtigkeit können Probleme auftreten
  • meist teurer als herkömmliche Baustoffe
  • einige müssen regelmäßig behandelt werden

Ökologische Dämmstoffe und deren Werte für eine nachhaltige Wärmedämmung

Korkplatten als Dämmmaterial

Speziell das Thema Wärmedämmung spielt aufgrund der neuen Energieeinsparverordnung (EnEV) und der genannten Vorteile bei der CO2-Einsparung eine große Rolle und sollte bei der Bauplanung beachtet werden.

Die Bemessung des Dämmwertes erfolgt anhand der Wärmeleitfähigkeitsstufe (WLS). Je niedriger der Wert, desto höher der Wärmeschutz.

Polyurethan-Hartschaum oder Polystyrol aus Kunststoff sind zwar kostengünstig und weisen sehr gute Dämmwerte auf (WLS 025 bis 040). Doch wer auf umweltfreundliches Bauen oder Sanieren setzt, erreicht auch mit innovativen, natürlichen Wärmedämm-Systemen ähnlich gute Dämmwerte.


Alternative, ökologische Dämmstoffe

  • Holzspäne, Holzfasern, Holzfaserplatten (WLS 040 - 055)
  • Zellulose-Dämmstoff (WLS 040 - 045)
  • Flachs (WLS 040)
  • Hanf (WLS 040 - 045)
  • Kokosfaser (WLS 045)
  • Korkplatten (WLS 040 - 045)
  • Schafwolle in Form von Matten, Filzen und Stopfmaterial (WLS 040)
  • Mineraldämmplatten (WLS 045)

Auswahl des Dämmstoffs

Bei manchen Baumaßnahmen muss das Dämmmaterial besonders hohen Anforderungen standhalten. Bei äußeren Kellerwänden beispielsweise ist eine hohe Feuchtebeständigkeit und Druckbelastbarkeit nötig. Auch vorgegebene konstruktive und bauphysikalische Eigenschaften wie Schichtdicke oder Gewicht spielen eine Rolle bei der Auswahl des richtigen Dämmstoffs.

Der Fachmann bringt die nötige Erfahrung für die technischen Anforderungen mit und klärt individuell über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Dämmstoffe auf. Weitere wichtige Kriterien sind dabei:

  1. Art und Herkunft des Materials
  2. Unbedenklichkeit der Zusatzstoffe
  3. fachmännische Verarbeitung und Kontrolle des dichten Einbaus

Vorteile natürlicher Dämmstoffe

  • gesundes Wohnklima
  • ökologische Einsparung von Energiekosten
  • nachhaltiges Material
  • Vermeiden von Bauschäden
  • umweltschonende Entsorgung, kein Sondermüll

Nachteile natürlicher Dämmstoffe

  • nicht immer geeignet
  • meist teurer
  • teils aufwändigere Verarbeitung

Unverzichtbarer Baustoff Holz - das CO2-Wunder

Das Bauen mit Holz stellt die wohl effizienteste Methode zur CO2-Einsparung dar. Als nachwachsender Rohstoff bindet Holz beträchtliche Mengen an Kohlenstoffdioxid. Bei der Herstellung des Baustoffs entsteht hingegen nur wenig CO2. Wer mit Holz baut, leistet daher einen positiven Beitrag gegen den Treibhauseffekt. Da es sich um einen nachwachsenden Rohstoff handelt, wird durch neues Waldwachstum nicht nur die Ressource an sich vermehrt sondern gleichzeitig auch der CO2-Speicher vermehrt.

Beim Hausbau wird Holz vielseitig eingesetzt:

  • Dachstuhl, Verlattung und Holzdecken
  • Holzfenster und Holztüren
  • Parkett- und weitere Holzböden
  • Holzbalken, Holzträger- und stützen - Fachwerkbau
  • Holzverkleidungen
  • Verwertung von Resten der Holzverarbeitung z.B. für Dämmplatten
  • Schuppen, Scheune, Gartenhaus
  • Möbel aus Holz


Holzhäuser sind immer mehr gefragt

Um ein Haus aus dem Wundermaterial Holz zu errichten stehen verschiedene Bauweisen wie Holzständer oder Holzrahmenbau zur Wahl. Auch der Bau eines Blockhauses wird von mehreren Herstellern angeboten. Stark im Kommen sind moderne, energieeffiziente Holz-Systembauweisen.

Als Eigentümer profitieren Sie von den positiven Eigenschaften des Baustoffs Holz. Die Planung eines jeden Holzhauses kann sehr gut unter Einbeziehung der staatlichen Förderungen umgesetzt werden.

Viel viel CO2 Ersparnis durch den Bau von Holzhäusern möglich ist, verdeutlicht die folgende Grafik:

Grafik mit der CO2 Ersparnis durch Holzhäuser

So hätten in einem Jahr etwa 6,5 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden können, wären in Deutschland nur Häuser aus Holz gebaut worden. Um die Zahl greifbarer zu machen ein einfacherer Vergleich:

Exakter Wert von 6.445.120 t entspricht 21.062.484 Flüge von Berlin nach Mallorca

Das wären ca. 1/4 der Deutschen verteilt auf knapp 100.000 Flugzeuge.

Nachhaltigkeit auf der Baustelle

Während den meisten nachhaltige Maßnahmen und Materialien für das eigentliche Haus bekannt sind, wissen viele nicht, dass auch der Aufbau des Hauses nachhaltig gestaltet werden kann. Bereits auf der Baustelle kann mit einer richtigen Planung der Energieverbrauch und folglich der CO-2-Ausstoß minimiert werden.

Mit diesen Tipps sorgen Sie für eine nachhaltige Baustelle und Aufbau Ihres Hauses:

  • Auffangen von Regenwasser (und ggf. Grundwasser) sofort nach Grundstückserwerb zur Verwendung für den Bau
  • Einsatz von emissionsarmen Transport- und Baustellenfahrzeugen - z.B. Elektro-Baufahrzeuge
  • Verwendung von LED-Strahler mit Bewegungsmeldern auf der Baustelle
  • Baumüll bereits auf der Baustelle sortieren unter Einsatz von passenden Containern
  • Müll erst nach Beendigung des Hausbaus abtransportieren, um Transportwege zu reduzieren
Fazit
Kosten, Ressourcen und Aufwand werden am geringsten gehalten, wenn ein Haus von Beginn an energieeffizient geplant und gebaut wird. Nachrüstungen sind immer teurer und können unter Umständen zu großen Umbauten führen.

Es stehen viele interessante Möglichkeiten für CO2-neutrales Bauen und Modernisieren zur Verfügung, die noch dazu zahlreiche persönliche Vorteile bringen. Lassen Sie sich am besten von Ihrem Hausanbieter beraten, welche nachhaltigen Maßnahmen bei Ihrem zukünftigen Haus umgesetzt werden können. Sie müssen nicht gleich ein Plusenergiehaus bauen, auch schon kleinere Maßnahmen, tragen zum Schutz der Umwelt bei - für eine bessere Zukunft.

Nur ein Klick zu Ihrem Traumhaus...
Finden Sie hier Häuser verschiedener Anbieter inkl. Grundrissen und Preisen Jetzt Häuser entdecken
Hat Ihnen die Seite geholfen?
Es gibt noch keine Bewertungen - Teilen Sie Ihre Meinung!
Beliebteste Häuser