Rotes Dach mit Licht und Schatten

Dachaufbau: Kaltdach und Warmdach

Von Celine Hausenstein Am 21. Oktober 2021

Für welche Hausart interessieren Sie sich?

Hausbau-Assistenten starten

Jedes Dach besteht aus vier Elementen. Egal ob Sie sich für ein Flach- oder Steildach, für ein Sparren- oder Kehlbalkendach entscheiden: Die Konstruktion im Dachaufbau besteht aus einer Grundkonstruktion, der Innenverkleidung, der Dämmung und der Eindeckung. In erster Linie stehen Sie vor der Frage, ob es ein Warm- oder ein Kaltdach sein soll. Hier erfahren Sie, worin sich der Dachaufbau beim Kaltdach von einem Warmdach unterscheidet und mit welcher Ausführung Sie am meisten Heizenergie sparen.

Wie ist ein Dach aufgebaut?

Der Dachaufbau unterscheidet sich unabhängig seiner Form hauptsächlich in einem Punkt. Der Dachaufbau beim Kaltdach ist eine belüftete Konstruktion, während das Warmdach unbelüftet ist. Möchten Sie Ihren Dachaufbau als Flachdach, also mit einem Neigungswinkel von unter fünf Grad vornehmen? Hier können Sie sowohl ein Warmdach, ein Kaltdach wie ein Umkehrdach wählen.

In den folgenden Absätzen erfahren Sie, was die Unterschiede ausmacht und welche Besonderheiten Warm- und Kaltdächer mit sich bringen und wo sie hauptsächlich Anwendung finden.

Kaltdach

Kaltdächer sind auch als belüftete Dächer bekannt. Der Begriff geht aus dem Dachaufbau hervor, der zwischen dem Unterdach und der Wärmedämmung eine Lüftungsebene beinhaltet. In der Traufe und im Dachfirst befinden sich Öffnungen, die einen permanenten Luftaustausch gewährleisten und so für einen gut belüfteten Dachstuhl sorgen.

Das Kaltdach ist sehr häufig bei älteren Immobilien mit Steildach zu finden. Aber auch als Dachaufbau für ein Flachdach eignet sich die Bauweise durchaus. Sollte Feuchtigkeit in die Wärmedämmung eindringen, kann sie bei einem Kaltdach schnell und einfach trocknen. Das wiederum bringt mit sich, dass die Gefahr für Schimmelbildung sinkt und das Klima unter dem Dach angenehme Wohnqualität aufweist.

Doch die Kosten für den Dachaufbau als Kaltdach liegen weit über Warmdächern, wodurch heute nur noch sehr selten mit Zwischenlüftungsebene gebaut wird.

Kaltdach heute nur noch bei Flachdächern
Am häufigsten wird der gelüftete Dachaufbau noch beim Flachdach verwendet, da die Baukosten für das Dach allein durch seine Form günstiger als bei anderen Dächern sind.

Warmdach

Der standardisierte Dachaufbau erfolgt heute im Regelfall ohne Lüftung. In diesem Fall spricht man von Warmdächern, deren Hohlräume zwischen den Sparren vollständig mit Dämmmaterial gefüllt werden. Für ein besonders gut gedämmtes und energetisch effizientes Haus wird eine zusätzliche Untersparrendämmung eingebracht. Dem gegenüber bringen viele Bauherren heute eine Aufsparrendämmung an. Diese ermöglicht eine völlig lückenlose Dämmung und hält die Heizwärme sogar zwischen den Dachsparren im Haus.

Das Warmdach ist für zum Wohnbereich ausgebaute Dachstühle eine gute Lösung, die obendrein günstiger als der Dachaufbau für ein Kaltdach ist. Für eine Dämmung des Wasserdampfes zwischen dem Wohnraum und der Dachkonstruktion sorgt eine Dampfsperre, die unterhalb der Dämmschicht verlegt wird. Um Feuchtigkeitsschäden am Haus zu vermeiden, muss die Sperrschicht völlig dicht verlegt und verklebt werden.

Die beste Wahl für Neubauten
Warmdächer sind nicht nur günstiger, sondern auch schneller als Kaltdächer errichtet.

Was sind die Kosten für ein neues Dach?

Mit welchen Kosten Sie für einen neuen Dachaufbau rechnen sollten, hängt von der Dachfläche und von der Machart ab. Wenn Sie von einem 100 qm Dach oder dem Dachaufbau als Flachdach in der gleichen Größe ausgehen, können Sie durchschnittlich mit Kosten zwischen 12.000 und 25.000 Euro rechnen. Bei größeren Immobilien und entsprechend größeren Dachflächen oder einer außergewöhnlichen Dachform können die Kosten zwischen 30.000 und 50.000 Euro betragen.

Zusätzliche Kosten

  • Neben den Materialkosten rechnen Sie für die Errichtung des Dachstuhls rund 100 bis 130 Euro / qm ein.
  • Die Dacheindeckung schlägt mit 45 bis 220 Euro / qm zu Buche.
  • Für die Wärmedämmung fallen weitere 15 bis 60 Euro / qm Arbeitskosten an.
  • Möchten Sie zusätzlich Dachfenster einbauen lassen, fallen die Kosten hierfür zusätzlich zum Arbeitslohn und den Materialkosten für den Dachaufbau als Kaltdach oder Warmdach an.
Mehr investieren für ein sicheres Dach über dem Kopf
Grundsätzlich sollten Sie bei den Kosten für ein neues Dach immer ein wenig höher rechnen und sich für nachhaltige Materialien entscheiden. Je hochwertiger die Materialien sind und je fachmännischer die Arbeiten ausgeführt werden, desto länger haben Sie Freude an Ihrem Dachaufbau als Flachdach und in jeder anderen Bauart.

Häufige Fragen zum Dachaufbau:

Für welche Hausart interessieren Sie sich?

Hausbau-Assistenten starten
Kostenlos & unverbindlich
Fertighaus.de 4,5 / 5 von 54272 Kunden

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Hausbau-Assistenten starten