Fertighaus Bausatzhäuser bis 75.000 Euro

Hier finden Sie alle Informationen zu Bausatzhäusern sowie eine große Auswahl an Anbietern, die Ihr Traumhaus bauen werden.

  • Geprüfte Anbieter
  • Grundrisse
  • Preise vergleichen

Wo Wille und handwerkliches Geschick vorhanden sind, da sind auch großzügige Eigenheime für weniger als 75.000 Euro möglich: In der Kategorie Bausatzhäuser bis 75.000 Euro wird gehobenes Wohnen für kleines Geld geboten. Man muss sein Haus jedoch selbst errichten.

Empfohlene Bausatzhäuser bis 75.000 Euro

Bausatzhäuser bis 75.000 Euro

Feste Preise und Termine sowie eine kurze Bauzeit sind nur drei der vielen Vorteile eines Fertighauses. Außerdem lassen sich entsprechende Musterhäuser stets im Vorfeld besuchen - ob das spätere Eigenheim dem eigenen Geschmack und den Anforderungen der Bewohner entspricht, lässt sich so bereits absehen, bevor auch nur der erste Stein verbaut wurde. Ein Bausatzhaus verspricht dabei besonders viel Einsparungspotenzial.

Was versteht man unter einem Bausatzhaus?

Bei einem Bausatzhaus liefert der Fertighaushersteller die notwendigen Bauelemente direkt zur Baustelle. Anschließend liegt die Verantwortung für die Montage der Einzelteile zu einem vollwertigen Haus und für den abschließenden Innenausbau komplett beim Bauherren.

Das heißt jedoch nicht, dass es nicht auch Teil-Serviceleistungen geben kann: Beim Vertragsabschluss lassen sich häufig professionelle Teilleistungen hinzu buchen. Damit wird das Gesamtpaket zwar teurer, der Bauherr gleichzeitig jedoch entlastet. Sinnvoll ist das insbesondere bei Ausbauarbeiten, mit denen der Bauherr kaum oder keine Erfahrungen hat. In der Regel bieten die Hersteller aber auch eine Bauberatung und die Überwachung der Baustelle durch qualifizierte Mitarbeiter an.

Wie läuft der Hausbau bei einem Bausatzhaus ab?

Der Bau eines Bausatzhauses ist mit einer Menge Arbeit und Eigeninitiative des Bauherren verbunden. Die verschiedenen Arbeitsschritte werden von der Baufamilie ausgeführt. Im allerersten Schritt wird die Baustelle von den Bauherren vorbereitet. Hier fallen Bodenarbeiten an sowie eventuelle Rodungen.

Achtung!

Veränderungen am Grundstück und das Fällen mancher Bäume muss vom städtischen Umweltamt genehmigt werden und darf nur zwischen Oktober und März ausgeführt werden.

Ist die Baustelle fertig vorbereitet, werden die Bausätze für das Haus angeliefert und mit dem Errichten des Rohbaus kann begonnen werden. In der Regel werden dem Bauherren ein Planungsbüro oder sonstige Experten an die Seite gestellt, um im Bauprozess beratend und helfend zur Seite zu stehen. Häufig, werden die Bauherren dann auch aktiv bei den ersten Schritten begleitet. Um den Hausbau zu erleichtern, werden von vielen Hausbauanbietern sogenannte Porenbetonsteine in entsprechenden Systemen eingesetzt. Diese sind speziell für den Bau eines Bausatzhauses konzipiert und ermöglichen einen einfachen Bauprozess. 

 Auch wenn der Bauherr von Unterstützung durch den Anbieter profitieren kann, sollte nicht außer Acht gelassen werden, dass der Rohbau des Hauses selbstständig errichtet werden muss. Wer also über wenig handwerkliches Geschick oder sehr wenig Zeit verfügt, sollte sich überlegen, ob ein Bausatzhaus wirklich die richtige Lösung ist.


Was sind die Vor-und Nachteile eines Bausatzhauses

Vorteile:

  • Bei optimaler Planung sind Bausatzhäuser günstiger als vergleichbare Häuser in anderen Ausbaustufen 

  • große Auswahl an Hausmodellen 

  • Große Auswahl an Baumaterialien 

  • Hohe Individualität 

  • Gutes Baugefühl, da das Haus selbst errichtet wird 

Nachteile:

  • Sehr hoher Zeitaufwand, der sich rechnen muss 

  • Handwerkliches Talent von Nöten 

     

  • Sehr hohe Kosten, wenn das Haus nicht abgenommen werden kann 

Welche Art von Haus kann ich für unter 75.000 Euro erwarten?

Da Bausatzhäuser durch die hohe Eigenleistung des Bauherrn grundsätzlich die günstigste Fertighausvariante sind, erhalten zukünftige Hausherren für weniger als 75.000 Euro bereits reichlich Gegenwert: Respektable Wohnflächen von teilweise deutlich mehr als 150 Quadratmeter sind möglich. Ein Bausatzhaus in dieser Preisklasse eignet sich also durchaus auch für größere oder sogar mehrere Familien.

Dabei sind konservative Einfamilienhäuser ebenso möglich wie ausgefallene Häuser im Bauhausstil, Pultdachhäuser oder sogar ein Blockhaus im alpenländischen Stil.

Informieren Sie sich schnell und bequem mit unserer einfach zu bedienendenden Häusersuche über das umfangreiche Angebot an Bausatzhäusern bis 75.000 Euro und lassen Sie sich für Ihren eigenen Hausbau inspirieren! Finden Sie ein passendes Haus, können Sie unverbindlich und kostenfrei vom Hersteller beraten werden. Zu Serviceleistungen für Bausätze, Bauüberwachung und weitere Extras.

Wenn Sie mehr an einem Massivhaus in der selben Preisklasse interessiert sind, so finden Sie hier passende Objekte bis 75.000 Euro.

Wieviel kann man mit einem Bausatzhaus sparen?

Einer der größten Kostenfaktoren im Hausbauprozess sind die Arbeitskosten der beauftragten Baufirmen. Wenn diese also nicht anfallen, kann Geld gespart werden - oder? Die Antwort lautet hier: Jein. Natürlich fallen weniger Kosten an, wenn sämtliche Bauarbeiten selbst ausgeführt werden. Ein wichtiger Faktor, der hier aber oft unterschätzt wird, ist der zeitliche Aufwand. Schafft ein Bauherr es nicht, den Rohbau rechtzeitig zu errichten, und kommt es zu Verzögerungen, die mitunter sehr hohe Kosten erzeugen können. 


Kostenersparnis durch Eigenleistungen

Grundrisse von Bausatzhäusern bis 75.000 Euro

Nur ein Klick zu Ihrem Bausatzhaus...
Finden Sie hier Bausatzhäuset verschiedener Anbieter inkl. Grundrissen und Preisen