Hausbau Lexikon

Potentialausgleich

Ein Potentialausgleichist eine elektrisch leitende Verbindung zwischen zwei Bauteilen, die unterschiedliche elektrische Potentiale aufweisen oder aufweisen könnten. Er dient zum Schutz vor elektrischen Schlägen und Blitzschlag. Umgangssprachlich wird er meistens als Erdungfür das Haus bezeichnet. Das ist nicht ganz falsch, da er tatsächlich mit der Erdung verbunden ist, um das Potential auf Erdniveau ausgleichen zu können.

Als wichtige Schutzvorrichtung ist der Potentialausgleich in Form eines Schutzpotentialausgleiches beim Hausbau gesetzlich vorgeschrieben. Für ihn wird im Alltag manchmal auch die veraltete Bezeichnung Hauptpotentialausgleich verwendet. Er befindet sich im Hausanschlussraum und ist über eine Potentialausgleichsschiene umgesetzt, die alle leitenden und leitfähigen Teile im Haus miteinander und mit der Erdung verbindet.

Die Erdung kann in alten Gebäuden noch über einen der Leiter selbst, üblicherweise ein Rohrsystem, umgesetzt sein. Das funktioniert allerdings nur, wenn alle Rohre aus Metall sind. Wer sie ganz oder teilweise durch Plastikrohre ersetzt, muss für eine separate Erdung sorgen, um die Sicherheit des Hauses zu erhalten. Hierfür wird meist ein Banderderverwendet, da er besonders platzsparend installiert werden kann. Beim Bau von neuen Häusern sind mit der Erde verbundene Metallrohre zu isolieren und eine eigene Fundamenterdung vorzunehmen.

Neben dem Schutzpotentialausgleich gibt es als weitere Variante noch den Funktionspotentialausgleich. Er dient nicht der menschlichen Sicherheit, sondern sorgt für störungsfreien Betrieb und bessere elektromagnetische Verträglichkeit einer elektrischen Anlage.

Für welche Hausart interessieren Sie sich?

Hausbau-Assistenten starten
Kostenlos & unverbindlich
Fertighaus.de 4,5 / 5 von 54255 Kunden

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Hausbau-Assistenten starten