Zurück

Was muss beim barrierefreien Bauen beachtet werden?

"Barrierefreiheit" ist die zentrale Forderung allen Menschen – auch Menschen mit Behinderungen – ein gleichberechtigtes Miteinander in der Gesellschaft zu ermöglichen. Das bedeutet auch eine selbstbestimmte und weitgehend eigenständige Lebensführung in der eigenen Wohnung. Doch stellt die Barrierefreiheit nicht nur für Menschen mit Behinderungen eine Wohnwertverbesserung dar, sondern auch für Kleinkinder oder älter werdende Menschen.

Somit stellen sich folgende Fragen:

  1. Sollen die Forderungen des barrierefreien Bauens realisiert werden, weil Sie ein Haus planen wollen, das sich den wechselnden Bedürfnissen im Laufe Ihres Lebens anpassen kann, ohne große bautechnische Veränderungen?
  2. Sind Wohnungsanpassungsmaßnahmen entsprechend einer Behinderung erforderlich?

Entscheidungskriterien hin zum barrierefreien Hausbau

Das Wohnumfeld ist so zu gestalten, dass alle Menschen, auch die Rollstuhlnutzer, barrierefrei zu den Wohnungen sowie zu Grün- und Verkehrsanlagen gelangen und diese nutzen können. Das bedeutet, die Gehwege müssen auch erschütterungsarm und gefahrlos mit dem Rollstuhl befahrbar sein. Dies ist z.B. bei der Grundstückswahl zu berücksichtigen.

Die Wohnungen und Wohnhäuser müssen so gebaut werden, dass sie ohne große Umbaumaßnahmen den unterschiedlichen Bedürfnissen der Menschen angepasst werden können.

  • In den Räumen sind ausreichende Bewegungsflächen zu planen, um insbesondere auch ein Wenden mit dem Rollstuhl zu ermöglichen. Das bedeutet, dass auch vor und hinter Türen ausreichende Bewegungsflächen vorhanden sein müssen.
  • Die Bedienungseinrichtungen wie Schalter, Steckdosen und Türgriffe sind im Greifbereich der Rollstuhlbenutzer anzuordnen, in der Regel in 85 cm Höhe. Diese Forderung kommt auch den Bedürfnissen von Kindern entgegen.
  • Türen müssen so geplant werden, dass eine Durchfahrt mit dem Rollstuhl möglich ist. In der o.g. Norm wird eine lichte Türbreite von 90 cm gefordert.
  • Die Wohnungen sollten keine Schwellen haben, auch der Zugang zum Freisitz, z.B. Balkon und Terrasse, sollte schwellenlos sein.

Bauliche Maßnahmen für ein barrierefreies Haus

Hausbaubegriffe verständlich erklärt
Unser Lexikon bietet ein umfangreiches Nachschlagewerk zu Baufachbegriffen, das Ihnen hilft die richtigen Entscheidungen zu treffen.
Jetzt entdecken
    Schaffung von barrierefreien Zugängen

    Barrierefreie Zugänge zu Hauseingängen können entweder durch Rampen oder Aufzüge erreicht werden. Wenn Rampen von Beginn der Planung an Berücksichtigung finden, können diese ohne größere Mehrkosten am Hauseingang angeordnet werden. Die technischen Anforderungen sind nach DIN 18024, Teil 1 und DIN 18025, Teil 2 geregelt.

    Soll nachträglich ein barrierefreier Zugang geschaffen werden, um die Sockelhöhe zu überwinden, dann eignet sich dafür im Mehrfamilienhaus ein Plattformaufzug. Barrierefreie Zugänge zu den Obergeschossen von Wohnhäusern können durch An- oder Einbau von Aufzügen oder Einbau von Treppenliften erreicht werden. Für rollstuhlgerechte Aufzüge wird eine Fahrkorbfläche von 110 cm x 140 cm gefordert. Innerhalb der Wohnung sind Schwellen zu vermeiden. Auch der Zugang zum Freisitz darf keine Schwelle haben.

    Schaffung von ausreichenden Bewegungsflächen

    Die Bewegungsflächen sind nach DIN 18025 zu planen. Wenn diese bereits bei der Erarbeitung der Planunterlagen berücksichtigt werden, dann ist es möglich, die Wohnung oder das Haus sehr leicht den wechselnden Bedürfnissen anzupassen. Sie haben damit eine "Lebenslauf-Wohnung" geplant. Sind evtl. später infolge einer Behinderung Veränderungen an der Gebäudestruktur erforderlich, wie z.B. Versetzen von Wänden, neue Wandöffnungen, Türverbreiterungen, Deckendurchbrüche, werden kostenintensivere Wohnungsanpassungsmaßnahmen erforderlich.

    Anordnung von Bedienungseinrichtungen

    Bedienungseinrichtungen, wie Klingel, Lichtschalter, Griffe, auch Fenstergriffe, Steckdosen, Armaturen, sollten so angeordnet werden, dass sie auch von einem Rollstuhlbenutzer bedient werden können. In der DIN 18025 wird eine Höhe von 85 cm gefordert.

    Einbau einer bodengleiche Dusche

    Nur schwellenlose bodengleiche Duschen erleichtern oder ermöglichen bei Krankheit die Körperpflege. Wenn sie von Beginn an geplant werden, dann ist das bautechnisch kein Problem, die Baukosten erhöhen sich dadurch nur geringfügig. Müssen sie jedoch nachträglich eingebaut werden, sind aufwendige bautechnische Probleme zu lösen. Die Entwässerung der bodengleichen Duschen erfolgt über Fußbodeneinläufe und Abflussrohre. Der Einbau von Fußbodeneinläufen ist anhängig von der Dicke der Geschossdecke und der Lage der Wasser-/Abwasserleitungen sowie von der Nutzung des Raumes, der unter dem Bad mit der bodengleichen Dusche liegt.

Grundrisse barrierefreier Wohnungen

Barrierefreie Wohnungen sind nach DIN 18025 Teil 1 und 2 zu planen. Nachfolgend werden zwei fiktive Wohnungsgrundrisse mit den erforderlichen Planungsmaßen gezeigt.

Barrierefreie Wohnung für Rollstuhlbesitzer DIN 18025 Teil 1

Grundriss EG eines barrierefreien Hauses

Barrierefreie Wohnung (außer Rollstuhlbenutzer) DIN 18025 Teil 2

Grundriss einer barrierefreien Wohnung ohne Rollstuhl

Eine Checkliste mit den Anforderungen an Barrierefreie Wohnungen finden Sie hier. Der Beitrag "Barrierefreies Wohnen" wurde vom Bundesbauministerium veröffentlicht.

Altersgerecht bauen Infografik

Infrografik Download

Hier können Sie die Infografik kostenfrei als PDF herunterladen

Nur ein Klick zu Ihrem Traumhaus...
Finden Sie hier Bungalows verschiedener Anbieter inkl. Grundrissen und Preisen
Hat dir die Seite geholfen?
Es gibt noch keine Bewertungen - Teile deine Meinung!