Keine erhöhte Brandgefahr bei Fertighäusern

Holz brennt, das ist klar. Schließlich hat jeder schon einmal ein Lagerfeuer gemacht oder er hat sogar das Vergnügen eines offenen Kamins in eigenen Haus. Daraus aber zu schließen, dass ein Holzhaus oder ein Fertighaus - und nichts anderes ist ein Fertighaus schließlich - schlechtere Brandschutzeigenschaften haben soll, als ein Haus aus Steinen, ist schlichtweg falsch. Niemals würden in der BRD Schulen und Kindergärten in Holzbauweise, wie sie immer mehr in Mode kommen, bauamtlich genehmigt, wenn das Bauen mit Holz höhere Risiken für Leib und Leben mit sich bringen würde.

Holzhausbau brennt nicht häufiger als Massivhaus

Zum einen brennt ein Haus in Holzbauweise auch nicht häufiger als ein Haus in Massivbauweise. Dies beweist eine schwedische Studie aus dem Jahr 1994. Zum anderen sind die Ursachen eines Brandes ohnehin nicht bei der Konstruktion zu suchen. Das erste, das anfängt zu brennen, ist die Inneneinrichtung - diese bildet also die größte Brandgefahr. Und sie wird in Brand gesteckt durch den unsachgemäßen Umgang mit offenem Feuer oder leicht entzündlichen Flüssigkeiten. Innerhalb weniger Minuten stehen Gardinen, Teppiche, Bodenbeläge, Möbelbekleidungen und Paneele aus Kunststoff in Flammen. Ob es sich dabei um ein Fertig- oder Massivhaus handelt, ist völlig egal. Das größte Problem ist beim Brand der Inneneinrichtung auch nicht das Feuer. Die Haupttodesursache ist nicht der Tod durch Verbrennung, sondern durch Erstickung oder Rauchvergiftung. Hervorgerufen durch das Verbrennen der oben genannten Teile aus Kunststoff, die in jeder Inneneinrichtung zu finden sind. Daher ist es auf jeden Fall sinnvoll, selbst Brandschutz zu betreiben und Rauchmelder in den Zimmern oder ein Rauchmeldesystem im Haus zu installieren, wie es in Norwegen bereits gesetzlich vorgeschrieben ist.

Bauteil aus Holz im Brandfall häufig günstiger als Stahl

Hausbaubegriffe verständlich erklärt
Unser Lexikon bietet ein umfangreiches Nachschlagewerk zu Baufachbegriffen, das Ihnen hilft die richtigen Entscheidungen zu treffen.
Jetzt entdecken

Die Baukonstruktionen "beteiligen" sich, wie bereits erwähnt, sehr viel später am Brandgeschehen. Hier kann ein Bauteil aus Holz sogar wesentlich günstiger als beispielsweise eines aus Stahl sein. Holz brennt zwar, doch gleichzeitig bildet sich an der Oberfläche eine Holzkohleschicht mit geringer Wärmeleitfähigkeit. Dadurch wird das Vordringen des Brandes in das Bauteilinnere von Holzhäusern oder Fertighäusern deutlich verlangsamt. Die Tragfähigkeit des Bauteils bleibt somit auch länger vorhanden. Im Gegensatz dazu knickt ein Stahlträger bei Erreichen eines bestimmten Hitzegrades ohne Vorwarnung einfach weg und das Gebäude stürzt im ungünstigsten Fall von einer Sekunde auf die andere ein.

Die Kernfrage ist: Wie lange leisten die verbauten Baustoffe Widerstand gegen das Feuer? Eine Feuerwiderstandsdauer von dreißig Minuten läßt sich für das Holzständerwerk eines Fertighauses ohne weiteres bewerkstelligen. Niemand hält sich aber in einem brennenden Haus 30 Minuten lang auf. Durch eine Beplankung mit Gipskartonplatten oder anderen nichtbrennbaren Werkstoffen, die übrigens alle in eine Feuerwiderstandsklasse eingeteilt sind, läßt sich sogar eine Feuerwiderstandsdauer von 90 Minuten erreichen. Wenn nicht brennbare Oberflächen vorhanden sind, beschränkt sich ein Brand oft auf ein Zimmer. Auch hier zeigt wiederum die schwedische Studie, die sich der Daten schwedischer Versicherungsgesellschaften bediente, dass die Sanierbarkeit bei Fertighäusern genauso problemlos möglich ist, wie bei Massivhäusern.

Versicherung zahlt auf jeden Fall

Falls bei einem Brand das komplette Haus abbrennt, was statistisch gesehen bei Fertighäusern nicht häufiger geschieht als bei Massivhäusern, kann es dem einen wie dem anderen Hausbesitzer egal sein, ob sein Haus nun aus Holz oder Stein gebaut wurde. Die Versicherung zahlt sowieso den Wiederaufbau. Dabei sind aber die Besitzer von Fertighäusern wahrscheinlich sogar im Vorteil. Bei einem Massivhaus bleibt eine Gebäudehülle zurück, die nicht mehr saniert werden kann und deshalb abgerissen werden muss. Die Kosten hierfür trägt der Hauseigentümer und nicht die Versicherung, was die wenigsten Hausbesitzer wissen. Von Fertighäusern bleibt nach einem Feuer meist nicht mehr so viel übrig, so dass die Kosten für die Entsorgung der Gebäudereste sehr viel geringer sind, wenn auch die Gesetzgebung über die Entsorgung von Altholz beachtet werden muss.

Zusammenfassend läßt sich daher sagen: Keiner, der sich in der heutigen Zeit für den Baustoff Holz entscheidet, muss auf Brandsicherheit verzichten. Mittlerweile haben auch die Landesbauordnungen und die Gebäudeversicherer erkannt, dass moderne Holzhäuser keine erhöhte Brandgefahr bedeuten. Selbst mehrgeschossige Gebäude besonderer Art und Nutzung wie beispielsweise Schulen sind nach der neuen Musterbauordnung in Holzbauweise möglich. Auch die meisten Versicherungen machen keinen Unterschied mehr zwischen Holzhaus und Steinhaus. Und wenn für eine Feuerversicherung dennoch höhere Prämien gefordert werden, so macht der Versicherungskonzern einfach nur Kasse mit einem Vorurteil, das von einigen Massivbauern hartnäckig dahergebetet wird.

Eine Auswahl an Fertighäusern

Alle Häuser anzeigen

Côte d’Azur

Schlüsselfertig

ab 413.201 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab None €

Schlüsselfertig

ab 413.201 €

Wohnfläche

210 m²

Design 237

Schlüsselfertig

ab 474.000 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab None €

Schlüsselfertig

ab 474.000 €

Wohnfläche

237 m²

Domingo

Schlüsselfertig

ab 399.963 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab None €

Schlüsselfertig

ab 399.963 €

Wohnfläche

183 m²

Edition 1 V2

Schlüsselfertig

ab 161.383 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab None €

Schlüsselfertig

ab 161.383 €

Wohnfläche

125 m²

Einfamilienhaus Alto 741

Schlüsselfertig

ab 224.475 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab None €

Schlüsselfertig

ab 224.475 €

Wohnfläche

169 m²

FORMAT 5-480

Schlüsselfertig

ab 794.010 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab None €

Schlüsselfertig

ab 794.010 €

Wohnfläche

433 m²

Haas O 163 B

Schlüsselfertig

ab 319.000 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab 177.000 €

Schlüsselfertig

ab 319.000 €

Wohnfläche

168 m²

Haus 112

Schlüsselfertig

ab 263.091 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab None €

Schlüsselfertig

ab 263.091 €

Wohnfläche

132 m²

Julia (KfW-Effizienzhaus 40)

Schlüsselfertig

ab 266.500 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab None €

Schlüsselfertig

ab 266.500 €

Wohnfläche

163 m²

Mitwachshaus Flair 148

Schlüsselfertig

ab 163.400 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab None €

Schlüsselfertig

ab 163.400 €

Wohnfläche

148 m²

Musterhaus Bad Vilbel

Schlüsselfertig

ab 268.082 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab None €

Schlüsselfertig

ab 268.082 €

Wohnfläche

165 m²

NEO 312 - Musterhaus Wuppertal

Schlüsselfertig

ab 322.412 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab 206.554 €

Schlüsselfertig

ab 322.412 €

Wohnfläche

158 m²

Planungsidee Pultdach Modern

Schlüsselfertig

ab 304.711 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab 194.394 €

Schlüsselfertig

ab 304.711 €

Wohnfläche

137 m²

SV160

Schlüsselfertig

ab 224.354 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab None €

Schlüsselfertig

ab 224.354 €

Wohnfläche

153 m²

Walmdach 187

Schlüsselfertig

ab 346.000 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab None €

Schlüsselfertig

ab 346.000 €

Wohnfläche

187 m²