Häuser mit Fahrstuhl

Hier finden Sie alle Informationen zu Häusern mit Fahrstuhl sowie eine große Auswahl an Anbietern, die Ihr Traumhaus bauen werden.

Ein Fertig- oder Massivhaus mit Fahrstuhl ist eine Luxusvariante, die aber tatsächlich immer beliebter wird. Die Kosten für einen Fahrstuhl sind deutlich geringer, wenn der Hauslift bereits beim Bau des Hauses berücksichtigt wird. Der nachträgliche Einbau von Beförderungsanlagen ist wesentlich teurer.

Der Fahrstuhl macht in mehrgeschossigen Häusern durchaus Sinn, vor allem im Bereich des generationen- und behindertenfreundlichen Bauens gehören Hauslifte inzwischen zum Standard. Bedenken Sie bereits in jungen Jahren die Vorteile, die ein solcher Fahrstuhl im Alter bieten kann. Der nachträgliche, seniorengerechte Umbau mehrstöckiger Wohnhäuser ist nicht nur teurer, sondern bietet wesentlich weniger Möglichkeiten.

Empfohlene Häuser mit Fahrstuhl

Kostenlose Kataloge aller Anbieter Jetzt anfordern

Definition "Fahrstuhl"

Per Definition ist der Fahrstuhl eine Beförderungsanlage für Personen und Lasten über mehrere Ebenen. Fahrstühle können vertikal oder horizontal verlaufen. Üblicherweise erfolgt die Beförderung mittels einer beweglichen Kabine oder einer Plattform. Bei einem Fahrstuhl wird die Aufzugskabine geführt, er überbrückt eine Mindesthöhe von 180 cm und hat feste Zugangsstellen für den Ein- und Ausstieg. Durch diese Kriterien wird der Fahrstuhl von anderen Transportmitteln wie dem Treppenlift oder dem Hublift abgegrenzt.

Wissenswertes zu Fahrstühlen für den privaten Hausbau

Kosten eines Fahrstuhls

Die Kosten für einen Fahrstuhl in einem Fertighaus oder Massivhaus unterscheiden sich beträchtlich. Der Preis hängt vom Aufzugstyp und der Größe der Kabine ab. Auch die zu überbrückende Höhe spielt bei der Preisgestaltung eine wesentliche Rolle. Aus diesem Grund ist es nicht möglich, pauschale Angaben zu den Preisen von Aufzügen in einem Fertighaus als auch in einem Massivhaus zu machen. In jedem Fall lässt sich aber festhalten, dass die spätere Ausstattung eines Hauses mit einem Fahrstuhl wesentlich teurer ist. Deswegen sollte der Hauslift bereits beim Kauf des Eigenheims berücksichtigt werden.

Eine ungefähre Preisorientierung ist allerdings möglich. 
Kleine Aufzüge im unteren Preissegment mit geringer Förderhöhe kosten zwischen 15.000 und 20.000 EUR. In diesem Preis sind statische Gutachten noch nicht enthalten.
Fahrstühle für ein Haus über zwei oder drei Etagen sind ab etwa 40.000 bis 60.000 EUR realisierbar. 

Die Kosten für den Aufzug setzen sich aus unterschiedlichen Posten zusammen. Folgende Kriterien haben Einfluss auf den Preis bei der Planung von Fertig- oder Massivhäusern mit Fahrstuhl:

  • Maße der Aufzugskabine 
  • Installationsort (innen oder außen, außen ist normalerweise günstiger) 
  • Anzahl der Haltestellen
  • Tragkraft 
  • Aufzugtyp und Technik 
  • Fahrgeschwindigkeit 
  • besondere Ausstattungen wie beispielsweise ein barrierefreier Einstieg

Nichtsdestotrotz eignet sich ein Fahrstuhl besonders für zwei- oder dreigeschossige Häuser, in denen Senioren vorhaben zu wohnen oder für Familien, die ihren Hausbau vorausschauend planen wollen. Auch der Einbau eines Aufzugs in Häuser mit Einliegerwohnung kann den Wert des Objekts steigern, da so auch körperlich beeinschränkte Personen einziehen können. 

    Zusätzliche Kosten

    Neben den Kosten für den Aufzug sowie Ein- und Umbaumaßnahmen eines Wohnhauses, sollten weitere Kosten einkalkuliert werden:

    • höhere Stromkosten (auch bei Stillstand des Fahrstuhls)
    • Prüfungen der Funktionsfähigkeit durch den TÜV (Technischer Überwachungsverein)
    • Wartungs- und Reparaturarbeiten
    • Reinigungskosten

    Finanzielle Unterstützung beantragen

    Natürlich können für den Bau eines Fahrstuhls Fördergelder beantragt werden. Diese sind oftmals gekoppelt an die Voraussetzungen des behindertengerechten bzw. barrierefreien Bauens. Detailliertere und weiterführende Informationen erhält man beim jeweiligen Bundesland. 

    Eine weitere Möglichkeit stellt eine Pflegeversicherung dar. Sollte bereits eine Pflegestufe genehmigt worden sein, kann bei der Versicherung eine Zuzahlung beantragt werden. Diese beträgt maximal 2.557 Euro. 

    Auch die Berufsgenossenschaft beteiligt sich unter Umständen an den Kosten für einen Aufzug, sollte ein Arbeitsunfall und eine daraus resultierende Behinderung zugrunde liegen.

    Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW-Bank) und andere Banken bieten zinsgünstige Kredite für einen behindertengerechten Umbau von Wohnraum, der sich auf die Reduzierung von Barrieren bezieht.


    Welche Voraussetzungen muss ein behindertengerechter Aufzug erfüllen?

    Um Fördergelder für einen behindertengerechten Fahrstuhl zu erhalten, müssen einige Voraussetzungen erfüllt werden, die wir Ihnen hier näher vorstellen:

    • Der Zugang zum Aufzug muss ebenerdig (barrierefrei) sein. Alternativ dazu, kann eine Rampe genutzt werden. 
    • Vor dem Aufzug muss sich eine Fläche von mindestens 2,25 Quadratmeter befinden, um zu gewährleisten, dass die Person sich frei drehen und bewegen kann.
    • Die Fahrkabine muss mindestens die Maße 1,40 m (Tiefe) und 1,10 m (Breite) aufweisen.
    • Außerdem muss eine umlaufende Stange vorhanden sein, die zwischen 0,80 m und 1,05 m hoch ist.
    • Alle vorhandenen Tasten müssen einen ausreichenden Kontrast aufweisen und jeweils nicht kleiner als 4 x 4 Zentimeter groß sein.
    • Die Tür (Teleskop- oder Schiebetür) muss mindestens 90 cm breit sein.


    Zusätzlich hilfreich könnten folgenden Einbauten sein:

    • Die Anzeigen (Stockwerk und Richtung) können akustisch unterstützt werden.
    • Ein Spiegel gegenüber der Tür um eine Orientierung zu erleichtern.

    Gesetze und Anpassungen

    Gibt es gesetzliche Grundlagen, auf die geachtet werden muss?

    Für den Einbau eines Aufzuges existieren in Deutschland gesetzliche Regelungen. Eine bezieht sich auf die Telefon- bzw. Kommunikationsanlage. Diese muss zwingend vorhanden und funktionsfähig sein, um im Notfall Kontakt zu den Rettungskräften aufnehmen zu können. Die andere auf die Türsensoren, die ebenfalls zur Pflichtausstattung eines Aufzuges gehören, unabhängig davon, für welche Art von Türen Sie sich entscheiden. Die Sensoren sind dafür verantwortlich, zu verhindern, dass die Türen sich schließen, wenn sich etwas in der Türöffnung befindet.


    Welche Umbauarbeiten müssen am Eigenheim vorgenommen werden?

    Der Einbau eines Aufzuges bedarf einiger Anpassungen am Eigenheim, unabhängig davon, ob der Schacht im Innen- oder Außenbereich angebracht wird. Als erstes sollten Sie sich darüber Gedanken machen, ob er behindertengerecht und auch für Kinderwägen nutzbar sein soll. Falls ja, müssen andere Größen gegeben sein, siehe weiter oben: “Welche Voraussetzungen muss ein behindertengerechter Aufzug erfüllen?”. Natürlich sollte die Größe auch eine Rolle spielen, falls oft sehr viele Personen den Aufzug nutzen. Eine Montage im Außenbereich eines Hauses kann nur realisiert werden, wenn genug Platz vorhanden ist und Wege angelegt werden, um den Fahrstuhl zu erreichen.

    Grundrisse von Häusern mit Fahrstuhl

    Nur ein Klick zu Ihrem Haus mit Fahrstuhl...
    Finden Sie hier Häuser verschiedener Anbieter inkl. Grundrissen und Preisen Hier Häuser entdecken

    Folgende Themen könnten Sie auch interessieren

    Häuser und Informationen