Definition von Bausatzhaus und Mitbauhaus

Index

    bausatz01.jpg

    Quelle: Quelle: Praktikhaus

    Sie werden als Rohbauhäuser, Bausatzhäuser, Mitbauhäuser oder Selbstbauhäuser angeboten - haben aber alle dieselbe Bedeutung: Der Rohbau des Eigenheims wird in Eigenleistung erstellt. Normalerweise bleibt es aber nicht beim selbst errichteten Rohbau, auch der Ausbau wird vom Bauherrn selbst übernommen.

    Jedes Bausatzhaus ist also auch ein Ausbauhaus, wenn man es genau nehmen will. Wer sich für ein Bausatzhaus entscheidet, sollte vor allem eines mitbringen - viel Zeit. Neun bis zwölf Monate oder 1.000 Arbeitsstunden kann es dauern, bis das Häuschen steht. Und wer mit zwei linken Händen geboren ist, bei dem braucht es noch länger. Wer die Zeit hat, für den lohnen sich die Mühen allerdings, schließlich können einige zehntausend Euro Baukosten gespart werden. Auf das Baumaterial und die Bauweise ist der Selbermacher dabei nicht festgelegt - fast alles vom Holz über Verfüllziegel bis hin zu Porenbeton ist möglich.

    System Wohnblockhaus

    blockbohlen_selbstbau.jpg

    Quelle: Quelle: Sweethome.dk

    Eine Gemeinsamkeit haben aber alle Bausatzhäuser - sie werden in einem kompletten Bausatz für den Rohbau auf die Baustelle geliefert und der Bauherr muss dann schauen, wie er die einzelnen Teile zu einem vollständigen Haus zusammenfügt. Völlig auf sich alleine gestellt ist er dabei natürlich nicht. Viele Anbieter von Bausatzhäusern bieten Schulungskurse an. Dort werden die künftigen Hausbesitzer in die Grundlagen der Materie eingeführt. Und sollten während des Hausbaus Probleme auftreten, steht auf jeden Fall ein Bauleiter beratend zur Seite. Und ist der einmal nicht erreichbar, kann beim Hersteller telefonisch um Rat gefragt werden. Viele Hersteller haben eigens dafür eine Hotline eingerichtet.

    Bei Wohnblockhäusern sieht die Sache schon anders aus. 
    Die einzelnen Holzbohlen sind bereits so zugesägt und nummeriert, dass sie nur noch an- und aufeinander gefügt werden müssen. Die Teile sind leicht zusammenzusetzen und enthalten alles, was der Bauherr benötigt - von den Schrauben über Leisten bis zu den Beschlägen. Wer in den ersten Tagen etwas Hilfe braucht, kann sich einen so genannten Richtmeister engagieren, der mit Rat und Tat zur Seite steht.

    System Holzspandämmstein

    Beim Holzspandämmstein wurden die Vorteile des Baustoffes Holz mit den Vorteilen von Beton verbunden. Die Steine haben eine Hülle aus Holzspänen und sind innen hohl. Der Hohlraum in der fertigen Wand wird anschließend mit Beton verfüllt. Die Steine werden einfach, ohne zu kleben oder zu mörteln, trocken aufeinander gesetzt. Lediglich die erste Steinreihe kommt in eine Mörtelschicht. Hierbei erhält der Baulaie aber Hilfestellung vom Baustellen-Service. Der Stein ist leicht und lässt sich mit einer einfachen Säge durchtrennen. Für Selbermacher ist er daher ein sehr guter Baustoff.

    System Mantelbetonbauweise

    Das System Mantelbetonweise ähnelt dem System Holzspandämmstein. Anstelle der Holzspanhülle gibt es bei diesem System eine Hülle aus Styropor oder Neopor. Was Styropor ist, dürfte jeder wissen. Neopor stammt ebenfalls von der BASF und ist eine Weiterentwicklung des Styropors. Im Vergleich zu Styropor kann Neopor Wärmestrahlung deutlich besser abschirmen, so dass für die gleiche Dämmleistung ein deutlich geringerer Materialeinsatz erforderlich ist. Styropor bzw. Neopor sind zugleich Schalung und Wärmedämmung. Die einzelnen Elemente werden wie "Legosteine" aufeinander gesetzt, sind mit Noppen und Nuten versehen, die ineinander rasten und anschließend mit Füllbeton ausgegossen werden.

    System Massivbau

    Häuser aus KS-Plansteinen, Porenbeton oder Porotonziegeln lassen sich ohne Probleme in Selbstbauweise errichten. Das machen bereits viele Häuslebauer unabhängig von einem Bausatzhausanbieter. Hier kann man aber nicht von einem Bausatzhaus sprechen. Der Unterschied zum konventionellen Massivbau liegt nämlich darin, dass beim Bausatzhaus in Massivbauweise das gesamte Material, das zum Bau Ihres Hauses benötigt wird, vom Bausatzhausanbieter komplett auf die Baustelle geliefert wird. Vom ersten Sack Zement bis zum letzten Farbtopf. Der Bauherr muss also nicht Dauergast beim Baustoffhandel sein oder ein Dauerabo im Baumarkt einrichten. Er bekommt alles aus einer Hand. Das spart Zeit und Nerven.

    System Holzrahmenbauweise

    Bei Häusern in Holzrahmenbauweise sind alle Außenwand- und Innenwandelemente sowie die Decke und der Dachstuhl im Bausatz enthalten. Der Bauherr baut die riesigen Elemente, die mit dem Autokran versetzt werden, selbst mit seinem eigenen Team auf. Der Vorteil - der Rohbau lässt sich innerhalb eines Tages schaffen. Viel mit Selbermachen ist bei dieser Methode allerdings nicht. Zum Versetzen der Elemente ist ein Kran nebst Kranführer notwendig. Und die Teile sollten auch nicht ohne fachmännische Aufsicht zusammengefügt werden. Insgesamt ist das System Holzrahmenbauweise daher zwar möglich, wird aber nicht allzu häufig von Bauherren in Anspruch genommen.

    System Blähtonelemente

    Auch Bausatzhäuser aus Blähtonelementen werden angeboten. Hier ist es aber so ähnlich wie bei den Häusern in Holzrahmenbauweise. Die Elemente sind so groß, dass sie nur mit dem Kran montiert werden müssen. Auch erfolgt der Aufbau unter Mithilfe eines Richtmeisters, mit dem Selbermachen ist es also nicht so weit her - zumindest beim Aufbau. Eigenleistungen unter Anleitung sind möglich beim Vorbereiten der Sohle, der Kanalgräben, der Drainage, beim Betonieren der Sohle, Isolieren der Sohlplatte, bei der Montage und Isolierung der Fertigelemente, beim Verlegen der Fertigteildecken, beim Dachstuhl, wenn dieser aus isolierten Fertigelementen erstellt wird und natürlich bei den Fliesen,- Fußboden- und Malerarbeiten. Alle anderen Leistungen entsprechend den Fertigkeiten des Bauherrn und dessen Hilfskräfte.

    Bausatzhäuser

    Alle Häuser anzeigen

    Holbäk

    Schlüsselfertig

    ab None €

    Bausatzhaus

    ab 114.130 €

    Ausbauhaus

    ab 172.075 €

    Ausbauhaus

    ab 172.075 €

    Wohnfläche

    149 m²

    Planungsbeispiel 108H10

    Schlüsselfertig

    ab 260.561 €

    Bausatzhaus

    ab 97.644 €

    Ausbauhaus

    ab 183.551 €

    Schlüsselfertig

    ab 260.561 €

    Wohnfläche

    108 m²

    Planungsbeispiel 140H10

    Schlüsselfertig

    ab 310.435 €

    Bausatzhaus

    ab 117.730 €

    Ausbauhaus

    ab 212.506 €

    Schlüsselfertig

    ab 310.435 €

    Wohnfläche

    140 m²

    Planungsbeispiel 145H10

    Schlüsselfertig

    ab 316.951 €

    Bausatzhaus

    ab 116.522 €

    Ausbauhaus

    ab 219.663 €

    Schlüsselfertig

    ab 316.951 €

    Wohnfläche

    145 m²

    Planungsbeispiel 168H20

    Schlüsselfertig

    ab 309.679 €

    Bausatzhaus

    ab 122.268 €

    Ausbauhaus

    ab 223.379 €

    Schlüsselfertig

    ab 309.679 €

    Wohnfläche

    168 m²

    Svendborg

    Schlüsselfertig

    ab None €

    Bausatzhaus

    ab 96.329 €

    Ausbauhaus

    ab 145.840 €

    Ausbauhaus

    ab 145.840 €

    Wohnfläche

    127 m²

    Albertino 129 A

    Schlüsselfertig

    ab 194.600 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 126.451 €

    Schlüsselfertig

    ab 194.600 €

    Wohnfläche

    126 m²

    F 175.10

    Schlüsselfertig

    ab 349.200 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 239.000 €

    Schlüsselfertig

    ab 349.200 €

    Wohnfläche

    190 m²

    Marmilla

    Schlüsselfertig

    ab 251.464 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 164.610 €

    Schlüsselfertig

    ab 251.464 €

    Wohnfläche

    131 m²

    ProGeneration 130

    Schlüsselfertig

    ab None €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 172.125 €

    Ausbauhaus

    ab 172.125 €

    Wohnfläche

    130 m²

    ProStyle 135

    Schlüsselfertig

    ab None €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 208.949 €

    Ausbauhaus

    ab 208.949 €

    Wohnfläche

    135 m²

    Svendborg

    Schlüsselfertig

    ab None €

    Bausatzhaus

    ab 96.329 €

    Ausbauhaus

    ab 145.840 €

    Ausbauhaus

    ab 145.840 €

    Wohnfläche

    127 m²

    Folgende Themen könnten Sie auch interessieren
    Fertighaus
    Vom Blockhaus zum Wohnblockhaus
    Irgendwann vor tausenden von Jahren fingen die Menschen an, Baumstämme übereinander zu stapeln und mit einem Dach zu versehen - das Blockhaus war geboren. Erst sehr viel später gab es andere Holzbausysteme wie Fachwerk oder den Holzrahmenbau. Das lag hauptsächlich daran, dass ein Blockhaus zu bauen recht einfach ist. Einige Werkzeuge, Baumstämme und jede Menge Muskelkraft - mehr ist nicht nötig für den Traum vom eigenen Haus. Dass solch "einfache" Bauten eine lange Lebensdauer haben können, davon zeugen die zahlreichen Beispiele der über 800 Jahre alten Holzhäuser in den Gebirgsländern und der berühmten Stabkirchen in Norwegen. Nichtsdestotrotz hat sich das klassische Blockhaus zum Wohnblockhaus weiterentwickelt, wobei interessant ist, dass ein Blockhaus zwar grundsätzlich ein Holzhaus ist, der deutschsprachige Bauherr aber unter Holzhäusern ganz etwas anderes versteht, als unter Wohnblockhäusern.
    Fertighaus
    Der Unterschied zwischen Stadthaus und Landhaus
    Viele Hersteller von Fertig- ud Massivhäusern geben diesen nicht nur Namen wie „Haustyp Kärnten“, sondern setzen auch noch davor Begriffe wie „Landhaus“ oder „Stadthaus“. Trotz jahrelanger Beschäftigung mit dem Thema der Bezeichnung mussten wir feststellen, dass es nicht immer signifikante Unterschiede gibt. Einzig bei Eigenheimen im alpenländischen Stil fällt die Typisierung „Landhaus“ nicht schwer. Vereinfacht lässt sich sagen, dass im Prinzip ein Stadthaus (wegen der höheren Grundstückspreise) mit einer geringeren Bodenfläche auskommen muss, als ein Landhaus. Doch was heißt im Prinzip? Schaut man sich die Stadt München an, so gehören auch eher ländlich geprägte Stadtbezirke zur Großstadt. Hier wird das Stadthaus ebenso wenig ein Fremdkörper sein wie das Landhaus. Diese Situation hat es mit sich gebracht, dass in den Außenbezirken und Randgemeinden der Großstädte ebenso Wohnsiedlungen entstanden sind wie Villenviertel – denn eine dicht bebaute Innenstadt lässt sich nun einmal nicht ausdehnen. Man baut halt da ein schönes Eigenheim, „wo man einen Grund dafür hat“. Und da gerade von Villenviertel gesprochen bzw. geschrieben wurde, sollte dann doch darauf hingewiesen werden, dass die Nahtstelle zwischen Villa und Landhaus sehr eng ist. Bei beiden Haustypen wird angenommen, dass die Grundflächen deutlich über dem Durchschnitt liegen – ab etwa 200 m². Das sehen die Haushersteller freilich nicht so eng. Auch kleinere Häuser werden oft als Landhäuser beworben. Viele Baufirmen haben bestimmte Grundtypen, die je nach Dachform in eine andere Kategorie einzuordnen wären. Die Variante mit dem Satteldach würde man als ländliches Haus bezeichnen, also im weitesten Sinne als Landhaus (Foto links oben). Hat dieser Haustyp ein Pultdach (Mitte), wäre es eher ein Stadthaus. Die dritte Variante mit dem Zeltdach (rechts oben) ist ein Haus im mediterranen Stil und dieses Haus könnte ohne weiteres in ländlichen Gemeinden wie auch in den Außenbezirken mittlerer bis großer Städte stehen. Man sieht also, dass es bei bestimmten Haustypen keine eindeutige Festlegung gibt. Das gelbe Musterhaus links hat eindeutig eine eher ländliche Optik, das Musterhaus rechts passt nicht so recht in eine Landschaft und wäre eher als Stadthaus zu bezeichnen. Es hat eine kubistische Grundstruktur, wobei sich gerade Häuser im kubistischen Stil in Deutschland sowie in Österreich steigender Beliebtheit erfreuen. Wie vielseitig und anspruchsvoll im Design Fertighäuser sein können, wollen wir an dieser Stelle gerne demonstrieren. Das linke Haus wurde individuell geplant und weist zwei verschiedene Dachneigungen auf. Auch das Haus in der Mitte stammt vom selben Hersteller. Dieses Obergeschosshaus ist eindeutig als Villa zu klassifizieren, wobei man die Villa auch als Landhaus bezeichnen könnte. Das filigran wirkende Haus rechts ist ebenso ein Stadt- wie auch ein Landhaus. Man kann sich aber auch darauf verständigen, dass es ein Eigenheim ist, und zwar ein sehr schönes.
    Fertighaus
    Ferienhäuser in Fertigbauweise
    Wer häufig Urlaub am selben Ort macht, stellt sich irgendwann die Frage, ob ein Ferienhaus eine lohnenwerte Investition sein könnte. Unabhängig davon, ob man die Zeit am liebsten am See, am Meer oder in den Bergen verbringt, beginnt der Urlaub eher, wenn man nicht erst noch einen Schlüssel abholen oder in einem Hotel einchecken muss. Zudem ist man zeitlich felxibler und muss nicht immer weit im Voraus die Übernachtungsstätte buchen. Bei schönem Wetter kann man spontan ein herkömmliches Wochenende in einen Kurzurlaub verwandeln. Nun kann man den Bau eines Ferienhauses nicht so begleiten wie bei einem Eigenheim, denn man ist nicht vor Ort, um den Bau zu begutachten oder einzelne Gewerke abzunehmen. Da drängt sich der Bau eines Fertighauses geradezu auf. Im Vorfeld lässt sich mit dem Fertighausanbieter jedes Detail absprechen und statt über Monate hinweg eine Baustelle zu verbringen, genügt es wenige Wochenenden vor Ort zu sein. Schon nach kurzer Zeit kann man seinen Urlaub in den eigenen vier Wänden verbringen.