Einfacher zum Eigenheim mit Baukindergeld? - Der Faktencheck

Index

     

    Sinn und Zweck des Baukindergeldes soll es sein, gerade jungen Familien mit einem mittleren Einkommen den Einstieg in den Erwerb oder Bau eines Hauses zu erleichtern. In diesem Zusammenhang gibt es jedoch viele Fragen, die sich die Zielgruppen stellen und es zu beantworten gilt.

    Die Faktenlage im Überblick:

    • Seitens der Großen Koalition aus CDU/CSU und SPD ist geplant, bis zum Sommer rückwirkend für das Jahr 2018 das Baukindergeld als staatliche Förderung bei der Eigenheimzulage umzusetzen.
    • Das Baukindergeld ist vorgesehen für Familien, die maximal bei einem zu versteuernden Einkommen von 75.000 Euro im Jahr liegen - plus einem Freibetrag von 15.000 Euro für jedes Kind.
    • Beim Erwerb von Wohneigentum werden dabei 1.200 Euro im Jahr je Kind und das für einen Maximalen Zeitraum von 10 Jahren vorgesehen.
    • Das Baukindergeld kann nur für Bauvorhabenbis zum 31. Dezember 2020beantragt werden.
    • Die Begrenzung der Wohnfläche auf 120 m² wurde von der Koalition abgelehnt.
    • Experten befürchten, das Geld, was über die staatliche Förderung bezuschusst wird, könnte durch mögliche Preissteigerungen auf dem Immobilienmarkt 'aufgefressen' werden.
    • Unklarheit herrscht auch noch - wohl bis zum Sommer 2018 - darüber, wo und wie das Baukindergeld beantragt werden muss und welche Unterlagenen benötigt werden.

    Wie ist es um die exakte Höhe und die Bezugsfähigkeit vom Baukindergeld bestellt?

    fertighaus_finanzen_caruso13.jpg

    Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht vor, das Baukindergeld als staatliche Direktförderung zu nutzen. Dafür werden jeder bau- oder erwerbsfähigen Familie 1.200 Euro je Kind und Jahr - festgeschrieben auf maximal 10 Jahre - zugebilligt. Das aber nur in den Fällen, bei denen das zu versteuernde Jahreseinkommen der Eltern bei maximal 75.000 Euro liegt.  Für jedes Kind ist zusätzlich ein Freibetrag von 15.000 Euro vorgesehen. Das bedeutet, eine Familie mit zwei Kindern darf maximal über 105.000 Euro an zu versteuerndem Einkommen im Jahr verfügen, um in den Genuss des Baukindergeldes zu kommen. 

    Diese oben skizzierte Konstellation sagt aus, dass diese zweiköpfige Familie im vorgegebenen  Förderzyklus insgesamt 24.000 Euro - 1.200 Euro je Kind und Jahr mit einem maximalen Bezugszeitraum  von 10 Jahren, also insgesamt 12.000 Euro pro Kind - vom Staat erhält. Diese Voraussetzungen werden von einer hohen Anzahl bauwilliger und erwerbstätiger Familien erfüllt werden. Wichtig zu berücksichtigen ist, dass der Förderungsanspruch nicht an ein bestimmtes Alter der Kinder gebunden wird. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird es aber eine Koppelung des Baukindergeldes ans reguläre Kindergeld geben. Das bedeutet, hier kann bis zum 25. Lebensjahr des Kindes eine Förderungsvoraussetzung bestehen. Im Umkehrschluss heißt das allerdings auch: endet der Kindergeldanspruch, besteht auch kein Baukindergeldanspruch mehr. Endgültige Klarheit wird es jedoch erst geben, wenn die Regelungen von der großen Koalition klar festgelegt werden. 

    Beispielrechnung

    Anzahl der Kinder Max. Einkommen Höhe Baukindergeld
    190.000 €12.000€
    2105.000€24.000€
    3120.000€36.000€

    Baukindergeld und die wichtigen W-Fragen: Wann, wer und für was?

    Familie springt am Strand

    Eine der wichtigsten Kernfragen für alle Bezugsberechtigten und Interessierten am Baukindergeld wird sein: Ab wann greift die Regelung?  Ab wann wird das Baukindergeld gezahlt? Auf diese Fragen gibt es momentan noch keine klare Antwort. Das Baukindergeld, auch wenn es sicher kommen wird, ist bisher lediglich als Absicht der Großen Koalition festgehalten worden. Bevor es diese Förderung geben wird, sind noch einige Koalitionshürden zu meistern. Um es wirklich zuteilungsreif werden zu lassen, muss es als Gesetz ratifiziert werden. Und wer sich in der Politik auskennt, der wird wissen, dass ein Gesetzgebungsverfahren keine Sache 'von Tagen' ist. Der Planungsstand ist aber, dass das Baukindergeld noch im Jahr 2018 (im Sommer) gesetzlich festgelegt wird und rückwirkend bis Januar 2018 gelten und gezahlt werden soll. Doch auch eine verzögerte Einführung im Jahr 2019 ist nicht ausgeschlossen.  

    Kommen wir zur nächsten entscheidenden Frage: Wer wird über die Beantragung entscheiden? Zwischen 1996 und 2005 gab es die sogenannte Eigenheimzulage, die stark an das Baukindergeld erinnert. Diese musste über das zuständige Finanzamt beantragt werden. Wird das beim Baukindergeld ebenfalls der Fall sein? Auch das kann nicht mit Sicherheit gesagt werden. Nach einem Vorschlag könnte das Baukindergeld über die KfW Bankengruppe und nicht über das Finanzamt abgewickelt werden. Beide Varianten scheinen wahrscheinlich und so bleibt es abzuwarten bei welcher Behörde die Anträge abgewickelt werden.

    Welche Immobilien fallen in den Bereich der Förderung?

    Ob nur neu erworbene und neu gebaute, beziehungsweise neu zu bauende Immobilien von einer Förderung bezuschusst werden oder auch Käufer von Bestandsimmobilien profitieren können, steht noch nicht fest. Wahrscheinlich ist, dass ältere Bestandsimmobilien nicht nicht in die Förderung fallen werden. Bei Immobilien die im Jahr 2018 gebaut oder gekauft wurden besteht sehr große Hoffnung auf rückwirkende Zahlungen des Baukindergeldes. Bei Immobilien aus den Vorjahren ist die Lage ungewiss und es bleibt abzuwarten, wie die Lage über den Gesetzgeber geregelt wird.  Ein rückwirkender Gesetzerlass ist jedenfalls nicht der Regelfall. Wie sich der Stichtag für den Förderungsanspruch lesen wird, bleibt also abzuwarten.

    Baukindergeld - macht es wirklich Sinn?

    Jede Form der Förderung bei Eigentumserwerb ist grundsätzlich sinnvoll. Geschenktes Geld macht jedem Bezugsberechtigten Spaß. Sinn macht die Zulage schon alleine deshalb, um die eher desolate Eigentumsquote in Deutschland - im direkten Vergleich mit Europa - zu verbessern. Zumal eine Immobilie stets auch als Altersabsicherung fungieren kann. Wer im Alter in einem abbezahlten Haus lebt, spart sich die Miete - die sicher auf die Jahre nicht geringer ausfallen wird. Fraglich bleibt aber, wie viele Familien sich zum Bau oder Erwerb einer Immobilie hinreißen lassen, obwohl sie dies vorher nicht geplant haben? Ist dies der Fall, könnten sich die Preise auf dem Immobilienmarkt schlagartig nach oben bewegen, was einer der größten Kritikpunkte an der Förderung durch Baukindergeld ist. Damit würden die Fördergelder durch zu hohe Kaufpreise 'aufgefressen' werden.

    Ein Fazit zum Baukindergeld

    Einem geschenkten Gaul, schaut man nicht ins Maul. Das alte Sprichwort greift auch beim Baukindergeld. Wer Anspruch auf das Baukindergeld hat, sollte es in jedem Fall in Anspruch nehmen - wenn es denn da ist. Da noch ungewiss ist, wann die Große Koalition das Gesetz auf den Weg bringt, wäre es nahezu fahrlässig, bei einer aktuellen Kaufabsicht auf das Baukindergeld zu warten. Wieso? Die Zinsen sind in Bewegung und wenn es zu einer Zinserhöhung kommt, weil man als Käufer zu lange auf den Zuschuss und das Gesetz gewartet hat, kann der Ertrag am Ende gleich 0 sein. Wer bauen oder kaufen will, der sollte das immer zeitnah tun, besonders wenn die Zinsen lukrativ sind.

    Folgende Themen könnten Sie auch interessieren
    Fertighaus
    Private Helfer am Bau - wer haftet?
    Bauherren, die einen Teil der Bauarbeiten gemeinsam mit Angehörigen, Freunden oder Nachbarn ausführen, müssen ein besonderes Haftungsrisiko beachten. Darauf weist Hermann Michels, Experte von der Quelle Bausparkasse hin. Zu beachten ist dabei, dass der Häuslebauer rechtlich sogar zum Unternehmer wird und auch alle Unfallverhütungsvorschriften für ihn gelten. Die Hilfskräfte sind, unabhängig davon, ob sie für ihre Arbeit ein Entgeld erhalten, automatisch durch die Bau-Berufsgenossenschaft gegen Unfall versichert. Der Schutz besteht auch dann, wenn der Bauherr diese nicht dort angemeldet und die Beiträge bezahlt hat. Versäumt der Bauherr die Anmeldung, muss er allerdings bei einem Versicherungsfall mit vollen Regressansprüchen der Berufsgenossenschaft rechnen. Der Bauherr haftet ebenso für die Schäden, die seine freiwilligen Laienhelfer anrichten. Wird eine Wasserleitung angebohrt, wird er persönlich zur Kasse gebeten. Die Bauherrenhaftpflichtversicherung kommt nur für Schäden auf, die ein Helfer einem Dritten zufügt, wenn zum Beispiel ein Backstein auf einem fremden parkenden Auto landet. Bei kleineren Bauvorhaben können solche Schäden durch die Privathaftpflicht mit abgedeckt sein, hier lohnt ein Blick in die Versicherungspolice.
    Fertighaus
    Die Gebäudeklassen in Österreich
    Die Gebäudeklassen sind in Österreich wie in Deutschland in Bauordnungen für alle Bundesländer einheitlich geregelt. Die Begriffsbestimmungen der OIB- Richtlinien des österreichischen Institutes für Bautechnik wurden also von den Ländern übernommen und gelten natürlich auch für Fertighäuser, Holzhäuser, Wohnblockhäuser oder Bausatzhäuser (Selbstbauhäuser). Diese Richtlinien sind im Zusammenhang mit dem Brandschutz und den Vorschriften für den Bau von Stiegen wichtig. Die Gebäudeklassen sind, anders als in Deutschland, sehr ausführlich erläutert: Gebäudeklasse 1 (GK 1), freistehende, an mindestens drei Seiten auf eigenem Grund oder von Verkehrsflächen für die Brandbekämpfung von außen zugängliche Gebäude mit nicht mehr als drei oberirdischen Geschossen und mit einem Fluchtniveau von nicht mehr als 7 m, bestehend aus einer Wohnung oder einer Betriebseinheit von jeweils nicht mehr als 400 m² Brutto-Grundfläche der oberirdischen Geschosse. Gebäudeklasse 2 (GK 2), Gebäude mit nicht mehr als drei oberirdischen Geschossen und mit einem Fluchtniveau von nicht mehr als 7 m, bestehend aus höchstens fünf Wohnungen bzw. Betriebseinheiten von insgesamt nicht mehr als 400 m² Brutto-Grundfläche der oberirdischen Geschosse; Reiheinhäuser mit nicht mehr als drei oberirdischen Geschossen und mit einem Fluchtniveau von nicht mehr als 7 m, bestehend aus Wohnungen bzw. Betriebseinheiten von jeweils nicht mehr als 400 m² Brutto-Grundfläche der oberirdischen Geschosse. Die Definitionen für die Gebäudeklassen 3 bis 5 können unter http://www.oib.or.at/. aufgeblättert werden. Darüber hinaus unterscheidet das OIB in einzelnen Richtlinien wie der Wärmeschutzrichtlinie 6 weitere Gebäudekategorien, z.B. für Nicht-Wohngebäude wie Bürogebäude, Kindergärten und Pflichtschulen, Höhere Schulen und Hochschulen, Krankenhäuser, Pflegeheime, Pensionen, Hotels, Gaststätten, Veranstaltungsstätten, Sportstätten, Verkaufsstätten und sonstige Gebäude. Nun wird man sich fragen, was ein Kindergarten oder eine Pension mit dem Bau von Fertighäusern oder Holzhäusern zu tun hat. Fast alle Hersteller von Fertighäusern und Holzhäusern bauen auch gewerbliche Objekte. Oft auch in Kombination mit einem Wohnhaus – links die Werkstatt eines Handwerkers, rechts als Zubau das Wohnhaus. Speziell Kindergärten in Fertigbauweise sind keine Seltenheit. Hotels und Pensionen als Holzhäuser erfreuen sich wegen des „warmen Charakters“ von Holz bei vielen Urlaubern großer Beliebtheit. Letztendlich sind auch Stockhäuser über drei Geschosse kein Problem für den modernen Fertigbau.
    Recht Gesetze Verordnungen
    Einfacher zum Eigenheim mit Baukindergeld? - Der Faktencheck