Der Grundriss: Ein langer Planungsprozess mit Erfolg

Index

    Was lange währt, wird endlich gut. Ganz unter diesem Motto stand unser Weg vom ersten Architektentermin (Mitte Dezember 2017) bis hin zum finalen Grundriss für den Bauantrag (März 2018).

    Ende des letzten Jahres trafen wir uns zum ersten und auch letzten Mal mit unseren Architekten im Musterhauspark Bad Vilbel zur Besprechung unseres Bauvorhabens. Ich hatte bereits in den Wochen vor diesem Termin einen Grundriss entworfen und Wünsche notiert. Dies kam uns auch zugute. Wir hatten ganz konkrete Vorstellungen und konnten diese mit unserem Architekten durchsprechen. Trotz der guten Vorarbeit dauerte dieser Termin knapp 5 Stunden. Es kamen Themen auf den Tisch, über die wir absolut nicht nachgedacht haben z.B. Kanalanschluss, Rettungswege usw.

    Planungsskizze eines Hauses von der Seite

    Entwurfsskizze: Seitenansicht von Osten

    Der erste Entwurf trudelte dann Ende Januar bei uns ein. Zum ersten Mal haben wir das Haus ganz professionell geplant gesehen. Das war ein sehr besonderes Gefühl. Aber ab hier begann tatsächlich richtig viel Arbeit. Einige Dinge waren doch nicht so wie gewollt oder sahen dann final geplant einfach nicht mehr gut aus. Über sechs Seiten Änderungen schrieben mein Mann und ich zusammen für Version zwei. Mittlerweile warten wir auf den dritten Entwurf, der so scheint es, final für den Bauantrag sein könnte, sofern der Dame des Hauses nichts mehr einfällt.

    Die Grundidee vom Haus ist gleich geblieben – die Basis bildet das Musterhaus Mannheim von Haas. Wir hatten das Glück, dass all unsere Extrawünsche seitens Haas umsetzbar waren. Es geht also tatsächlich nur noch um Details wie Abstände, Fenster und Türen ging.

    Besonders schwierig fand ich es, dass das Haus auch von außen ruhig und proportional wirkt. Das bedeutet, jede Änderung unten hat Auswirkung auf oben – und umgekehrt.

    Damit ihr wisst, worüber wir reden, gibt es jetzt hier unseren Grundriss:

    Das Erdgeschoss bietet viel Platz für Wohnen, Essen und Kochen. Hier war uns ein offener und heller Raum sehr wichtig. Auch der Eingangsbereich ist offen und bietet einen direkten Blick auf den Essbereich und über die großen Fenster raus ins Grüne.

    Die Speisekammer war für mich ein absolutes Must-Have in der neuen Küche. Sie ist direkt über die Küche zu erreichen und bietet kurze Wege.

    Im offenen Wohn-/Essbereich sind für mich neben den großen Fensterflächen vor allem die gerade Treppe, welche man aus dem Wohnbereich und nicht wie oft üblich aus dem Flur aufsteigend vorfindet, ein Highlight.

    Weiter im Erdgeschoss findet man unser Büro / Gästezimmer mit dazugehörigem Gästebad. Der Flur wird abgerundet durch einen offenen, begehbaren Garderobenbereich, über den man in das bereits erwähnte Gästebad und den Technikraum gelangt.

     Kommen wir zum Obergeschoss:

    Über die Treppe gelangt man in eine Galerie, in die ich mich beim ersten Musterhausbesuch schockverliebt habe. Die Decke ist nicht abgehangen, sondern giebelhoch (jedoch ohne Sichtbalken). Das heißt, es ergibt sich ein wahnsinnig schönes und großzügiges Raumgefühl. Mit der perfekten Beleuchtung kommt das unglaublich gut zur Geltung. Über die Galerie gelangt man in alle restlichen Räume: Bad, Schlafzimmer mit Ankleide, zwei gleichgroße Kinderzimmer sowie den Waschraum. Dass dieser im OG ist, war mir sehr wichtig. Ich habe keine Lust, Wäsche durch das Haus zu tragen, weder dreckige, noch saubere. Daher war auch ein Wäscheschacht für mich keine Alternative.

     

    Last but not least ein paar Tipps zur Grundrissfindung:

    • Notiert euch Wünsche, Bedürfnisse und Prioritäten
    • Überlegt, ob sich eure Familienplanung vielleicht nochmal ändert
    • Was sagt der Bebauungsplan? Eingeschossig oder zweigeschossig – usw.
    • Wer möchte, kann gerne auch mit einem Hausplaner wie Sweet Home 3D verschiedene Dinge ausprobieren
    • Nutzt Pinterest um Ideen zu finden und zu speichern
    • Lasst euch nicht von Freunden und Familie verunsichern – nicht jedem wird und muss euer Haus gefallen :)

     

    Haus als 3D Entwurf im dunkeln

    Unser Haas Haus als 3D Modell

    Viel Spaß beim Entwerfen eures Traumhauses wünschen euch

    Christin, Nora und Herzmann

     

    (Stand: März 2018)

    Folgende Themen könnten Sie auch interessieren
    Vierblättriges Kleeblatt auf einer Wiese
    Steckbrief: Christina und Sascha
      Wir stellen unser erstes Bauherrenpaar vor, das wir bei ihrem Hausbauprozess von Anfang bis Ende verfolgen werden. Wir freuen uns sehr, die beiden auf ihrem Weg zum Traumhaus begleiten zu dürfen und somit ihre Erfahrungen mit euch teilen zu können. Ab sofort findet Ihr hier in regelmäßigen Abständen die neusten Fortschritte im Hausbauprozess von Christina und Sascha. Wer zudem noch regelmäßigere Updates erhalten möchte, kann Christina bei Instagram folgen, wo sie immer das Neuste zu ihrem Hausbauprojekt postet.  Finden könnt Ihr sie unter diesem Benutzernamen @christinaprell  
    Bauherren Paarfoto mit Zitat zur Hausplanung
    Die Planung: Von der Anbieterwahl bis zur Grundstückssuche
    Hallo liebe Häuslebauer, wir freuen uns sehr unsere Bauvorhaben mit euch teilen zu können und sind schon sehr auf die Kooperation mit Fertighaus.de gespannt. Wir, das sind mein Lebensgefährte Sascha 28 und ich, Christina 27. Wir beide träumten schon immer von den eigenen Vier Wänden.   Nachdem wir nun beide unser Studium erfolgreich beendet hatten, machten wir uns anfangs auf die Suche nach einer passenden Eigentumswohnung. Wir wollten gerne ein kleines Eigenheim, hatten jedoch das Gefühl, noch nicht reif genug für einen eigenen Hausbau zu sein. Die Suche entpuppte sich allerdings schnell schwieriger als gedacht. Es ist quasi unmöglich, die perfekte Wohnung zu finden, wenn man die eigenen Gestaltungswünsche, die Aufteilung der Räume und andere persönliche Vorstellungen nicht verwirklichen kann. Zudem wollten wir einen schönen Garten, am besten südlich ausgerichtet. Somit war nach relativ kurzer Zeit klar, dass eine Wohnung doch zu festgesetzt ist. Nun werden wir gemeinsam unser individuelles Traumhaus bauen. Ab diesem Zeitpunkt gab es nur noch drei Themen: welcher Hausanbieter ist der richtige, wo finden wir ein passendes Grundstück und bekommen wir überhaupt ein Darlehen? Jetzt begann die Terminwelle: Hausanbieter abklappern, mit verschiedenen Banken sprechen und natürlich Gemeinden bezüglich freien Grundstücken durchforsten. Wir waren uns sehr schnell einig, wie unser Wunschhaus mal aussehen soll. Eine freistehende Stadtvilla mit Walmdach, der Eingangsbereich mit integrierter Galerie und lichtdurchflutet sollte es sein. Dass wir ein Fertighaus bauen wollen, stand für uns außer Frage. Auch die Sache mit dem Darlehen war schnell geklärt, denn das Angebot unserer Hausbank entsprach direkt unseren Vorstellungen. Gott sei Dank, die erste große Hürde war gemeistert.
    Logo von Unser kleines Ich
    Steckbrief: Christin, Herzmann und Nora
    Lernt unsere zweite Bauherrenfamilie kennen, bei der die Mama Christin es sich zur Leidenschaft gemacht hat, andere Häuslebauer mit wertvollen Tipps und Ratschlägen zu versorgen. Während sie selbst mitten im Hausbau steckt, wird sie euch regelmäßig neue Einblicke in den Bauprozess gewähren. Wir freuen uns diese Artikel hier für euch zur Verfügung stellen zu können und hoffen, dass ihr einiges daraus mitnehmen könnt. Wer regelmäßigere Updates von Christin erhalten möchte, der sollte ihrem Instagramprofil @unser_kleines_ich_bauen folgen und auch immer mal auf ihrem Blog vorbeischauen.  Hier die Eckdaten:  Stand: November 2017