Holzdiele

Brettsperrholz: Eigenschaften und Vorteile des vielseitigen Werkstoffs

Von Wolfram Wolbring Am 1. September 2021

Für welche Hausart interessieren Sie sich?

Hausbau-Assistenten starten

Eignet sich Brettsperrholz für Ihr Haus? Möchten Sie mit Holz bauen und suchen eine stabile und ästhetisch ansprechende Lösung, ist dieser Holzwerkstoff sehr gut geeignet. Im folgenden Beitrag wollen wir Ihnen erläutern, warum eine Brettsperrholzwand Vorteile verschafft und in welchen Bereichen Sie BSP anwenden können. Wenn Sie sich auch fragen, ob der Werkstoff so robust wie Massivholz ist, werden Sie nach dem Lesen des Artikels begeistert sein.

Was ist Brettsperrholz?

Grundsätzlich handelt es sich bei Brettsperrholz um ein mehrschichtiges Bauteil, das vollständig aus massivem Holz erstellt wurde. Doch warum wird es dann nicht als Massivholz verkauft? Die Frage ist berechtigt, aber auch einfach beantwortet. Bei großen Holzkonstruktionen kann Vollholz ungeeignet sein, da es über nicht zu unterschätzende Quell- und Schwindeigenschaften verfügt. Wenn Sie Brettsperrholz im Haus verbauen, können Sie sich sicher sein, dass Sie gerade bei großflächigen Konstruktionen wie bei einer Brettsperrholzwand eine sehr stabile und formbeständige Entscheidung treffen.

Schichtholz

Wie sich dem Begriff entnehmen lässt, handelt es sich hierbei um ein Vollholzprodukt aus mehreren Schichten. Da der Faserverlauf alle Holzlagen in die selbe Richtung zeigt, ist Schichtholz besonders form- und biegestabil. Auch die Zugfestigkeit, die auf der Längsfaserrichtung beruht, unterscheidet Schichtholz von klassischem Vollholz ohne Schichtaufbau. Schichthölzer sind in unterschiedlichen Stärken, die auf der Anzahl der übereinander geleimten Schichten beruhen, erhältlich.

Sperrholz

Sperrholz ist ebenfalls ein bekanntes Bauholz, das aus mehreren Schichten besteht. Im Gegensatz zum Schichtholz werden die Lagen in der Herstellung aber längs und um 90 Grad gedreht verleimt. Durch die Quer- und Längsverleimung ist Sperrholz besonders formstabil und eignet sich daher für unterschiedliche Einsatzbereiche auf dem Bau und in der Verkleidung. Die Bezeichnung Sperrholz ergibt sich aus der Querverklebung, durch die alle Einzelschichten gegeneinander gesperrt und an der Verformung gehindert werden.

Anwendungsgebiete von BSP Holz

BSP Holz kann für den Kellerbau, für den Ausbau der Außen- und Innenwände, für die Erstellung von Trennwänden und viele andere Anwendungsbereiche genutzt werden. Die Beliebtheit und ein Grund, warum Brettsperrholz im Haus oft verbaut wird, beruht auf den günstigen Preisen und den Vorteilen in der Verarbeitung. Eine Brettsperrholzdecke ist beispielsweise günstiger als eine Decke aus Vollholz, ohne dass Sie einen optischen Unterschied erkennen. Gleiches gilt auch für die Brettsperrholzwand, die mit zahlreichen positiven Eigenschaften und der Ästhetik einer massiven Holzoberfläche überzeugt. Auch wenn Sie bei Sperrholz in erster Linie an den Innenausbau und an Leichtbautrennwände denken: Die Einsatzbereiche sind viel umfassender, da das Baumaterial über einige Vorteile verfügt und da es sehr robust ist.

Vorteile von Brettsperrholz

Die Preise, aber auch die herausragenden Eigenschaften des Bettsperrholzes haben es zu einem beliebten und vielseitig genutzten Baumaterial gemacht. Sie können folienlos bauen und vom natürlichen Wärmeschutz sowie der Wärmespeicherung profitieren. Mit Brettsperrholz errichten Sie eine windundurchlässige Gebäudehülle und senken den Energiebedarf Ihres Haushalts deutlich. Das Material wirkt sich optimal auf die Raumfeuchte, auf die Raumtemperatur und damit auf das Raumklima in Ihrem Haus aus. Sie verarbeiten Bauteile ohne Fugen und können sich auf ausgezeichneten Schallschutz und effektive Brandschutzeigenschaften verlassen.

Farben von Brettsperrholz

In der Farbgestaltung sind Ihren eigenen Ansprüchen keine Grenzen gesetzt. Sie können eine Brettsperrholzdecke zum Beispiel mit einem konventionellen Deckenanstich versehen, oder die Holzoptik erhalten, in dem Sie eine Lasur verwenden. Auch die Behandlung mit Laugen und Holzfarben ist ganz einfach und im von Ihnen favorisierten Farbton möglich. Wenn Sie die natürliche Holzoptik erhalten möchten, sollten Sie eine farblose Lasur oder eine Beize wählen. Da es verschiedene Brettsperrhölzer gibt, braucht der Einsatz im Innenbereich nicht unbedingt eine farbige Nuancierung. Bedenken Sie aber, dass Sie das Holz bei Verwendung im Freien vor den Einflüssen der Witterung schützen und es entsprechend behandeln müssen. Hier sind eine Farbe, eine Lasur oder eine Lauge unerlässlich und beugen der Durchfeuchtung der oberen Schicht des Brettsperrholzes vor.

Häufige Fragen zum Thema Brettsperrholz:

Für welche Hausart interessieren Sie sich?

Hausbau-Assistenten starten
Kostenlos & unverbindlich
Fertighaus.de 4,5 / 5 von 53915 Kunden