Betonfarbe

Sichtbeton: Ein moderner Werkstoff

Von Wolfram Wolbring Am 12. August 2021

Für welche Hausart interessieren Sie sich?

Hausbau-Assistenten starten

Der Siegeszug des Sichtbetons ist nicht mehr aufzuhalten. Während Beton früher hauptsächlich als robustes Baumaterial diente, ist es heute nicht zuletzt aufgrund seiner einzigartigen Ästhetik beliebt. Sichtbetonwände und -böden erfreuen sich großer Beliebtheit und machen den Charme vieler Lofts und Wohnungen oder Häuser mit industriellem Charakter aus. In der zeitgemäßen Architektur spielen Wände und Elemente in Sichtbetonoptik eine wichtige Rolle. Hier erfahren Sie, welche Möglichkeiten es gibt und worauf Sie bei der Verarbeitung des Sichtbetons achten sollten.

Was ist Sichtbeton?

Ist eine Sichtbetonschalung gleich das Endprodukt? Wenn Sie davon ausgehen, liegen Sie verkehrt. Denn ehe Sie sich vom Charme und der Ausstrahlung des Sichtbetons überzeugen können, sind einige Aufbereitungsmaßnahmen des Beton-Rohgusses nötig. Es handelt sich natürlich um einfachen Beton. Doch seinen Charakter, die typische Struktur und damit das beliebte Aussehen bekommt der Baustoff erst durch verschiedene Behandlungsarten in der Nachbearbeitung. Wenn von einer Sichtbetonwand die Rede ist, handelt es sich um einen Beton, der durch seine Oberflächenbehandlung nicht verkleidet werden braucht. Die Beschreibung des Sichtbetons könnte daher lauten, dass es sich hierbei um Beton handelt, der speziell aufbereitet und für die unverkleidete Raumgestaltung eingesetzt wird.

Welche Besonderheiten hat er?

Während klassischer Beton hauptsächlich der Kraftableitung in den Boden dient, sind die Aufgaben des Sichtbetons vielseitiger. Darauf beruhen auch die Besonderheiten, die sich schon bei der Planung und der Herstellung Ihrer Sichtbetonwände ergeben. Eine glatte Oberfläche ist essentiell, da Sie bereits vor dem Betonguss wissen, dass die Oberfläche nicht verputzt oder anderweitig verkleidet wird. Die Betonmischung und die Sichtbetonschalung unterscheiden sich von klassischen Betonwänden, bei denen es eher auf die Eigenschaften als auf die Optik ankommt. In der Verarbeitung gibt es zwei Möglichkeiten. Sie können die gewünschte Oberfläche mit glatter Struktur bereits durch eine besondere Schalung erzielen, oder die Sichtbetonwand nach ihrem Guss entsprechend aufbereiten.

Arten des Sichtbetons

Die Sichtbetonoptik ist nur ein Detail, was die speziellen unverputzten Wände oder Treppenhäuser und Stufen ausmacht. Ehe Sie mit dem Bau beginnen und sich für die beliebte Betonoptik entschieden, sollten Sie sich mit den Unterschieden des Sichtbetons vertraut machen. Nicht alle Mischungen eignen sich automatisch für jeden Anwendungsbereich. Hier erfahren Sie, worauf Sie bei der Auswahl Ihres Sichtbetons achten und welche Besonderheiten Sie beim Wunsch nach Elementen in Sichtbetonoptik beherzigen müssen.

SB 1

Diese Einstufung eignet sich nur für Bereiche, in denen wenig gestalterische Anforderungen vorherrschen. Für Ihre Wände im Wohnzimmer oder für Treppenstufen sollten Sie von SB 1 absehen und wissen, dass sich diese Klassifizierung nicht für die Erzeugung der gewünschten Sichtbetonoptik eignet. SB 1 findet hauptsächlich in Kellern oder in gewerblich genutzten Objekten Verwendung.

SB 2

Diese Kategorie des Sichtbetons eignet sich gut für normale gestalterische Anforderungen in Treppenhäusern, Nebenräumen und Abstellräumen. Auch für Stützwände eignet sich der Beton durchaus, doch wenn Sie Sichtbetonwände belassen möchten, sollten Sie einen Mehraufwand für die Glättung und Nachbearbeitung der Oberfläche einrechnen.

SB 3

Für eine Sichtbetonwand im Wohnzimmer und für Außenfassaden eignet sich die Klassifizierung SB 3 sehr gut. Sie können diesen Beton für alle anspruchsvollen sichtbaren Oberflächen nutzen und sich sicher sein, dass die Ästhetik Ihren gestalterischen Ansprüchen gerecht wird.

SB 4

Die Klassifizierung findet hauptsächlich bei repräsentativen und besonders anspruchsvollen Flächen im Hochbau Verwendung. Natürlich können Sie auch Sichtbetonwände im Wohnzimmer mit SB 4 gestalten, auch wenn Sie mit SB 3 ein ähnlich optimales Ergebnis erzielen.

Verarbeitung von Sichtbeton

Verwenden Sie fließfähigen Beton der Klassen F4 bis F6 in einem W/Z Mischungsverhältnis unter 0,55. Dazu kommen spezielle Betonverflüssiger, durch die der Wasserbedarf des Sichtbetons verringert wird. Wichtig ist eine kleine und homogene Körnung - nutzen Sie für eine gleichmäßige Sichtbetonwand daher nur Beton desselben Herstellers. Die Mischung muss exakt sein und die Verarbeitung muss zügig erfolgen. Um sichtbare Ränder zu vermeiden, wird der Guss in einem Arbeitsschritt vorgenommen. Tipp: Verarbeiten Sie den Beton nur bei Temperaturen über 10°C, da es sonst zu einer Veränderung der chemischen Prozesse und damit zu Veränderungen der Sichtbetonoptik kommt.

Schalungssysteme und -häute

Um Unebenheiten und unerwünschte "Muster" auf der Betonoberfläche auszuschließen, muss die Sichtbetonschalung von höchster Qualität sein. Verzichten Sie auf klassische Baubretter und dichten Sie die Verschalung gegebenenfalls ab. Damit die Verschalung nach der Aushärtung des Betons problemlos entfernbar ist, empfiehlt sich ein spezielles Trennöl. Dieses tragen Sie auf die Innenseiten der Sichtbetonschalung auf. Das Öl dient auch dazu, die Oberfläche noch glatter und hochwertiger aussehen zu lassen. Tipp: Um Luftbläschen zu vermeiden, erfolgt der Guss des Sichtbetons nicht aus zu großen Fallhöhen.

Haltbarkeit von Sichtbeton

An einer Sichtbetonwand haben Sie bis zu 80 Jahre lang Freude. Um Verfärbungen oder Trockenrisse auszuschließen, sollten Sie die Wand anschließend versiegeln. Die Versiegelung leistet einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der ästhetischen Ausstrahlung und schützt Ihre Betonwand vor äußeren Einflüssen und vor Feuchtigkeitsschäden.

Häufige Fragen zum Thema Sichtbeton:

Für welche Hausart interessieren Sie sich?

Hausbau-Assistenten starten
Kostenlos & unverbindlich
Fertighaus.de 4,5 / 5 von 53915 Kunden