Bemusterung und Einrichtung planen

Auf die Bemusterung vorbereiten: Was sollte man bedenken?

Von Clara Flemming Am 15. September 2021

Für welche Hausart interessieren Sie sich?

Hausbau-Assistenten starten

Wird ein Fertighaus gebaut, legt jeder Bauherr bei der Bemusterung vom Haus fest, wie das neue Heim konkret gestaltet werden soll. Das betrifft neben der Außengestaltung von Fassade und Dach vor allem die Innenausstattung des Haus. Hier erfahren Sie, was genau eine Bemusterung ist, wie Sie sich vorbereiten können, welche Entscheidungen Sie bereits zuvor treffen können und was Sie genau erwartet.

Was ist eine Bemusterung?

In der Bemusterung legt der Bauherr in einer Bemusterungsliste fest, welche konkreten Elemente in welcher Ausführung in das Fertighaus eingebaut werden. Das betrifft neben Dach und Fassade auch Fenster, Türen, Treppen, Wände, Sanitäranlagen, Bodenbeläge und Elektroausstattung, gewissermaßen die Innenausstattung vom Haus. Die Bemusterung nimmt in der Regel ein bis zwei Tage in Anspruch und wird vor dem eigentlichen Baubeginn durchgeführt. In der Regel findet sie vor Ort im Bemusterungszentrum statt, kann aber auch online oder telefonisch durchgeführt werden.

Wie sollte man bei der Vorbereitung auf die Bemusterung vorgehen?

Lesen Sie sich vor dem Bemusterungstermin die Bauleistungsbeschreibung gründlich durch. In dieser steht, welche Ausstattung und Einrichtung bereits standardmäßig enthalten ist. Sind Sie mit der Ausstattung zufrieden, können Sie diese belassen. Sie können aber auch eine Aufmusterung vornehmen, was bedeutet, dass Sie sich beispielsweise für hochwertigere Materialien, andere Farben oder bessere Technik entscheiden.

Diese Checkliste hilft Ihnen bei der Vorbereitung:

Bemusterung Checkliste
  • Prüfen Sie die Bauleistungsbeschreibung und identifizieren Sie eventuelle zusätzliche Kosten.
  • Besprechen Sie gemeinsam mit dem Hausanbieter Ihre Vorstellungen.
  • Informieren Sie sich in Hausausstellungen, besuchen Sie Musterhäuser und gehen Sie durch andere Neubaugebiete.
  • Reden Sie mit anderen Bauherren und fragen Sie diese nach ihren Erfahrungen.
  • Planen Sie für unvorhergesehene Ausgaben noch etwas finanziellen Spielraum ein.

Welche Entscheidungen sollten vorab getroffen werden?

Vor dem eigentlichen Bemusterungstermin können Sie sich über die Gestaltung der einzelnen Hauselemente bereits Gedanken machen:

Fassade

Welche Farbe soll Ihr Haus haben, wie genau soll die Fassade aussehen? Brauchen Sie für den Garten oder die Terrasse Anschlüsse für Strom und Wasser auch außerhalb des Hauses?

Dach

Welche Art der Dachdeckung soll das Haus bekommen? Falls es einen Schornstein gibt, wie soll er aussehen und womit soll er verkleidet werden? Ist ein Schneegitter sinnvoll? Aus welchem Material soll die Regenrinne hergestellt sein?

Fenster

Welches Material in welcher Farbe sollen die Fenster haben? Sollen sie zusätzlich vor Einbruch schützen? Mit welcher Art der Verglasung und in welcher Aufteilung sollen die Fenstern ausgeführt werden? Auch die Gestaltung von Fensterbänken und -griffen, den Einbau von Jalousien und Rollläden können Sie schon vorab entscheiden.

Türen

Für Haustür, Terrassen- oder Balkontüren, aber auch die Innentüren müssen Farben, Materialien, Türklinken und das Schließsystem gewählt werden.

Bodenbeläge

Wählen Sie aus den unterschiedlichen Bodenbelägen für jeden Raum den passenden aus: Fliesen, Holzdielen, Laminat, Teppich und viele andere mehr stehen zur Auswahl.

Sanitäreinrichtung

Badewanne, Dusche, Toilette, Waschbecken mit den entsprechenden Armaturen, aber auch Anschlüsse für Waschmaschine und Trockner, Beleuchtung und Spiegel sind zu entscheiden.

Wände

Sollen die Wände lediglich verputzt werden? Oder lieber mit Fliesen, Tapete oder Holz verkleidet?

Elektroausstattung

In welchen Räumen brauchen Sie an welchen Stellen wie viele Steckdosen? Auch fest installierte Beleuchtung, die Anschlüsse für Deckenlampen, Schalter, Anschlüsse für Telefon und Fernseher, Steuerung der Heizanlage und andere Extras zählen dazu.

Macht eine Vorbemusterung Sinn?

Vor einer Bemusterung können Sie ein Musterhaus, die Werkshallen oder eine Ausstellung des gewählten Bauträgers besuchen. Hier können Sie sehen, welche Auswahl an Bodenbelägen, Fassaden oder Sanitäreinrichtungen möglich ist und sich bereits vorab nach Preisen oder Alternativen erkundigen. Sie sehen, was Ihnen gefällt und können sich dann zum eigentlichen Bemusterungstermin leichter entscheiden. Die Vorbemusterung ist aber kein Muss, sondern dient lediglich dazu, sich einen genauen Überblick über alle Möglichkeiten der Einrichtung und Ausstattung zu verschaffen.

Was sollte man zur Bemusterung mitbringen?
Es ist ratsam, Ihre Vorstellungen zur Ausstattung niederzuschreiben und diese Notizen zum Bemusterungstermin mitzubringen. Zudem sollten Sie ausreichend Zeit und Geduld mitbringen: Freuen Sie sich auf den Tag, an dem Sie über die Innenausstattung in Ihrem Haus entscheiden. Je konkreter Ihre Vorstellungen bereits sind, desto leichter fällt es Ihnen, die Bemusterungsliste zusammenzustellen. Stellen Sie Fragen! Planen Sie zusätzliche Kosten ein.

Häufige Fragen zur Bemusterung:

Für welche Hausart interessieren Sie sich?

Hausbau-Assistenten starten
Kostenlos & unverbindlich
Fertighaus.de 4,5 / 5 von 54048 Kunden

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Hausbau-Assistenten starten