Erbe eines Hauses - was muss ich wissen?

Index

    Nicht nur Firmen- und Millionenvermögen werden jetzt von der "Aufbau-Generation" vererbt, sondern auch hunderttausende Häuser. Was sagt das neue Erbrecht, das für alle Erbfälle ab dem 1.01.1996 rückwirkend in Kraft getreten ist? Wann kann es sinnvoll sein, eine Immobilienerbschaft abzulehnen?

    Es hat sich einiges getan: Wo früher zur Wertermittlung von Opas vererbter Immobilie der Einheitswert, der nur bei einem Bruchteil des Verkehrswertes lag, maßgebend war, ist jetzt der Ertrag dieser Immobilie entscheidend. Im Klartext bedeutet das: Der Ertragswert liegt in den meisten Fällen deutlich über dem bisher maßgeblichen Einheitswert, aber genauso deutlich auch unter dem realen Verkehrswert. Experten gehen hierbei sogar von etwa 50 Prozent Differenz aus.

    Ermittelt wird der Ertragswert bei bebauten Grundstücken, indem der Durchschnitt der Jahreskaltmiete der letzten drei Jahre mit 12,5 multipliziert wird, wobei der so ermittelte Wert allerdings 80 Prozent der von den Gutachterausschüssen der Gemeinden errechneten Bodenrichtwerte nicht unterschreiten darf.

    Beim selbstgenutzten Eigenheim ist es die ortsübliche Miete bei vergleichbaren Objekten, die der Ertragsberechnung zugrunde gelegt wird. Hiervon abgezogen wird eine Alterswertminderung: Es gehen 0,5 Prozent für jedes Jahr ab, seitdem das Haus bezugsfertig war (insgesamt allerdings nicht mehr als 25 Prozent). Eine Ausnahmeregelung gibt es für Ein- und Zweifamilienhäuser, auf deren ermittelten Wert - wegen der in der Regel großen Grundstücke - noch einmal 20 Prozent addiert werden.

    Als vorteilhaft im Zusammenhang mit der Immobilienvererbung stellt sich eine weitere Änderung des Erbrechts dar: die höheren Freibeträge. Vor allem für engere Verwandte haben sich diese Beträge merklich vergünstigt. Für Ehegatten liegt der Betrag, der steuerfrei vererbt werden kann, jetzt bei 307.000 € (vorher 127.900), für Kinder bei 205.000 € (vorher 46.100) und für Enkel und Urenkel - sowie Eltern und Großeltern - bei 52.000 €. Außerdem wurde der Versorgungsfreibetrag für Ehegatten verdoppelt auf 256.000 €. Für Kinder liegt er zwischen 10.300 und 52.000 €.

    Damit die Steuergeschenke nun nicht allzu üppig ausfallen, wurden in gleichem Atemzug die Mindeststeuersätze für Erbschaften, die diese oben genannten Freibeträge überschreiten, höher angesetzt. Beachtet werden muss in diesem Zusammenhang auch, daß die Steuerklassen im neuen Erschaftssteuerrecht nicht wie bisher gegliedert sind. Die Steuerklassen I und II wurden jetzt zusammengefaßt. Insgesamt existieren nur noch drei Steuerklassen. Ehegatten, Kinder (eheliche, nichteheliche, Adoptiv- und Stiefkinder), Kinder verstorbener Kinder sowie Enkel, Urenkel, Eltern und Großeltern gehören zur Steuerklasse I. Die Steuerklasse II umfaßt Geschwister, Neffen, Nichten, Stief- und Schwiegereltern, Schwiegerkinder und geschiedene Ehegatten (der Freibetrag liegt bei 10.300 €). Zur dritten Steuerklasse zählen nichteheliche Lebenspartner und alle anderen Erben, Beschenkten und Empfänger von Vermächtnissen (Freibetrag: 5.200 €).

    In der Steuerklasse I werden mit dem neuen Recht nun 7 statt wie bisher 3 Prozent für bis zu 52.000 € zu versteuerndes Erbe fällig, aber - wie gesagt - nur für solche Summen, die die Freibeträge überschreiten. Bei der Steuerklasse II sind es 12 (bisher 6) und in der Steuerklasse III 17 Prozent (Einstiegssatz), die an den Fiskus gehen.

    Freilich kann man die Faustregel aufstellen, daß bei direkter Vererbung einer Immobilie von den Eltern auf ein oder mehrere Kinder - und das ist ja der Regelfall in einer Erbschaft - die Ertragswerte fast immer niedriger oder sogar wesentlich niedriger als die Freibeträge sind, so daß eigentlich nur der über die Freibeträge kommt, der ein Luxusanwesen, ein Mehrfamilienhaus, ein Hotel oder gar ein Schloß erbt.

    Um einen Anhaltspunkt zu geben, wie der Ertragswert errechnet wird, anbei das Rechenbeispiel für ein normales Einfamilienhaus in einer Stadtrandlage:

    Jahresmiete
    (10.000 €) x 12,5 =     125.000 €
    minus 10%
    (20 x 0,5%)     112.500 €
    plus 20% für
    Einfamilienhäuser     135.000 €

    Nicht immer beachtet wird, daß man eine Immobilienerbschaft auch ablehnen kann. Eine Erbe kann, muss aber nicht angetreten werden. Und mit einem geerbten Haus kann man sich, wenn man nicht aufpaßt, auch eine Laus in den eigenen Pelz setzen. Zunächst einmal sollten Sie, bevor Sie das Erbe antreten, das Haus genauso kritisch würdigen, als wenn Sie es kaufen wollten.

    Gründe, die dafür sprechen, eine Immobilienerbschaft auszuschlagen, können beispielsweise sein:

    • Das Haus ist sanierungsbedürftig und steht außerdem unter Denkmalschutz. Das bedeutet im Klartext, daß Sie hohe Sanierungskosten tragen müssen, die den Wert des Hauses übersteigen können. Und ob unter all diesen Vorzeichen ein Käufer zu finden ist, steht in den Sternen.
    • Die Immobilie steht auf verseuchtem Boden - den Vorbesitzer können Sie nicht haftbar machen, der ist ja tot.
    • Die Immobilie ist baufällig - Sie haben aber die Verkehrssicherungspflicht und müssen das Haus einsturzsicher machen. Dann müssen Sie versuchen, einen Käufer zu finden oder selbst neu zu bauen - der Umbau eines baufälligen Hauses ist wie ein Neubau, auch bei den Kosten.

    Fällt die Immobilie an eine Erbengemeinschaft und ist die Erbschaft als solche klein und die Erbengemeinschaft schon von vornherein zerstritten, sollten Sie im Interesse Ihrer Lebensqualität auch auf das Erbe verzichten. 10.000 oder 15.000 €, die irgendwann aus einem Hausverkauf erlöst werden, wiegen keine jahrelangen Streitereien mit engen oder entfernten Verwandten auf. Der lachende Dritte ist in solchen Fällen nur der Rechtsanwalt.

    Fürs neue Haus auf altem Grundstück

    Alle Häuser anzeigen

    Anneke (KfW-Effizienzhaus 40)

    Schlüsselfertig

    ab 230.700 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab None €

    Schlüsselfertig

    ab 230.700 €

    Wohnfläche

    133 m²

    Calvados

    Schlüsselfertig

    ab 229.693 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 158.286 €

    Schlüsselfertig

    ab 229.693 €

    Wohnfläche

    113 m²

    Einfamilienhaus Maxx 2/4

    Schlüsselfertig

    ab 187.000 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab None €

    Schlüsselfertig

    ab 187.000 €

    Wohnfläche

    118 m²

    F 165.10

    Schlüsselfertig

    ab 334.700 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 222.800 €

    Schlüsselfertig

    ab 334.700 €

    Wohnfläche

    182 m²

    Family 160 SG

    Schlüsselfertig

    ab None €

    Bausatzhaus

    ab 42.704 €

    Ausbauhaus

    ab None €

    Bausatzhaus

    ab 42.704 €

    Wohnfläche

    160 m²

    Haus 128

    Schlüsselfertig

    ab 280.100 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab None €

    Schlüsselfertig

    ab 280.100 €

    Wohnfläche

    152 m²

    Homestory 101

    Schlüsselfertig

    ab 242.500 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 183.500 €

    Schlüsselfertig

    ab 242.500 €

    Wohnfläche

    131 m²

    Junge Familie 153

    Schlüsselfertig

    ab 246.800 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 153.620 €

    Schlüsselfertig

    ab 246.800 €

    Wohnfläche

    140 m²

    Lemberg

    Schlüsselfertig

    ab 249.890 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab None €

    Schlüsselfertig

    ab 249.890 €

    Wohnfläche

    146 m²

    LifeStyle 1

    Schlüsselfertig

    ab None €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 83.999 €

    Ausbauhaus

    ab 83.999 €

    Wohnfläche

    133 m²

    Planungsbeispiel 145H10

    Schlüsselfertig

    ab 316.951 €

    Bausatzhaus

    ab 116.522 €

    Ausbauhaus

    ab 219.663 €

    Schlüsselfertig

    ab 316.951 €

    Wohnfläche

    145 m²

    SOLUTION 125 V3

    Schlüsselfertig

    ab None €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 93.209 €

    Ausbauhaus

    ab 93.209 €

    Wohnfläche

    120 m²

    SOLUTION 151 V10

    Schlüsselfertig

    ab None €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 132.377 €

    Ausbauhaus

    ab 132.377 €

    Wohnfläche

    154 m²

    SOLUTION 151 V7

    Schlüsselfertig

    ab None €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 113.781 €

    Ausbauhaus

    ab 113.781 €

    Wohnfläche

    154 m²

    SOLUTION 204 V3 L

    Schlüsselfertig

    ab None €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 135.662 €

    Ausbauhaus

    ab 135.662 €

    Wohnfläche

    194 m²

    Folgende Themen könnten Sie auch interessieren
    Fertighaus
    Brandschutz von Holzhäusern
    Immer mehr Menschen träumen von einem eigenen Holzhaus. Allerdings ist die Bandgefahr für einen Großteil davon noch immer ein Grund, lieber darauf zu verzichten und sich für ein massives Haus aus Stein und Beton zu entscheiden. Dennoch ist die Brandgefahr etwas, die heutzutage deutlich überschätzt wird. Statistisch gesehen brennen Häuser, die aus Holz gebaut sind, nicht öfter als solche, die aus anderen Materialien errichtet worden sind. Meist ist ein modernes Holzhaus so gebaut, dass im Falle eines Brandes Holzkohle entsteht, welche eine Art Dämmungsschicht bildet und somit Bauteile, die vom Brand unbetroffen sind, vor den Flammen schützt. Trotzdem ist es wichtig, dass man sich um umfassenden Brandschutz für Holzhäuser kümmert. Denn ganz egal, aus welchem Baumaterial ein Gebäude besteht - die Landesbauordnungen Leben und Besitz haben spezielle Richtlinien vorgegeben, die bezüglich des Brandschutzes erfüllt werden müssen. Es ist also nicht notwendig, auf die vielen Vorteile, die ein Holzhaus bietet, verzichten zu müssen - das Brandrisiko lässt sich mit den richtigen Sicherheitsstandards gut eingrenzen. Wissenschaftliche Studien haben bewiesen, dass Gebäude aus Holz genauso anfällig für Brände sind als Massivhäuser. Hier spielt es keine Rolle, dass Holz ein brennbarer Stoff ist, denn es besitzt nur eine sehr geringe Wärmeleitfähigkeit. Bei Bränden entstehen also dank dieser Dämmschicht maximal verkohlte Schäden, die nicht weiter auf das restliche Haus übergreifen können, das Holz behält seine Festigkeit. Im Vergleich zu Bauträgern aus Stahl, bei denen im Falle eines Brandes Spannungen entstehen und die auch noch instabil werden können, bleiben Holzkonstruktionen deutlich stabiler.
    Fertighaus
    Private Helfer am Bau - wer haftet?
    Bauherren, die einen Teil der Bauarbeiten gemeinsam mit Angehörigen, Freunden oder Nachbarn ausführen, müssen ein besonderes Haftungsrisiko beachten. Darauf weist Hermann Michels, Experte von der Quelle Bausparkasse hin. Zu beachten ist dabei, dass der Häuslebauer rechtlich sogar zum Unternehmer wird und auch alle Unfallverhütungsvorschriften für ihn gelten. Die Hilfskräfte sind, unabhängig davon, ob sie für ihre Arbeit ein Entgeld erhalten, automatisch durch die Bau-Berufsgenossenschaft gegen Unfall versichert. Der Schutz besteht auch dann, wenn der Bauherr diese nicht dort angemeldet und die Beiträge bezahlt hat. Versäumt der Bauherr die Anmeldung, muss er allerdings bei einem Versicherungsfall mit vollen Regressansprüchen der Berufsgenossenschaft rechnen. Der Bauherr haftet ebenso für die Schäden, die seine freiwilligen Laienhelfer anrichten. Wird eine Wasserleitung angebohrt, wird er persönlich zur Kasse gebeten. Die Bauherrenhaftpflichtversicherung kommt nur für Schäden auf, die ein Helfer einem Dritten zufügt, wenn zum Beispiel ein Backstein auf einem fremden parkenden Auto landet. Bei kleineren Bauvorhaben können solche Schäden durch die Privathaftpflicht mit abgedeckt sein, hier lohnt ein Blick in die Versicherungspolice.
    Recht Gesetze Verordnungen
    Einfacher zum Eigenheim mit Baukindergeld? - Der Faktencheck