Smart Phone steuert Smart Home

5 Tipps zum Energiesparen mit Smart Home

Von Clara Flemming Am 22. November 2021

Für welche Hausart interessieren Sie sich?

Hausbau-Assistenten starten

Noch vor einigen Jahren galt das Smart Home als technische Spielerei und wurde von vielen Bauherrenfamilien nicht ernst genommen. Die Zeiten haben sich verändert und heute sind die Smart Home Heizung oder die Smart Home Steckdose in vielen Neubauten zu finden. Ein smartes Zuhause ist nicht nur praktisch, modern und komfortabel. Es hilft Ihnen dabei, Energie zu sparen und Ihre eigenen vier Wände gegen Einbrecher zu schützen. Dass sich immer mehr Familien für die smarte Haussteuerung entscheiden, beruht in erster Linie auf der Senkung der Betriebskosten. Sie können mit dem richtigen Smart Home Konzept Ihre Haushaltskasse und die Umwelt schonen.

Tipp 1: Mit einer Smart Home Heizung die Kosten senken

Eine smarte, intelligente Heizungssteuerung verbindet hohen Komfort mit einer ebenso hohen Kosteneinsparung. Die Smart Home Heizung ist nicht ohne Grund eines der wichtigsten Module in Ihrem Energiesparhaus. Wie funktioniert die Technik und woher "weiß die Heizung", ob sie sich ein- oder ausschalten muss? Mit Hilfe einer App und intelligenten Thermostaten schaltet sich die Heizung beispielsweise bei geöffnetem Fenster ab. Die Programmierung der Heizzeiten und der Raumtemperaturen kann individuell nach Ihren Bedürfnissen erfolgen.

Die Installation einer smarten Heizung lohnt sich ganz besonders im Rahmen einer Altbausanierung. Hier ist die Ersparnis noch höher als in modernen wärmegedämmten Neubauten. Damit Sie mit Ihrer Smart Home Heizung sparen, spielt die richtige Programmierung der Heiz- und Ruhezeiten eine wichtige Rolle. Gleichzeitig sollten Sie bei der Auswahl des Systems auf sensible Sensoren zur Temperaturfühlung achten.

Tipp 2: Eine smarte Steckdose hilft beim Strom sparen

Die Smart Home Steckdose oder ein smarter Zwischenstecker senken den Energieverbrauch nachhaltig. Mit intelligenter Technologie spüren sie Stromfresser auf und ermöglichen eine Steuerung per Sprache oder App. Wenn Sie auf der Arbeit oder in der Nachtruhe sind, verbrauchen Ihre Geräte im Standby-Betrieb wertvollen Strom. Dem können Sie ganz einfach begegnen, in dem Sie Ihre Smart Home Steckdosen auf die Nutzungszeiten programmieren.

Eine Smart Home Steckdose ist besser als ein Zwischenstecker, da dieser für seine Funktion ebenfalls Energie benötigt. Bei Multimediageräten ist die Energieeinsparung besonders hoch, sodass hier eine smarte Steckdose ganz besonders lohnt.

Tipp 3: Smart Duschen und Wasser sparen

Wie viel Wasser verbrauchen Sie beim Duschen? Wenn Sie sich für smarte Duschköpfe, Wasserschläuche und Sensoren entscheiden, können Sie den Wasserverbrauch um mehr als die Hälfte senken. Smart Home Schläuche leiten zum Beispiel maximal 10 Liter Wasser pro Minute zum Duschkopf. Wenn Sie sich für eine sensorbetriebene Dusche entscheiden, verstärkt sich der Wasserdruck wenn Sie darunter stehen. Gleichzeitig senkt er sich auf 40 Prozent ab, wenn Sie den Sensorbereich verlassen und sich zum Beispiel gerade shampoonieren.

Sie sparen nicht nur jede Menge Wasser, sondern müssen Ihre Zeit unter der Dusche auch nicht mit dem Auf- und Zudrehen der Wasserzufuhr verbringen.

Tipp 4: Rollladensteuerung mit Smart Home System

Doppelt praktisch ist die Rollladensteuerung im Smart Home. Die intelligenten Systeme halten die Zimmertemperatur auf dem gewünschten Niveau, in dem sie hohe und niedrige Außentemperaturen ausgleichen. Ein weiterer Pluspunkt der intelligenten Steuerung Ihrer Rollläden beruht auf der Simulation Ihrer Anwesenheit, die Sie ganz einfach zeit- oder lichtsteuern können.

Besonders lohnenswert ist diese Überlegung in Räumen, die sich auf der Südseite Ihres Hauses befinden. Hier sorgt die intelligente Rollladensteuerung im Smart Home für eine angenehme Temperierung im Sommer, da sich die Rollläden bei Sonneneinstrahlung schließen und so eine Aufheizung der Zimmer verhindern.

Tipp 5: Smarte Haushaltsgeräte einsetzen

Es gibt eine ganze Reihe an smarten Haushaltsgeräten. Wenn Sie für Ihr Smart Home eine neue Waschmaschine oder Spülmaschine anschaffen, sollten Sie über eine Koppelung mit der Photovoltaikanlage nachdenken. Denn diese Kombination hilft Ihnen wirklich beim Energiesparen, da die Haushaltsgroßgeräte im Betrieb automatisch auf den selbst produzierten grünen Strom zugreifen. Auch smarte Saugroboter oder ein smarter Kühlschrank sind gute Anschaffungen, mit denen Sie Ihre Haushaltskosten durch den sinkenden Energieverbrauch nachhaltig reduzieren.

Fazit
Ein Smart Home hilft Ihnen dabei, den Energieverbrauch und damit die Kosten für Strom und Heizung zu reduzieren. Dabei können Sie individuell entscheiden, welche Komponenten in Ihrem Haus smart und welche Module konventionell sein sollen. Praktisch sind smarte Steckdosen, eine Smart Home Heizung und eine moderne Rollladensteuerung im Smart Home. Alle Funktionen können Sie ganz einfach über eine App auf dem Smartphone von überall aus steuern. Da die smarte Technologie mit unterschiedlichen Kosten aufwartet, lohnt sich ein Preisvergleich vor der Anschaffung und Installation in Ihrem Zuhause.

Wichtige Fragen zum Energiesparen mit Smart Home:

Für welche Hausart interessieren Sie sich?

Hausbau-Assistenten starten
Kostenlos & unverbindlich
Fertighaus.de 4,5 / 5 von 54272 Kunden

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Hausbau-Assistenten starten