Errichtung des SKYPARKS in Berlin

Index

    Der Baugrund in Städten wird zunehmend knapper und immer öfter wird an Lösungsansätzen für eine nachhaltige Stadtentwicklung gewerkelt. Das Team von der MQ Real Estate GmbH, geleitet von Björn Hiss und Dr. Nikolai Jäger, kam dabei auf eine clevere Idee. Im Jahr 2014 begannen sie mit der Planung eines Hotels. Doch anstatt wertvollen Baugrund für die Errichtung zu verschwenden, fassten sie eine andere Baufläche ins Auge. Ihr Ziel war das rund 8.000 Quadratmeter große Parkdeck eines Shopping-Centers in Berlin. Nach anfänglicher Ablehnung, ist das Projekt SKYPARK mittlerweile in vollem Gange.

    Modulare Bauweise für eine nachhaltige Stadtentwicklung

    Modulbau aus Holz hängt an Kran

    Das Modul gelangt aufs Dach

    Unser Fertighaus.de Team erhielt einen exklusiven Einblick hinter die Baukulissen des SKYPARKS. Auf dem Parkhaus des Ring Centers, einem Einkaufszentrum in Berlin Lichtenberg, entsteht ein Hotel mit 151 Zimmern. Der Clou: jedes Zimmer inklusive Bad befindet sich in einem eigenen Cubusmodul, ähnlich eines Seecontainers. Jedoch ist das Modul komplett aus dem nachhaltigen Material Holz gefertigt. So können die einzelnen Module, wie ein Fertighaus in einer Fabrik vorgefertigt werden. Für die Herstellung hat MQ Real Estate eine neue Produktionshalle im Süden Deutschlands errichten lassen. In kürzester Zeit und ohne Witterungseinflüsse können dort die 151 Module innerhalb von zwei Monaten gefertigt werden. Anschließend erfolgt der Transport per Schwertransport und die Beförderung der fertigen Boxen auf das Dach. Doch wie kommt solch eine Holzbox auf ein 4-geschossiges Einkaufszentrum? Dafür wurde ein Spezialkran organisiert, für dessen Aufbau es selbst einen Kran benötigte. Der Kran ist derzeit der längste Deutschlands.

    Aussicht vom Parkhaus mit Blick auf den Fernsehturm

    Blick vom Parkhaus über Berlin

    Anfang April erhielt das erste Modul sein neues Zuhause über den Dächern Berlins. Zum Zeitpunkt unseres Besuchs, befanden sich bereits 40 Modulbauten auf dem Parkhausdeck und bis Ende Juni sollen alle weiteren Module auf dem Dach eingetroffen sein. Da genügend Stellfläche vorhanden ist, werden alle Holzmodule auf einer Ebene nebeneinander angeordnet. Um mehr Schallschutz zu erreiche, erfolgt die Montage nicht Wand an Wand sondern mit etwas Freiraum zwischen den Modulen. Weiterer Vorteil der Modulbauweise ist neben der schnellen Montage auch der unkomplizierte Abbau. Dadurch kann das Hotel theoretisch seinen Standort wechseln und die Module können je nach Bedarf neu angeordnet werden - auch übereinander.

    Da sich MQ Real Estate auf die Produktion von einheitlichen Modulen spezialisiert hat, wird das Hotel nach seiner Fertigstellung einen zwei bis drei Sterne Komfort haben. Aber gerade in einer Stadt wie Berlin, mit vielen jungen Touristen, ist solch eine Preisklasse gerade richtig. Und bei dem tollen Ausblick, verzichtet man auch schon mal auf ein paar Quadratmeter mehr zum Wohnen. Vielleicht ist das nur der Anfang einer völlig neuen und nachhaltigen Wohnweise in Großstädten.

    Das Projekt in Zahlen

    Großer Baukran auf Parkhausdach

    Unser Team auf der Baustelle

    • 8000 m² Dachfläche auf dem Parkhaus
    • 151 Modulbauten
    • Kleines Modul: 16 m² (wiegt 8 ½ t)
    • Großes Modul: 19 m² (wiegt 11 t)
    • KfW Standard 50
    • 3 Jahre Planung
    • 1 Jahr Bauzeit
    • 50-80 Jahre Lebenserwartung der Module

     

    Folgende Themen könnten Sie auch interessieren
    Dach dämmen
    Richtig Dämmen hilft der Umwelt und dem Geldbeutel
     Ein Haus isolieren ist eine Kunst, bei der viele verschiedene Faktoren eine Rolle spielen. Fassadendämmung, Dachdämmung, Kellerdämmung, jeder Bereich erfordert eine spezielle Herangehensweise. Im Altbau trifft man beim Dämmen auf andere Voraussetzungen als im Neubau. Wo sind Dämmplatten die richtige Lösung, wo sollten andere Dämmstoffe verwendet werden? Viele Fragen, hier sind die wichtigsten Antworten.
    Energiestandards
    Energiestandards im Fokus: Passivhaus, KfW-Effizienzhaus, Nachhaltigkeit
    Nachhaltigkeit spielt beim Bauen heutzutage eine immer größere Rolle. Das liegt nicht nur an einem insgesamt gestiegenen Umweltbewusstsein und Fortschritten in der Bauchtechnologie, sondern vor allem an den immer schärfer werdenden Gesetzen. Die Energieeinsparverordnung (EnEV) ist ein wichtiges rechtliches Instrument, um die ehrgeizigen Klimaziele der Bundesregierung zu erreichen. Gerade für Neubauten gelten strenge Richtlinien für die Energieeffizienz.  Fertighausanbieter bieten diverse Möglichkeiten an, Energie einzusparen, zu speichern und auch zu erzeugen. Sie nehmen auf dem Gebiet eine Vorreiterrolle ein, weil sie bereits vor gesetzlichen Verschärfungen an ihren Produktkatalogen und Energiesparlösungen gefeilt haben.  Auf der Suche nach Energiesparhäusern, wird immer wieder auf Begriffe wie „Passivhaus” „Niedrigenergiehaus“ „Nullenergiehaus“ oder „KfW-Effizienzhaus 40“ stoßen. Das sind keine zufällig gewählten Werbebegriffe, sondern beschreiben die Energiestandards von Häusern. Weil man sich darunter zunächst wenige vorstellen kann, erklären wir Details zu den verschiedenen Standards und zeigen, was hinter diesen Bezeichnungen steckt.
    Fertighaus
    Dämmung der obersten Geschossdecke senkt die Heizkosten
    Die oberste Geschossdecke, besser bekannt als Bühne oder Speicher, ist oft der bevorzugte Platz für allerlei Erinnerungsstücke. Dort lagert alles, was selten oder nicht mehr benötigt wird. Leider geht über diesen häufig ungedämmten Raum sehr viel Heizenergie verloren. Soviel Geld müsste man eigentlich gar nicht verschenken: Die Dämmung der obersten Geschossdecke stellt auch für den Laien kein Problem dar und lässt sich unkompliziert in Eigenregie erledigen. Wer eine vollständige Begehbarkeit der obersten Geschossdeckendämmung plant, benötigt einen trittfesten Dämmstoff mit einer Druckbelastbarkeit ab 100 Kilopascal. Der Mittelweg spart bares Geld: Dabei wird ein trittfester Dämmstoff für Wege und Lagerflächen mit einem nicht begehbaren für die übrigen Bereiche kombiniert. Beide sollten die gleiche Wärmeleitstufe und Dämmstärke haben, um dieselbe Wirkung zu erzielen. Bei den begehbaren Dämmstoffen sind besonders Styropor und Holzfaserdämmplatten beliebt, bei nicht begehbaren ist Glaswolle gängig. Als Faustregel gilt, dass ökologische Materialien wie Holzfaser oder Hanf durch ihre höhere Masse einen besseren sommerlichen Hitzeschutz bieten, konventionelle Materialien wie Styropor, Styrodur oder Polyurethan hingegen im Winter etwas besser isolieren. Ein neu isoliertes Dachgeschoss kühlt oberhalb der Dämmung stärker ab als zuvor. Dadurch entsteht ein starkes Temperaturgefälle, das im Winter zum Entstehen von Tauwasser führen kann. Um dies zu verhindern, sollte auf die bestehende Decke unter die Dämmung eine Dampfbremsfolie ausgelegt werden. Ihre Verlegung ist bei einer diffusionsdichten Decke, etwa aus Stahlbeton, nicht nötig, bei einer diffusionsoffenen Holzbalkendecke sollte sie jedoch unbedingt durchgeführt werden. Die Stärke eines Dämmstoffs orientiert sich an der Energieeinsparverordnung, die einen U-Wert von 0,24 verlangt. Material der Wärmeleitstufe 035 beispielsweise erreicht den gewünschten U-Wert meist mit einer Dämmstärke von 140 Millimetern.