In einem Haus oder in einer Wohnung ist oftmals die Küche der zentrale Treffpunkt, an dem sich die Familie einfindet, um zu kochen, zu genießen und um Geselligkeit zu zelebrieren. Heutzutage ist es selbstverständlich, dass Küchen an die räumlichen Gegebenheiten und an die individuellen Wünsche und Vorstellungen angepasst werden.

Ästhetische, ergonomische und funktionale Ansprüche werden mit einem Küchenplaner ebenso umgesetzt wie Wohnkomfort. Moderne Einbauküchen lassen zahlreiche Varianten zu, die von der offenen Wohnküche bis zur kompakten Kochnische auf engem Raum reichen.

Auch Sonderwünsche werden erfüllt. Das gilt für angepasste Arbeitshöhen ebenso wie für eine große Vielfalt an unterschiedlichen Stilrichtungen, Formen und Farben.

 

Individuelle Planung und Gestaltung

Einbauküchen erlauben eine individuelle Planung und eine Anpassung an vorhandene Räumlichkeiten. Das liegt an der Vielzahl der angebotenen Bauelemente, die eine großzügige Raumgestaltung ebenso zulassen wie raffinierte Stauraumkonzepte, bei denen jede noch so kleine Nische sinnvoll genutzt wird.

„Küchenarten“

 Kochstuben gibt es in verschiedenen Formen und Größen:

- als offene Wohnküche, die nicht nur Familien ausreichend Raum für geselliges Beisammensein lässt

- als großzügige Kochinsellösung, die das Herz jedes Hobby- oder Profikochs höherschlagen lässt

- in Form einer U- oder L-Küche, die sich auf einen überschaubaren Raum mit kurzen Wegen konzentrieren

- als Küchenzeilen, die die ideale Lösung sind für wenig kochbegeisterte Menschen oder für kleine Räumlichkeiten und die obendrein preisgünstiger sind oder

- als sogenannte Pantryküche, die mit einer Größe von nur 0,90 – 1,30m sehr platzsparend ist und sich besonders als Singleküche eignet

Mit einem professionellen Planer lassen sich mehrere Varianten durchspielen und optimale Lösungen finden. Das gilt auch für die Positionierung wichtiger Geräte, zum Beispiel für den Kühlschrank, den Gefrierschrank, für den Geschirrspüler, den Backofen, den Einbauherd und für den einen oder anderen Küchenschrank.

Stile

Vielen fällt die Entscheidung für einen Küchenstil nicht leicht. Allgemein unterscheidet man zwischen modernem und klassischem Aussehen. Weitere Unterstile sind zum Beispiel italienische Design-, allgemeine Trend- sowie puristische oder elegante Küchen.

Ein bekannter Vertreter des klassischen Stils ist die Landhausküche. Dass der Landhausstil zur klassischen Variante gehören, heißt noch längst nicht, dass sie altmodisch wirken müssen. Ganz im Gegenteil: Küchen im Landhausstil werden mittlerweile sogar mit modernen Elementen versehen, ohne dabei an Charakter einzubüßen. Typisch dafür sind rustikale, ländliche Dekoelemente, profilierte Schranktüren und nostalgische Gemütlichkeit. Neben Holz können auch andere Materialien wie Naturstein oder Korb verwendet werden. Helle, warme Farben und natürliche Materialien lassen eine behagliche Atmosphäre entstehen.

Trend- und Designküchen sind modern und spiegeln zeitgemäße Beliebtheit wider. Sie zeichnen sich meist durch ein futuristisches oder minimalistisches Design, geradlinige Formen sowie glatte und grifflose Fronten aus. Üblicherweise fällt die Wahl bei modernen Küchen auf schwarz, weiß oder andere kräftige, angesagte Farben. Hochglanz- oder Matt-Fronten liegen im Trend. Ebenfalls sehr beliebt sind aktuell Kochinseln und offene Küchen. Passende Küchenmöbelsind in der Regel ergonomisch und weisen eine hohe Funktionalität auf. An Materialien ist alles denkbar, vor allem Glas, Leder oder Beton.

Modul- oder Einbauküche?

Schließlich gilt es, die Entscheidung zwischen Modul- und Einbauküche zu treffen.

Modulküchen bestehen aus losen, einzelnen Elementen, die sich nach Belieben kombinieren und jederzeit wieder umstellen lassen. Die Montage der modularen Möbel ist meist sehr einfach, wodurch Kosten gespart werden. 

Einbauküchen lassen sich zwar auf den ersten Blick manchmal gar nicht von solchen aus Modulen unterscheiden und bestehen ebenfalls aus einzelnen Elementen; jedoch sind diese fest miteinander sowie mit dem umgebenden Haus verbunden und ergeben zusammen einen Küchenblock. Die einzelnen Bestandteile werden den individuellen Bedürfnissen und dem verfügbaren Raum genau angepasst. Entscheiden kann man sich für eine Einbauvariante mit Elektrogeräten oder eine Einbauküche ohne Elektrogeräte.   

Modul- als auch Einbauversionen sind als U-, L- oder G-Küche, als ein- oder zweizeilige Küchenzeile sowie als Inselküche erhältlich beziehungsweise konfigurierbar.

Bei der Gestaltung einer Modulküche kann man seiner Fantasie freien Lauf lassen. Mit Elementen aus Holz in Kombination mit ländlichen Dekoelementen lässt sich schnell und leicht eine individuelle Kochstube im Landhausstil zusammenstellen. Wer den modernen Stil präferiert, kann aus einer Vielzahl von Modulen aus Kunststoff, Glas oder Edelstahl wählen.

Modulküchen bieten maximale Flexibilität und können sich veränderten Lebenssituationen meist problemlos anpassen. Wer sich über seine Familienplanung noch nicht im Klaren ist oder sich einfach die Möglichkeit offenhalten möchte, seine Küche auch später noch zu erweitern, ist damit gut beraten.  

Auch bei Umzügen sind Sie mit einzelnen Modulen im Vorteil: Meist lassen sie sich an ihr neues Zuhause anpassen und der Transport der Elemente ist nicht aufwändiger als bei anderen Möbelstücken.

Eine Einbauküche nachträglich umzubauen oder bei einem Umzug mitzunehmen ist hingegen, wenn es überhaupt möglich ist, mit großem Aufwand verbunden. Außerdem kann es zu Problemen kommen, wenn die neue Raumgröße stark von der der alten abweicht. Dann muss man gegebenenfalls zusätzliche Küchenmöbel nachkaufen damit wieder ein optisch stimmiges Bild entsteht. Auch eine neue Arbeitsplatte muss besorgt werden, falls die Anschlüsse im neuen Heim anders liegen.

Ist man sich allerdings sicher, dass man in absehbarer Zeit weder seine Kochstube umgestalten noch umziehen will, bringt eine Modulküche, außer der leichten und kostensparenden Montage, keine Vorteile.

 

Küchenmöbel und -ausstattung

Küchenzeile mit Elektrogeräten oder ohne?

Falls Sie bereits Küchengeräte besitzen oder sich die passenden Geräte selbst aussuchen wollen, können Sie sich für eine Küchenzeile ohne Geräte entscheiden.

Der separate Kauf hat jedoch in der Regel keine Preisvorteile, da Küchenzeilen mit Geräten meist günstiger sind. Sollten Sie Ihre Küchengeräte aber doch einzeln kaufen wollen, zum Beispiel weil Sie ganz spezielle Geräte benötigen, gibt es einiges zu beachten.

Werden Sie sich klar darüber, wie viel Platz und Budget Sie für Geräte zur Verfügung haben und wie groß ihr Bedarf wirklich ist. Selbstverständlich passt das gesamte Angebot an Küchengeräten nicht in einen Raum mit sehr kleiner Fläche – Singleküchen ab einem Meter Größe kommen schon mit einer Kochmöglichkeit, einer Spüle und einem Herd als Mindestausstattung aus. Haben Sie jedoch das Glück, viel Platz zur Verfügung zu haben, können Sie mit Geschirrspüler, Dunstabzugshaube, Herd, Backofen, Mikrowelle, Kühlschrank und Kühl-Gefrier-Kombination in den Genuss des vollen Komforts kommen.

Neben diesen Geräten, die noch zur Grundausstattung gezählt werden können, können Sie aus einer großen Auswahl an Zusatzgeräten wie Brotschneide- oder Eismaschinen, Dörrautomaten sowie Wasserkochern auswählen. Auch tauchen immer mehr Smart-Home-Geräte auf dem Markt auf, die sich beispielsweise per Smartphone auch aus der Ferne steuern lassen. Bei diesem großen Angebot gilt es, sich zunächst zu überlegen, ob man ein bestimmtes Gerät überhaupt benötigt. Können Sie diese Frage bejahen, sollten Sie das Preis-Leistungs-Verhältnis beurteilen.

Um sicher zu gehen, dass die in Frage kommenden Geräte auch wirklich in die dafür vorgesehenen Aussparungen passen, sollten Sie letztere zunächst genau ausmessen. Auch optisch müssen die Geräte mit dem Rest der Küchenzeile harmonieren. Elektrogeräte sind nach ihrer Energieeffizienz in Klassen von A+++ bis E eingeteilt. Achten Sie also beim Kauf nicht nur auf den Preis, sondern auch auf die Betriebskosten. Zu empfehlen sind Geräte, die mindestens der Klasse A+ angehören. Ebenfalls zu berücksichtigen ist die Lautstärke beim Betrieb der Geräte.

Ästhetisch und funktional - moderne Arbeitsplatten

Die Arbeitsplatte von heute ist robust und hitzebeständig, sie ist leicht zu reinigen sowie resistent gegen Feuchtigkeit und Flecken. Die Arbeitsplatte unterstreicht den Stil des gesamten Raumes und bestimmt aufgrund ihres Materials und ihres Dekors die Optik entscheidend mit.

Zu den für die Arbeitsplatte verwendeten Materialien gehören unter anderem Natursteine wie Granit, Marmor und Schiefer, aber auch Holz, Kunststoff und Glas.

Arbeitsplatten aus Naturstein wirken sehr edel, wobei insbesondere Granit unempfindlich gegen Hitze, Schnitte und Kratzer ist. Natursteine sind allerdings sehr empfindlich gegenüber Säuren mit der Folge einer schnellen Fleckenbildung, zum Beispiel bei Obst. Das gilt auch für Reinigungsmittel, sodass Spezialreiniger verwendet werden sollten.

Eine Arbeitsplatte aus Holz wärmt optisch und erzeugt eine wohnliche Atmosphäre. Scharfkantige Gegenstände oder der Gebrauch eines Messers können schnell Spuren im Holz hinterlassen. Das gilt auch für heiße Töpfe, die ohne Unterlage Brandflecken oder Verfärbungen zurücklassen können. Deshalb sind eine gute Versiegelung und eine regelmäßige Pflege unabdingbar.

Zu einer modernen und funktionalen Küche passen spiegelnde Glasflächen als Arbeitsplatte. Glas zeichnet sich durch eine hohe Hitzebeständigkeit aus, ist allerdings anfällig für Kratzer. Auch Wasserflecken und Fett sind schnell zu sehen, sodass eine Arbeitsplatte aus Glas sehr pflegeintensiv ist.

Eine weitere Variante sind Arbeitsplatten aus Kunststoff. Sie sind pflegeleicht, härter als Holz und günstiger im Preis. Arbeitsplatten aus Kunststoff sind anfällig für Kratzer und empfindlich gegenüber Hitze. Unter der obersten Kunststoffschicht befindet sich meist Pressspanholz, sodass bei stehender Feuchtigkeit Quellschäden entstehen können.

 

Doch wie findet man nun seine Traumküche?

Bei all den Optionen, die man für die Gestaltung der eigenen Küche hat, ist der Weg zur individuellen Traumküche natürlich kein leichter und es müssen viele Entscheidungen getroffen werden.

Zur Inspiration kann es hilfreich sein, Ausstellungs- oder Musterküchen aus nächster Nähe in einem Küchenstudio zu besichtigen. So können Sie sich auch ein genaueres Bild von Farbe und Qualität der Küchenmöbel machen. Beim Schlendern durch ein Fachgeschäft können sich auch Gestaltungsideen ergeben, an die Sie vorher gar nicht gedacht haben.

Hilfe bieten außerdem Küchenplaner, die Ihnen unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Präferenzen und Bedürfnisse helfen, die passende Einrichtung zu finden. Mittlerweile kann man jedoch die Gestaltung der eigenen Küche auch online planen. Das geht zum Beispiel mit dem kostenlosen, von Reddy Küchen angebotenen 3D-Küchenplaner. Dazu müssen Sie lediglich Ihren Grundriss eingeben und erhalten dann einige Planungsvorschläge. Auch eine Beratung per Video-Chat ist kostenlos möglich. Ähnliche Online-Planer bieten unter anderem Nolte, Alno, Impuls oder Nobilia Küchen. 

Die Preise für Küchen variieren je nach Hersteller, nach der Marke sowie nach der Qualität der verwendeten Materialien und bezüglich der Funktionalitäten. Fordern Sie unverbindlich und kostenlos Materialien und Informationen bei unseren geprüften Partnern an.