Das Wolgasthaus als Fertighaus-Stammvater

Wenn jemand gefragt wird, ab wann es denn in Deutschland Fertighäuser gibt, so wird er wahrscheinlich auf die sechziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts tippen, als die Fertighausproduktion neuerer Bauweise in der jungen Bundesrepublik als preiswerte Alternative zum „Nassbau“ Fuß fasste. Dass die Fertighäuser von 1964 mit denen heutiger Bauweise und heutigen Baustils rein gar nichts mehr zu tun haben, steht auf einem anderen Blatt. Nein, es waren nicht die sechziger Jahre, sondern die 90-er Jahre des vorvorigen Jahrhunderts, als die sogenannten Wolgasthäuser aus industrieller Vorfertigung aufkamen und nicht nur im damaligen Deutschen Reich, sondern weltweit aufgebaut wurden.

wolgasthaus.jpg

Wolgast ist eine Kleinstadt in Ostvorpommern, die sich heute werbewirksam als Herzogstadt bezeichnet. Die von der „Wolgaster Actien- Gesellschaft für Holzbearbeitung“ gefertigten Häuser haben zwar durchaus einen optischen nordisch-russischen Einschlag, aber mit der Wolga nichts zu tun, wie man rätseln könnte, wenn man vor einem Wolgasthaus steht wie der hier im Foto gezeigten Villa aus Binz auf Rügen. 1868 als „Holzfabrik“ gegründet, hatte das Unternehmen zwischen 1890 und 1910 seine Blütezeit und beschäftigte bis zu 150 Arbeiter, die meisten davon Zimmerleute, wie sie ja auch heute noch in die Produktion moderner Fertighäuser eingebunden sind.

Wolgasthäuser waren „zerlegbar“, wie es ein dreisprachiger Prospekt aus dem Jahr 1892 erklärt. Und so konnten die Häuser, in Einzelteile zerlegt, bis nach Deutsch-Ostafrika und Südamerika exportiert werden. 1893 wurde auf der Weltausstellung in Chicago ein Wolgasthaus aufgebaut. Dieses Holzhaus in Fertigbauweise steht heute in Bad Ischl, dort, wo der jagdbesessene österreichische Kaiser Franz Josef II in seinem Jagdschloss residierte, wenn er mal wieder auf die Pirsch gehen wollte. Man darf aus bautechnischer Sicht hinzufügen: Ein Haus, das den Transport und den Auf- und Abbau in Chicago „astrein“ übersteht, dann den Rückweg über den Großen Teich antritt, vom Schiff auf die Eisenbahn umgeladen und schließlich im Salzkammergut wieder aufgebaut wird, wo es bis heute als Wohnhaus dient: Ein solches Haus ist deutsche Wertarbeit! Um 1900 gab es also so etwas wie einen „Hype“, was die malerischen Wolgasthäuser betrifft, die trotz Anleihen beim Schweizerischen und dem nordisch-russischen Baustil irgendwie unverwechselbar sind. Wer das nötige Geld hatte, ließ sich ein Wolgasthaus auf Rügen oder am Wannsee errichten. Dutzende davon stehen auch heute noch in der deutschen Landschaft und die meisten davon stehen unter Denkmalschutz.

Hausbaubegriffe verständlich erklärt
Unser Lexikon bietet ein umfangreiches Nachschlagewerk zu Baufachbegriffen, das Ihnen hilft die richtigen Entscheidungen zu treffen.
Jetzt entdecken
wolgaster_holzbearbeitung.jpg

Nach dem 1. Weltkrieg ging es mit der Wolgaster Actien-Gesellschaft bergab. In der Weltwirtschaftskrise gerieten tausende Unternehmen in den Bankrott, die Wolgaster AG kümmerte vor sich hin und beschäftigte sich zuletzt nur noch mit dem Bau von Fenstern. In der deutschen Architekturgeschichte haben sie aber einen festen Platz. Das Wolgasthaus ist unbestritten der Stammvater des deutschen Fertighauses. Und wer einmal in einem Wolgasthaus seine Ferien verbringen will, der kann die hier im Foto gezeigte Villa Undine in Binz wochenweise mieten.

Fertighäuser nach heutigem Standard

Alle Häuser anzeigen

Berlin

Schlüsselfertig

ab 249.850 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab None €

Schlüsselfertig

ab 249.850 €

Wohnfläche

162 m²

Bungalow 131 SF

Schlüsselfertig

ab 212.000 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab None €

Schlüsselfertig

ab 212.000 €

Wohnfläche

131 m²

Conny (KfW-Effizienzhaus 40)

Schlüsselfertig

ab 397.900 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab None €

Schlüsselfertig

ab 397.900 €

Wohnfläche

260 m²

Cumulus 780

Schlüsselfertig

ab 190.991 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab None €

Schlüsselfertig

ab 190.991 €

Wohnfläche

125 m²

Generationenhaus Spandau

Schlüsselfertig

ab 295.590 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab None €

Schlüsselfertig

ab 295.590 €

Wohnfläche

223 m²

Haus Hamburg

Schlüsselfertig

ab 258.300 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab None €

Schlüsselfertig

ab 258.300 €

Wohnfläche

165 m²

Helsinki

Schlüsselfertig

ab 298.375 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab None €

Schlüsselfertig

ab 298.375 €

Wohnfläche

164 m²

Mannheim

Schlüsselfertig

ab 350.400 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab 212.500 €

Schlüsselfertig

ab 350.400 €

Wohnfläche

166 m²

Martina (KfW-Effizienzhaus 40)

Schlüsselfertig

ab 301.200 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab None €

Schlüsselfertig

ab 301.200 €

Wohnfläche

151 m²

Maxime 610

Schlüsselfertig

ab 314.450 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab None €

Schlüsselfertig

ab 314.450 €

Wohnfläche

163 m²

New Edition 179

Schlüsselfertig

ab 291.920 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab 188.600 €

Schlüsselfertig

ab 291.920 €

Wohnfläche

164 m²

Planungsbeispiel 128H20

Schlüsselfertig

ab 307.324 €

Bausatzhaus

ab 109.754 €

Ausbauhaus

ab 208.098 €

Schlüsselfertig

ab 307.324 €

Wohnfläche

128 m²

Point 129 A

Schlüsselfertig

ab 164.600 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab None €

Schlüsselfertig

ab 164.600 €

Wohnfläche

119 m²

Sabine (KfW-Effizienzhaus 40)

Schlüsselfertig

ab 312.300 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab None €

Schlüsselfertig

ab 312.300 €

Wohnfläche

158 m²

Stadtvilla 161 SF

Schlüsselfertig

ab 279.000 €

Bausatzhaus

ab None €

Ausbauhaus

ab None €

Schlüsselfertig

ab 279.000 €

Wohnfläche

161 m²