Hausbau mit einem Architekten - die Kosten im Überblick behalten

Index

    Architekten dürfen ihr Honorar genauso wie Ärzte nicht selbst festlegen. Ihr Gehalt ist an die Honorarordnung für Architektenleistungen (HOAI) gebunden. Die Höchst- und Mindestsätze für die Leistungen eines Architekten sind in jeder Leistungsphase geregelt. Bauherren kommt diese Regelung zugute, denn sie können so ihre Baukosten besser planen.

    Hausbau leicht gemacht - ein Architekt ist der Treuhänder und Berater des Bauherren. Er hat viele Aufgaben, die im Architektenvertrag genau festgelegt werden. Wie zuvor erwähnt, hängt das Honorar des Architekten von der HOAI ab. Nehmen die Bauherren seine gesamte Leistung in Anspruch, dann entspricht dies etwa zehn Prozent der Gebäudekosten.

     

    Die neun Leistungsphasen

    1. In der ersten Leistungsphase ermittelt der Architekt die Vorstellungen des Häuslebauers in puncto Bauqualität, Nutzungsanforderungen sowie den finanziellen Rahmen. Anschließend berät der Architekt zum gesamten Leistungsbedarf sowie welche Fachplaner - dazu gehören Statiker, Denkmalschützer, Geologen etc. - miteinbezogen werden können.
    2. Die ermittelten Grundlagen werden in der zweiten Leistungsphase analysiert und in einem Zielkatalog zusammengefasst. Es entstehen erste Planskizzen des Hauses sowie eine alternative Lösung. Es werden zudem erste Verhandlungen mit den Behörden aufgenommen.
    3. Die Entwurfsplanung ist der dritte Schritt: Hier erfolgt die Durcharbeitung des Konzepts. Die Vorstellungen der Bauherren in puncto Funktion und Gestalt des Hauses werden vom Architekten in einen Entwurf verarbeitet.
    4. In der vierten Leistungsphase werden die Entwurfsunterlagen aufgearbeitet und gegebenenfalls ergänzt. Nachdem die Bauherren diese unterschrieben haben, kann der Architekt die erforderlichen Genehmigungen von den Behörden einholen.
    5. Bereits in der fünften Leistungsphase beginnen die Vorbereitungen auf die Bauausführung. Die wichtigsten Formalitäten sind zu diesem Zeitpunkt erledigt. Der Architekt konkretisiert nun die Resultate der Leistungsphase drei und vier. Diese wird zeichnerisch bis ins kleinste Baudetail dargestellt und gegebenenfalls ergänzt.
    6. Mithilfe der detaillierten Planungen wird nun mit der Ausschreibung der Bauleistung begonnen. Der Architekt ermittelt dazu, welches Material und welche Bauleistungen benötigt werden. Nur mit einer genauen Ermittlung kann eine ebenso genaue Leistungsbeschreibung erstellt werden, die mit allen am Bau Beteiligten abgestimmt wird.

    7. Als nächste verschickt der Architekt die Leistungsverzeichnisse an Handwerker und Baufirmen. Die Angebote werden eingeholt und nach bestem Fachwissen besprochen. Zusammen mit den Bauherren erfolgt die Auswertung und Entscheidung zur Vergabe der Leistungen.
    8. Die eigentliche Bauphase beginnt erst in der achten Leistungsphase. Als Bauleiter sorgt der Architekt für die korrekte Ausführung, Koordination und Sicherheit auf der Baustelle.
    9. In der letzten Leistungsphase findet eine Objektbegehung vor Ablauf der Gewährleistungsansprüche statt, um etwaige Mängel festzustellen.
    Folgende Themen könnten Sie auch interessieren
    Absteckung des mit Kies belegten Fundaments
    Wie lange dauert ein Hausbau?
    Ein altes Sprichwort sagt: “Zeit ist Geld!” Dieses geflügelte Wort entstammt der Feder von Benjamin Franklin, einem der Gründerväter der USA, aus der Mitte des 18. Jahrhundert und war eigentlich als Hinweis an Kaufleute gedacht, nicht ihre Zeit zu vertändeln. Doch selten hatte ein Sprichwort mehr Tragweite als dieses, wenn es um den Hausbau geht. Jeder Bautag eines Hauses kostet bares Geld und belastet das Bauherrenkonto erheblich. Daraus folgt, dass eine peinlich genaue Bauplanung das A und O des Hausbaus ist. Doch wie weit lässt sich der Hausbau überhaupt planen? Gibt es Informationen darüber, wie lange der Bau des Traumhauses dauert? Oder ist die Länge der Bauphase eher spekulativ, weil sie von vielen Faktoren abhängt? Und wie beeinflusst die Art des Baus - Massivhaus oder Fertighaus - das kostspielige Zeitfenster des Bauens? Das schauen wir uns an dieser Stelle einmal genau an. Bevor eine Familie in Ihr Traumhaus einziehen kann steht ein großer Berg an bürokratischen Aufwand bevor. Im Laufe der letzten Jahrzehnte hat sich das zwar schon etwas verschlankt und vereinfacht, ein hoher Aufwand steckt trotz alledem dahinter. Vor jedem Hausbau steht die Suche nach dem passenden Grundstück und ist das gefunden, geht es an das Einholen der notwendigen Baugenehmigungen. Dafür muss schon der Plan stehen, wie das Traumhaus am Ende aussehen soll, denn auch die Bauart oder der Baustil müssen mit dem korrelieren, was regional vorgegeben ist. Wer zum Beispiel in Bayern und dort in einer Region, wo quasi alles im Holzstil gebaut wurde, einen futuristischen “Mega-Glaskasten” bauen möchte, der wird eher Probleme mit der Baugenehmigung bekommen.  Doch wie lange dauert es, bis die Baugenehmigungen erteilt werden? Auch hier variiert das von Bundesland zu Bundesland und in den Ländern noch von Kommune zu Kommune. Wer sichergehen will, sich dabei nicht zu seinen Ungunsten zu verkalkulieren, der muss im Bundesschnitt von rund drei Monaten ausgehen, wenn der Bauantrag ohne Änderungsauflagen genehmigt wird. Gibt es Auflagen, wird dieses Zeitfenster natürlich vergrößert, denn diese Änderungen müssen planerisch umgesetzt werden. Dieses Hintergrundwissen ist für Bauherren enorm wichtig, denn nur wer rechtzeitig die Baugenehmigung beantragt, kann günstige Zeitfenster beim Bau ausnutzen - Stichwort Witterung, zu der wir an späterer Stelle kommen.
    Fertighaus
    Was ist ein Fertighaus? - Die Grundlagen verständlich erklärt
    In einfachen Worten stellt ein Fertighaushersteller Einzelteile in Produktionshallen fertig und liefert diese zum Grundstück, um sie vor Ort in wenigen Tagen zu einem Haus zusammenzusetzen. Per Definition ist ein Fertighaus ein Haus bestehend aus industriell und witterungsunabhängig gefertigten Bauteilen wie Wand- und Deckenelementen, das auf einem Fundament (Bodenplatte oder Kellerdecke) errichtet wird. Der am häufigsten genutzte Baustoff ist Holz, es gibt aber auch Möglichkeiten mit Beton oder Leichtbeton (Blähton) zu bauen. Alle Materialien haben hervorragende Dämmeigenschaften, trotzdem kommen moderne Häuser in Fertigbauweise nicht mehr ohne zusätzliche Dämmschichten aus. So erzielt ein konventionelles Fertighaus bereits gute Werte hinsichtlich seines Energieverbrauchs. Fertighausanbieter unterteilen ihre Angebote in häufig drei Ausbaustufen Schlüsselfertiges Fertighaus: häufig bezugsfertig, in manchen Fällen Boden- und Wandarbeiten selbst zu leisten. Ausbauhaus: witterungsbeständiges Haus mit unfertigem Innenausbau. Bausatzhaus: Bauleute erhalten den Bausatz und setzen ihn selbst zum Haus zusammen. Je größer der Eigenanteil, desto geringer werden die Kosten.
    Fertighaus
    Was spricht heutzutage für ein Fertighaus?
    Gerade in den letzten Jahren wurde in Deutschland als auch in Österreich ein starker Anstieg im Bereich des Privatkaufs für Fertighäuser verzeichnet. Dieser Trend hat sich bis heute hin manifestiert und zeigt, dass dieses Bauprinzip eine große Nachfrage bedient. Dabei spielen vor allem die Faktoren eine entscheidende Rolle, welche dazu führen, dass zukünftige Besitzer von Eigenheimen die Vorteile für sich entdecken und nutzen können. Dieser Grundsatz ist nicht neu, sondern hat schon in älteren Fachwerkhäusern seinen Ursprung, wo einzelne Balkenelemente ebenfalls als vorgefertigte Version hergestellt worden sind, um den weiteren Bau zu erleichtern sowie zu beschleunigen. Genau dieses praktische Prinzip ist als Grundlage der heutigen Fertighäuser immer noch aktuell und ein wichtiger Bestandteil im gesamten Bauprozess. Aus heutiger Sicht bedeutet die Investition in ein Fertighaus für Bauherren enorme Erleichterungen in organisatorischer, ökologischer und finanzieller Hinsicht. Dabei spielen auch neue innovative Entwicklungen eine tragende Säule im Bereich des modernen Häuserbaus und werden bei Fertighäusern immer wieder mit einbezogen. Für Bauherren ergeben sich mithilfe moderner Techniken auch in Bezug auf den Umweltschutz mehrere Vorteile: Verwendung des ökologischen Baumaterials Holz CO2 Neutralität durch nachwachsende Rohstoffe Autarke Energieversorgung durch Nutzung von Sonnenenergie oder Erdwärme möglich Moderner Wärmedämmung zur Energieeffizienz als vorgefertigter Bestandteil des Fertighauses