Die Ausstattung und Einrichtung des Hauses

Die Ausstattung und Einrichtung des Hauses

Index

    Das zukünftige Eigenheim einzurichten, ist für viele der spannendste Teil an einem neuen Haus. Spätestens wenn die Wände einmal stehen und man einen konkreten Eindruck bekommt, wie einmal das neue Haus aussehen wird, steigt die Vorfreude sprunghaft an. Vor dem geistigen Auge erstrahlen Wandfarben, Sofas stehen und die Küche baut sich schon auf. Bis man aber alles ganz real vor sich hat, müssen noch zahlreiche Entscheidungen getroffen werden. Schließlich soll auch alles zusammenpassen.

    Bereits im Vorfeld kann man sich in den Bemusterungszentren der Fertighausanbieter in aller nötigen Ruhe beraten lassen. Weil das keine Entscheidung ist, die man aus dem Stegreif trifft, sind für eine solche Bemusterung in der Regel zwei Tage eingeplant. In den Zentren erhält man einen detaillierten Überblick über Ausstattungsvarianten vom Bodenbelag über Fliesen bis zu Türen und Waschbecken. So kann man die Einrichtung nicht nur schon live betrachten, man erhält auch einen Eindruck von Material, Haptik und dem zukünftigen Wohngefühl. Dabei stehen kompetente Berater jederzeit zur Seite, die auf Wunsch über die Vorteile, Nachteile und Unterschiede der Ausstattung und Einrichtung informieren.

    Strategische Planung von Haus und Einrichtung

    Es empfiehlt sich strategisch vorzugehen. Bereits in der Planungsphase sollte man sich Gedanken machen, welches Zimmer wie genutzt und wie eingerichtet werden soll. Das bezieht sich besonders auf die technischen Aspekte. Wo werden wie viele Steckdosen gebraucht, an welchen Stellen ist ein Fernsehanschluss sinnvoll und wie sieht es mit der Internetversorgung im Haus aus? An welchen Stellen sind Lichtschalter unentbehrlich und in welche Richtungen soll sich welche Tür öffnen lassen? Wer diese Fragen beantwortet hat, ist schon einen entscheidenden Schritt weiter.

    Angebote einholen - über die Häusersuche

    Alle Häuser anzeigen

    Schlüsselfertig

    ab 244.543 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab None €

    Schlüsselfertig

    ab 244.543 €

    Wohnfläche

    151 m²

    Schlüsselfertig

    ab 169.900 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab None €

    Schlüsselfertig

    ab 169.900 €

    Wohnfläche

    160 m²

    Schlüsselfertig

    ab 271.500 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab None €

    Schlüsselfertig

    ab 271.500 €

    Wohnfläche

    170 m²

    Boden und Heizung aufeinander abstimmen

    Fußbodenheizung Bodenbelag

    Quelle: Marcus Kretschmar / fotolia.com

    Ein anderer Punkt, der frühzeitig geklärt werden muss, ist die Wahl des Bodenbelags. Hierbei muss insbesondere auf die Abstimmung zwischen Bodenbelag und Auswahl der Heizform geachtet werden. Es gibt ein paar Aspekte die sich im Prinzip gegenseitig ausschließen. Zwei Dinge die zum Beispiel nicht gut miteinander harmonieren, sind Parkett- oder Holzdielenböden und Fußbodenheizungen. Zwar funktioniert das bei Eichenfußböden in Verbindung mit einer Warmwasser-Fußbodenheizung, doch darf man nicht vergessen, dass Holz ist einer der effektivsten Dämmstoffe überhaupt ist. So kann sich die optimale Heizwirkung nicht entfalten. Das wissen besonders Fertighausbauherren, die von der dämmende Wirkung von Holz ganz praktisch an den Außenwänden profitieren. Im Falle eines Parkett- oder Dielenbodens sind demnach klassische Heizkörper zu bevorzugen oder bei Passivhäusern das entsprechende Äquivalent. Zudem muss man neben der Temperatur die relative Luftfeuchtigkeit regulieren, damit sich keinen Fugen bilden oder irreparable Schäden im Fußboden entstehen. Ansonsten ist man in seiner Entscheidung weitgehend frei.

    Natürlich spielen bei der Wahl des Bodenbelags neben der Ästhetik noch andere, praktische Aspekte eine Rolle. Wie kratzempfindlich und pflegeleicht ein Boden ist, ist nicht nur relevant, wenn Kinder im Haus sind, sondern auch wenn man Beispielsweise einen Hund hat. Dessen Krallen können auf empfindlichen Parkettboden leicht Kratzer hinterlassen. Allerdings lassen sich Tierhaare von einem glatten Fliesen- oder Holzboden leichter entfernen als von einem Teppichboden. 

    Die Haltbarkeit eines Bodens ist ebenfalls ein wichtiger Aspekt. Während sich gesprungene Fliesen austauschen lassen, man einen Holzboden abschleifen kann, sieht man Teppich- oder Sisalböden die Zeit an. Im Laufe der Jahre sind manche Böden ausgetreten oder Kinder, Missgeschicke und Partys haben vom Schokoladen- bis zum Weinfleck Spuren hinterlassen und der Bodenbelag muss ausgetauscht werden. Fliesen- oder Steinböden hingegen können mit der Zeit stumpf aussehen. Letztendlich entscheidet natürlich der persönliche Geschmack sowie eine individuelle Gewichtung der vor- und Nachteile.

    Wände beeinflussen das Raumklima

    Bei der Gestaltung der Wände und vor allem der Fassade hat man mit seinem Fertighausanbieter einen kompetenten Berater an der Seite. Beides hat einen unmittelbaren Einfluss auf die Dämmwirkung der Wände und damit auch auf das Raumklima. Eine dichte Tapeteoder eine geflieste Wand haben logsicherweise andere klimatische Eigenschaften als offener Putz oder gar Lehmwände. Das ist für die Energieeffizienz und damit auch für die Baufinanzierung nicht ganz uninteressant.

    Fenster und Glasflächen gekonnt einsetzen

    Fenster

    Quelle: KB3 / fotolia.com

    Das spielt auch bei der sonstigen Ausstattung des Hauses eine gewichtige Rolle. Große Glasflächen lassen zwar viel Sonnenlicht ins Gebäude, haben aber natürlich einen geringeren Dämmwert als massive Wände. Ein angeschlossener Wintergarten ist als zusätzliche Isolationsschicht sicherlich begrüßenswert. Ist der Übergang von Wintergarten zum Wohnraum aber fließend, kann sich das schnell negativ auswirken. Der Fertighausanbieter weiß aber in aller Regel auch dafür eine Lösung und rät zu der passenden Verglasung. Um von bestimmten Förderprogrammen zu profitieren, ist zum Beispiel eine Dreifachverglasung bei allen Fenstern zwingend vorgeschrieben. Auch die Position der Fenster muss mit der angedachten Einrichtung abgestimmt werden. Ist man Beispielsweise im Besitz eines über Generationen vererbten Bauernschrankes und möchte diesen auch entsprechend präsentieren, sollte er am angedachten Platz kein Fenster verdecken oder eine Tür halb blockieren.

    Balkone sorgen für Mehrwert

    Balkone bieten Mehrfamilien- oder Mehrgenerationenhäusern einen privaten Außenbereich und steigern den Wert der Wohneinheiten enorm. Das ist gerade bei einer geplanten Vermietung relevant. Bei manchen Baustilen, wie dem alpenländischen gehören Balkone geradezu zwangsläufig dazu. Während sie bei anderen eher ungewöhnlich sind, dafür aber für die gewisse Prise Extravaganz sorgen können.

    Sich bei Küche und Badezimmer frühzeitig festlegen

    Küchenplanung

    Quelle: arsdigital / fotolia.com

    Sind diese grundlegenden Dinge geklärt, braucht es Entscheidungen im Detail. Im Hinblick auf die Küche sind die Übergänge zwischen grundlegender Planung und tatsächlicher Einrichtung fließend. Auch wenn man sich noch für kein Design entschieden hat, sollte die Position von Herd, Ofen, Spülbecken und Spülmaschine bereits in einer frühen Planungsphase feststehen. Denn Steckdosen, Wasser-, Gas- und Starkstromanschlüsse sollten schon dort angebracht werden, wo man sie später auch benötigt. Ebenso lässt ein Badezimmer wenig Raum für grundlegende Umgestaltungen zu, sobald die Sanitäranschlüsse einmal verlegt sind und aus der Wand ragen. Darüber hinaus jedoch kann man nun mit der ganz konkreten Einrichtungsplanung loslegen und sich stilistisch festlegen.

    Sauna und Wellness

    Heutzutage werden Badezimmer gerne als Wellness-Oasen beworben. Und tatsächlich legen immer mehr Hausbesitzer auch bei der Gestaltung des Bades Wert auf Design, so dass es weitaus mehr ist als eine funktionale Nasszelle. Die Beleuchtung lässt sich angenehm dimmen oder die Musik bequem von der Badewanne aus steuern. Auch finden Dampfduschkabinen oder Saunen in zahlreichen modernen Bädern Platz. Andere wiederum bauen sich einen gesonderten Wellness-Bereich in den Keller oder unter das Dach. All das sollte bei der Planung natürlich berücksichtigt werden, selbst wenn man den Ausbau für einen späteren Zeitpunkt plant.

    Smart Home

    Smart Home

    Quelle: AA+W / fotolia.com

    Das Smart Home ist eine relativ neue Entwicklung und dennoch in aller Munde. Die Idee des “intelligenten Zuhauses” hängt eng mit der Hausautomation zusammen, auf die nicht zuletzt besonders energieffizente Häuser angewiesen sind.

    Aber auch Komfort und Wohnkultur spielen in den Bereich Smart Home mit ein. Die Kontrolle über Geräte des täglichen Lebens führt über Smartphone oder Tablet. Nachbestellung von Verbrauchsgütern beim favorisierten Online-Händler, Steuerung des Lichts, der Thermostate, der Musik oder anderer Unterhaltungsgeräte, Einstellungen der Alarmanlage oder Öffnung des Garagentors. Vieles ist möglich, nicht alles für jeden Kunden gleichermaßen nützlich.

    Garten und Terrasse gestalten

    Ein Bereich, der bei der Hausplanung zunächst sicher nicht die oberste Priorität hat, ist der Garten. In Gegensatz zur Hausplanung, bei der es allerlei Vorschriften und Gesetze zu beachten gilt, kann man sich hier nahezu nach Herzenslust gestalterisch austoben. Gegebenenfalls sind für das Gartenhäuschen oder Gewächshaus Abstandsregeln zu den Nachbargrundstücken einzuhalten oder bei einer Einfriedung die Maximalhöhen zu beachten, ansonsten gibt es so gut wie keine Beschränkungen. Anbieter helfen auch im Außenbereich mit Mustern und Ausstattung.

    Fazit

    Vor der Entscheidung für die Ausstattung eines Hauses empfiehlt sich ein Besuch in Bemusterungszentren, um einen Eindruck von den Möglichkeiten zu gewinnen und Materialien vor Ort zu erleben. Berater führen nicht bloße Verkaufsgespräche, sondern informieren über Langlebigkeit, Vor- und Nachteile, Material- oder Energieeigenschaften. Sie können Vorschläge geben, die den eigenen Plan vom Wohntraum vervollständigt oder Hinweise anbringen, die erste Überlegungen erschüttern. 

    Man kann sich sein Haus auch auf unkompliziertem Wege digital visualisieren oder als 3D-Modell erstellen lassen und anschaulich Anschlüsse setzen und Möbel rücken, bevor man sie gekauft hat.

    Viele Hausangebote namhafter Anbieter

    Alle Häuser anzeigen

    Schlüsselfertig

    ab 244.543 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab None €

    Schlüsselfertig

    ab 244.543 €

    Wohnfläche

    151 m²

    Schlüsselfertig

    ab 881.615 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab None €

    Schlüsselfertig

    ab 881.615 €

    Wohnfläche

    230 m²

    Schlüsselfertig

    ab 254.887 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab None €

    Schlüsselfertig

    ab 254.887 €

    Wohnfläche

    165 m²

    Schlüsselfertig

    ab 169.900 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab None €

    Schlüsselfertig

    ab 169.900 €

    Wohnfläche

    160 m²

    Schlüsselfertig

    ab 314.755 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 186.592 €

    Schlüsselfertig

    ab 314.755 €

    Wohnfläche

    166 m²

    Schlüsselfertig

    ab 203.788 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab None €

    Schlüsselfertig

    ab 203.788 €

    Wohnfläche

    128 m²

    Schlüsselfertig

    ab None €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 126.999 €

    Ausbauhaus

    ab 126.999 €

    Wohnfläche

    117 m²

    Schlüsselfertig

    ab 302.000 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 159.000 €

    Schlüsselfertig

    ab 302.000 €

    Wohnfläche

    164 m²

    Schlüsselfertig

    ab 234.500 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 147.000 €

    Schlüsselfertig

    ab 234.500 €

    Wohnfläche

    142 m²

    Schlüsselfertig

    ab None €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 134.999 €

    Ausbauhaus

    ab 134.999 €

    Wohnfläche

    107 m²

    Schlüsselfertig

    ab 697.000 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 552.000 €

    Schlüsselfertig

    ab 697.000 €

    Wohnfläche

    201 m²

    Schlüsselfertig

    ab 247.000 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 138.000 €

    Schlüsselfertig

    ab 247.000 €

    Wohnfläche

    111 m²

    Schlüsselfertig

    ab None €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 175.999 €

    Ausbauhaus

    ab 175.999 €

    Wohnfläche

    171 m²

    Schlüsselfertig

    ab None €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 210.999 €

    Ausbauhaus

    ab 210.999 €

    Wohnfläche

    221 m²

    Schlüsselfertig

    ab 268.200 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab None €

    Schlüsselfertig

    ab 268.200 €

    Wohnfläche

    145 m²

    Quellen

    • Titelbild: slavun / fotolia.com