Hochwasserschäden beim Haus

Index

    Wer vom Hochwasser überrascht wird, dem muss das Wasser - sprichwörtlich gesagt - keineswegs bis zum Hals stehen, denn man kann alles sanieren. Und manches geht einfacher, als man landläufig denkt. Das gilt insbesondere für Fertighäuser aus einer Holzrahmenkonstruktion, denn Holz zieht nicht nur Wasser - es trocknet auch wieder aus. Holz besteht immer zu einem guten Teil aus Wasser (wie der Mensch). Holz darf nie ganz austrocknen, sonst wird es spröde und brüchig. Daraus ist der Umkehrschluß zu ziehen, daß Holz auch ruhig einmal "pitschnaß" werden darf - man muss es halt nur wieder trocknen. 

    Und damit sollte so schnell wie möglich begonnen werden. Wird mit dem Öffnen der durchfeuchteten Konstruktion längere Zeit gewartet, sind Schimmelbefall, Pilzbefall oder gar Fäulnis die logische Folge. Auf alle Fälle sollten jedoch Fachleute einer Fertighaus- oder Holzbaufirma zu Rate gezogen werden. Es muss möglicherweise in die tragende und aussteifende Struktur des Gebäudes eingegriffen werden. Die Fachleute können auch beurteilen, ob die Statik des Gebäudes einen "Knacks" abbekommen hat. Ob beispielsweise Quetschungen im Holz zu sehen sind oder die Fundamente unterspült wurden. Ist dies geklärt, kann mit der Sanierung des Hauses begonnen werden. 

    Durchfeuchtete Verkleidung muss runter

    Die durchfeuchteten Verkleidungsmaterialien müssen runter und die Dämmmaterialien entfernt werden. Dabei muss auch die Dampfbremse durchschnitten werden. Bei der Beplankung muss man vorsichtiger zu Werke gehen, da es sich möglicherweise um eine aussteifende Ebene mit statischer Tragwirkung handelt. Es dürfen daher nicht alle Platten auf einmal getauscht werden, sondern man muss schrittweise, Platte für Platte vorgehen. Als Behelfsaussteifung können auch Diagonalstreben oder Rispenbänder angebracht werden. Das Wasser steigt innerhalb der Beplankung und der Dämmstoffe durch die Kapillarkräfte höher als der maximale Hochwasserstand. Daher muss die Beplankung bis etwa 30 Zentimeter über der Hochwassermarke entfernt werden. Auch die Fußbodenkonstruktion muss bis auf die Rohdecke abgetragen werden. Das bedeutet also auch, daß Estrichverlegeplatten oder der Fließestrich ausgetauscht werden muss. Dies ist jedoch unabhängig davon, ob es sich um ein Fertighaus oder ein Massivhaus handelt. 


    Ist dies geschehen und liegt die tragende Holzstruktur mit den Ständern und Schwellen offen, sollte alles gründlich gereinigt werden. Mit einem Hochdruckreiniger oder dem Gartenschlauch können Schlamm oder Ölreste entfernt werden. Das dabei verwendete Wasser schädigt die Konstruktion nicht weiter, da es nur oberflächlich aufgebracht wird und rasch verdunstet. Viel langwieriger ist es, das in das Ständerwerk eingedrungen Wasser wieder aus dem Holz zu bekommen. Diese Austrocknung kann, je nachdem wie lange das Eigenheim unter Wasser stand und wie rasch mit den Sanierungsarbeiten begonnen wurde, mehrere Wochen dauern. Eine gute Belüftung und der zusätzliche Einsatz von Ventilatoren unterstützen ein rasches Abtrocknen. Heizlüfter können den Prozess der Trocknung weiter beschleunigen. Bei allen Stoßstellen und Anschlußstellen wie beispielsweise zwischen Fußschwelle und Kellerdecke besteht die Gefahr von Feuchtenestern. Deshalb ist auf diese Stellen ein besonderes Augenmerk zu richten. 

    Nach der Trocknung Holzfeuchtemessung durchführen

    Um zu kontrollieren, ob alles wieder trocken genug ist, sollte ein Fachmann eine Holzfeuchtemessung durchführen. Der Feuchtigkeitsgehalt des Holzes sollte weniger als 18 % betragen. Ist die Holzkonstruktion ausgetrocknet, müssen mögliche Schäden von einem Sachverständigen beurteilt und notfalls behoben werden. Danach kann mit dem Wandaufbau begonnen werden. Neuer Dämmstoff muss eingebracht und die durchschnittene Dampfbremse verklebt werden, um die luftdichte Gebäudehülle wieder herzustellen. Auch die Beplankung und die Haustechnik müssen wieder auf den ursprünglichen Zustand gebracht werden. Bei Altbauten empfiehlt es sich, das Gebäude auf den aktuellen Stand der Wärmetechnik zu bringen. 

    Vergleicht man den Sanierungsaufwand zwischen hochwassergeschädigten Steinhäusern und Fertighäusern, steht das Fertighaus keineswegs schlechter da. Bei dem üblichen zweischaligen Wandaufbau des "Steinhauses" hat man es mit einer Innenschale aus Stein zu tun, möglicherweise sogar mit Verfüllziegeln mit eingebauter Styropordämmung. In jedem Fall befindet sich zwischen der "Stein-Innenwand" und der "Stein-Außenwand" , der sog. Verblendung, eine Dämmlage. Nicht nur die Steine "ziehen" Wasser, auch die Dämmung. Um die nasse Dämmung zu entfernen, muss in aller Regel die Verblendung abgerissen werden. Dabei darf man sich nicht darüber hinwegtäuschen lassen, dass auch bei einer Dämmung mit wasserdichtem Polystyrol (= Styropor) Feuchteschäden entstehen. Polystyrol saugt zwar kein Wasser, wohl aber Wasserdampf, der sich in einer durchfeuchteten Trennschicht automatisch bildet. 

    Fertighäuser nach Hochwasser schnell bewohnbar

    Zusammenfassend läßt sich sagen, dass Fertighäuser nach einem Hochwasser sehr schnell wieder bewohnbar sind, sofern die Statik des Unterbaus in Ordnung ist. Je schneller mit der Sanierung begonnen wird, desto weniger steigt das Wasser die Wand des Fertighauses hoch und demzufolge muss auch weniger ausgetauscht werden. Dies ist der positive Unterschied zu Steinhäusern. Durchfeuchtete Bauteile können problemlos durch neue ersetzt werden und somit die Gefahr von Schimmelbildung deutlich reduziert werden. Zudem ist die Masse von Fertighäusern deutlich geringer als bei massiven Steinhäusern. Mehr Masse bedeutet mehr Wasseraufnahme und längere Trocknungszeit. Als Fertighausbesitzer müssen Sie bei Hochwasser also nicht sofort Kind und Kegel zusammenpacken und sich nach einer neuen Bleibe umsehen, wie häufig als Meinung vorherrscht.

    Bei zu großen Schäden

    Alle Häuser anzeigen

    B 110.10

    Schlüsselfertig

    ab 214.900 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 133.900 €

    Schlüsselfertig

    ab 214.900 €

    Wohnfläche

    103 m²

    Christine 2 (KfW-Effizienzhaus 40)

    Schlüsselfertig

    ab 241.100 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab None €

    Schlüsselfertig

    ab 241.100 €

    Wohnfläche

    144 m²

    Classic 184

    Schlüsselfertig

    ab 225.100 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab None €

    Schlüsselfertig

    ab 225.100 €

    Wohnfläche

    174 m²

    Haas MH Fellbach 163

    Schlüsselfertig

    ab 353.000 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 197.000 €

    Schlüsselfertig

    ab 353.000 €

    Wohnfläche

    177 m²

    Haas Z 179 A

    Schlüsselfertig

    ab 377.000 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 201.000 €

    Schlüsselfertig

    ab 377.000 €

    Wohnfläche

    212 m²

    Homestory 256

    Schlüsselfertig

    ab 575.000 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 435.000 €

    Schlüsselfertig

    ab 575.000 €

    Wohnfläche

    311 m²

    Kastanienallee

    Schlüsselfertig

    ab 231.631 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 148.840 €

    Schlüsselfertig

    ab 231.631 €

    Wohnfläche

    129 m²

    MEDLEY 200 B - Musterhaus Frankenberg

    Schlüsselfertig

    ab 258.440 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 166.150 €

    Schlüsselfertig

    ab 258.440 €

    Wohnfläche

    134 m²

    MEDLEY 3.0 410 C W

    Schlüsselfertig

    ab 290.129 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 217.678 €

    Schlüsselfertig

    ab 290.129 €

    Wohnfläche

    160 m²

    Midsommer

    Schlüsselfertig

    ab 200.888 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab None €

    Schlüsselfertig

    ab 200.888 €

    Wohnfläche

    103 m²

    Neapel

    Schlüsselfertig

    ab 391.846 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 262.127 €

    Schlüsselfertig

    ab 391.846 €

    Wohnfläche

    212 m²

    NEO 300 - Musterhaus Hannover

    Schlüsselfertig

    ab 324.146 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 209.317 €

    Schlüsselfertig

    ab 324.146 €

    Wohnfläche

    163 m²

    Nicole (KfW-Effizienzhaus 40)

    Schlüsselfertig

    ab 219.700 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab None €

    Schlüsselfertig

    ab 219.700 €

    Wohnfläche

    122 m²

    Raumwunder 100 - Trend

    Schlüsselfertig

    ab 129.200 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab None €

    Schlüsselfertig

    ab 129.200 €

    Wohnfläche

    100 m²

    VIO – Einfamilienhaus zum Wohlfühlen

    Schlüsselfertig

    ab 271.874 €

    Bausatzhaus

    ab None €

    Ausbauhaus

    ab 201.086 €

    Schlüsselfertig

    ab 271.874 €

    Wohnfläche

    122 m²

    Folgende Themen könnten Sie auch interessieren
    Fertighaus
    Betonsanierung - wie geht das?
    Nichts hält ewig - auch kein Beton. Das mussten in der Vergangenheit schon viele Hausbesitzer feststellen. Während Fachwerkhäuser scheinbar problemlos die Jahrhunderte zu überdauern scheinen, sind bei Gebäuden und Bauwerken aus Beton schwere Schäden schon nach wenigen Jahrzehnten fast an der Tagesordnung. Nicht nur, dass es unschön wirkt, wenn an Treppen, Fassaden oder im Sockelbereich der Beton abplatzt: Sind tragende Bauteile betroffen, muss man die Schäden wirklich ernst nehmen. Kann man kleine Risse noch selber behandeln, sollte man an größere Betonschäden nur den Spezialisten lassen.
    Fertighaus
    Wände aus Gips-Wandbauplatten selbst herstellen (Zweischalig)
    In Ergänzung zu einschaligen Wänden werden zweischalige Wände dann eingesetzt, wenn die Verlegung von Installationsleitungen beziehungsweise deren Dimensionierung es erfordern und/oder wenn ein erhöhter Schallschutz erwünscht ist. Installationswände Installationswände bestehen aus zwei mit Abstand voneinander aufgebauten Schalen, in deren Zwischenraum sich Installationen befinden, Leitungen laufen und gegebenenfalls auch Dämmstoffe eingebaut werden. Man unterscheidet zwischen Installationsschachtabmauerungen und Vorsatzschalen. Unter Installationsschachtabmauerungen werden in der Praxis raumhohe Verkleidungen von Steigesträngen verstanden. Sie werden als L oder U ausgeführt. Wenn Brandschutzauflagen zu beachten sind, müssen die vorgeschriebenen Randstreifen verwendet und die Öffnungsgrößen für Rohrdurchführungen eingehalten werden (DIN 4102). Als Vorsatzschalen werden halb- oder raumhohe Verkleidungen von waagerechten oder schräg verlaufenden Leitungen bezeichnet. Die Vorsatzschalen erhalten in der Regel seitliche oder obere Abdeckungen. Bitte beachten Sie: Setzen Sie die Installationswand in jedem Fall mit ausreichend Abstand vor die Leitungen. Sparen Sie den Verlauf der Leitungen aus der Wand aus!  
    carport
    Die Vorteile eines Carports
    Bauherren sollten eine wichtige Sache bei ihrem Bauvorhaben nicht vergessen: den Carport. Oft wird die Wichtigkeit des Schutzes von Auto und Reifen unterschätzt. Dabei bietet der Carport auch noch eine Menge anderer Vorteile.